Corona-Blog: Schnelle Lockerungen für Weil nicht in Sicht

NDR.de hat auch am Freitag, 20. November über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Sonnabend setzen wir die Berichterstattung ab dem frühen Morgen fort.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:39 Uhr

NDR.de wünscht ein schönes Wochenende!

Heute vor 38 Wochen (!) hat NDR.de zum ersten Mal in Blog-Form über die damals noch überschaubaren Corona-Infektionen in Norddeutschland und die Folgen für die Menschen hierzulande berichtet. Danke, dass Sie auch heute wieder mitgelesen haben. Morgen früh starten die Kolleginnen und Kollegen eine neue Ausgabe - es ist dann die laufende Blog-Nummer 268! Wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.


23:25 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz: Welche Landkreise sind Corona-Risikogebiete?

Das Ziel der zurzeit geltenden Schutzmaßnahmen ist klar formuliert: In den Städten und Landkreisen soll das Infektionsgeschehen wieder unter 50 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage (Sieben-Tage-Inzidenz) sinken - besser noch auf unter 35 neue Corona Fälle in einer Woche.

Bewegen Sie die Maus (oder den Finger) auf die Kreise, um zu sehen, wie sich der Wert dort entwickelt. Mehr Details liefert die NDR Seite über die Corona-Situation in den Kreisen. Weitere Zahlen und Karten, zusammengestellt vom Team NDR Data, finden Sie außerdem hier.


22:35 Uhr

Ein normales Silvester wird es ganz bestimmt nicht ...

Noch gut 40 Tage dauert das Corona-Jahr 2020. Ob es mit Feuerwerk verabschiedet werden darf, steht noch nicht fest. Bund und Länder werden auch darüber Mitte kommender Woche beraten. Bei den Menschen in Norddeutschland ist die Stimmung gemischt: Manche wollen auch am Ende des verkorksten Jahres ballern und böllern, viele andere stellen sich auf einen ruhigen Jahreswechsel zu Hause ein.


21:51 Uhr

Biontech und Pfizer beantragen US-Notfallzulassung für Corona-Impfstoff

Das Mainzer Unternehmen Biontech und der amerikanische Pharmariese Pfizer haben eigenen Angaben zufolge bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragt. Falls der Wirkstoff zugelassen wird, könnten besonders gefährdete Menschen in den USA bereits Mitte bis Ende Dezember geimpft werden. Für den Impfstoff mit der Bezeichnung BNT162b2 ergaben umfangreiche Testreihen nach Angaben der Unternehmen eine Wirksamkeit, die einen 95-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19 bietet.

Weitere Informationen
Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Corona: Die Jagd nach dem Impfstoff

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr


21:08 Uhr

Corona-Beiträge in den NDR Landesmagazinen

Das NDR Fernsehen hat heute Abend erneut über die Folgen der Corona-Krise für Norddeutschland berichtet. Hier eine Auswahl der Videos:


20:39 Uhr

Brockmann: "Maßnahmen hatten einen positiven Effekt"

Hat der seit Anfang November herrschende Teil-"Lockdown" Erfolg gehabt? "Man kann davon ausgehen, dass die Maßnahmen einen positiven Effekt auf die Entwicklung der Fallzahlen hatten", sagte Professor Dirk Brockmann, Physiker am Institut für Biologie der Humboldt-Universität in Berlin, im NDR Info Interview. Der Experte für Modellierungen von Infektionskrankheiten geht davon aus, dass ansonsten "die Situation noch weiter eskaliert wäre". Dafür sprächen alle Modelle. Angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen verwies Brockmann auf "die Trägheit der Pandemie", die zu berücksichtigen sei.

In einem Labor wird ein transparenter Behälter mit vielen runden Einbuchtungen gezeigt. © picture alliance Foto: Fredrik Sandberg

AUDIO: Interview: Wie entwickeln sich die Corona-Fallzahlen? (5 Min)


20:08 Uhr

Lockerungen für Ministerpräsident Weil nicht in Sicht

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) rechnet nicht mit einem baldigen Ende des Teil-"Lockdowns". "Nach Lage der Dinge ist nicht davon auszugehen, dass man derzeit die zur Eindämmung der Pandemie beschlossenen Maßnahmen lockern kann", sagte Weil dem "Handelsblatt". Derzeit seien die Inzidenzwerte zu hoch. "In fast allen Bundesländern wird der Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen klar überschritten". Er fordert bundesweit verlässliche Regeln über Weihnachten und Neujahr hinaus. "Wir brauchen Klarheit bis ins nächste Jahr hinein", so Weil. Am kommenden Mittwoch beraten die Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie.

Weitere Informationen
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält im Niedersächsischen Landtag eine Pressekonferenz. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Weil rechnet nicht mit baldigem Ende des Teil-Lockdowns

Vor dem Bund-Länder-Gespräch am Mittwoch hat sich Niedersachsens Ministerpräsident für mehr Klarheit ausgesprochen. mehr


18:30 Uhr

Fast 100 Corona-Infektionen an Schule in Hamburg-Veddel

Die Schule auf der Veddel und die kleine Schul-Zweigstelle Billbrookdeich in Hamburg müssen schließen und werden auf Distanzunterricht umgestellt. An der Schule in Hamburg-Veddel sind fast 100 Corona-Infektionen festgestellt worden. Die Zahl habe sich bis Donnerstag um 65 Fälle erhöht, so dass es nun insgesamt 94 Infektionen seien, teilte die Schulbehörde am Freitag mit. Insgesamt 550 Schüler und Beschäftigte der Grund- und Stadtteilschule seien getestet worden. Auch bei der sehr kleinen Schul-Zweigstelle Billbrookdeich deute eine Reihentestung darauf hin, dass viele der 100 Schüler mit Corona infiziert seien, hieß es. Über die näheren Ursachen der Infektionen sei noch nichts bekannt. "Die Streuung über fast sämtliche Klassenstufen deutet darauf hin, dass vermutlich viele Kinder bereits mit einer Infektion in die Schule gekommen sind", sagte ein Sprecher.

Weitere Informationen
Eine grüne Schultafel auf der mit Kreide geschrieben steht: "Schule entfällt wegen Corona-Virus, Covid-19, SARS-CoV-2". Davor hochgestellte Stühle auf Tischen. © imago images / Michael Weber Foto: Michael Weber

Zwei Hamburger Schulen machen zu, die Ida Ehre Schule auf

Für zwei Schulen hat Hamburgs Schulbehörde wegen Corona-Infektionen die Schließung angeordnet. Die Ida Ehre Schule darf wieder öffnen. mehr


18:21 Uhr

174 Neuinfektionen im Bundesland Bremen

Im Bundesland Bremen haben die Behörden innerhalb eines Tages 174 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Damit gibt es insgesamt 9.051 bestätigte Infektionen in dem Bundesland. Gestern waren es 124, am Freitag vergangener Woche 170 Neuinfektionen.


17:44 Uhr

Medienberichte: Bundesländer für Verlängerung des Teil-"Lockdowns"

In den Beratungen zu den anstehenden Entscheidungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie zeichnet sich offenbar eine Verlängerung des Teil-"Lockdowns" ab. Nach übereinstimmenden Medienberichten unter Berufung auf Länderkreise könnten die seit Anfang November geltenden Maßnahmen bis kurz vor Weihnachten verlängert werden. Ist das Infektionsgeschehen nach Weihnachten nicht im Griff, sollen nach Willen der SPD-geführten Länder und einiger CDU-Länder zudem die Winterferien bundesweit bis zum 10. Januar verlängert werden, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Business Insider". Am kommenden Mittwoch wollen die Länderchefs zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Schalte über das weitere Vorgehen entscheiden.


16:52 Uhr

136 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern - vier weitere Tote

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist von Donnerstag auf Freitag um 136 Fälle gestiegen. Einen Tag zuvor waren es 151 neue Fälle, am Freitag vergangener Woche 127. Insgesamt wurden dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) seit März 5.066 Infektionen gemeldet. Die Zahl der Todesfälle im Nordosten stieg um vier auf 53.

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr


16:37 Uhr

Ida Ehre Schule: Proteste von Lehrern und Eltern

Die Ida Ehre Schule in Hamburg, in der es Anfang des Monats 55 Corona-Fälle gegeben hatte, darf ab Montag wieder öffnen. Lehrer und Eltern der Bildungseinrichtung demonstrierten deswegen am Freitag für mehr Infektionsschutz im Unterricht.


15:12 Uhr

Woldegk: Drei Heimbewohner nach Infektionen gestorben

Nach mehreren Corona-Infektionen in einem Pflegeheim in Woldegk (Mecklenburgische Seenplatte) sind inzwischen drei betroffene Bewohner in Krankenhäusern gestorben. Insgesamt wurden bisher 18 Heimbewohner positiv getestet, wovon vier in Kliniken kamen, wie ein Sprecher des Betreibers, der Diakonie Mecklenburgische Seenplatte gGmbH, am Freitag mitteilte. Einzelheiten zum Alter oder zu Vorerkrankungen der Betroffenen wurden nicht genannt. Unterdessen wurden den Angaben zufolge weitere Tests gemacht, wobei sie bei sieben vormals infizierten Frauen und Männern unter den Heiminsassen nun negativ verliefen. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gab es seit Beginn der Corona-Pandemie acht Menschen, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind. In Mecklenburg-Vorpommern wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörden bisher 49 Tote gezählt.


14:14 Uhr

Hamburg will mit Maßnahmen Infektionsschutz in Kitas verbessern

Hamburg will den Infektionsschutz von Kindern und Beschäftigten in Kitas verbessern. Dazu seien vier Sofortmaßnahmen vorgesehen, teilte die Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Die Kitas erhalten einen Corona-Sonderzuschuss zwischen 1.000 und 3.000 Euro je nach Einrichtungsgröße. Die Sozialbehörde stellt zudem ab sofort allen rund 21.000 Beschäftigten kostenlose Schutzmasken zur Verfügung. Die Nutzung der Masken ist laut Behörde weiterhin nicht verpflichtend, sondern freiwillig. Die Mitarbeiter haben weiterhin die Möglichkeit, sich anlassunabhängig testen zu lassen. Im Stadtstaat werden mehr als 94.500 Kinder in rund 1.160 Kitas, Kindertagespflege und Vorschulen betreut.

Weitere Informationen
Eine Erzieherin spielt in einer Kindertagesstätte hinter einer Rollbahn mit Kindern. © dpa Foto: Uwe Anspach

Neue Maßnahmen für einen besseren Infektionsschutz in Kitas

Hamburgs Kitas bekommen einen Zuschuss zur Umsetzung ihrer Hygienekonzepte. So soll der Infektionsschutz verbessert werden. mehr


13:29 Uhr

Regelung zum Kurzarbeitergeld verlängert

Der Bundestag hat die Sonderregelung für den Bezug von Kurzarbeitergeld verlängert. Wer länger als drei Monate in Kurzarbeit gehen muss, soll bis Ende 2021 finanziell entlastet werden. Die Regelung sieht vor, dass Kurzarbeitergeld auch weiterhin ab dem vierten Bezugsmonat von seiner üblichen Höhe, nämlich 60 Prozent des Lohns, auf 70 Prozent erhöht wird. Berufstätige mit Kindern sollen 77 Prozent ihres Gehalts ausgezahlt bekommen. Ab dem siebten Monat in Kurzarbeit soll es weiterhin 80 beziehungsweise 87 Prozent des Lohns geben. Profitieren sollen davon alle Beschäftigten, die bis Ende März 2021 in Kurzarbeit geschickt werden.


13:25 Uhr

Nothilfe für Studenten wird wieder aufgelegt und verlängert

Wegen des Teil-Lockdowns legt die Bundesregierung ihre Corona-Nothilfen für Studenten wieder auf und weitet diese außerdem aus. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte, Anträge auf die sogenannte Überbrückungshilfe könnten ab sofort wieder gestellt werden. Die Nothilfe war Ende September ausgelaufen. Sie soll nun erneut bis zum Ende des laufenden Wintersemesters gewährt werden. Die Leistung richtet sich an Betroffene, die zum Beispiel durch einen wegbrechenden Nebenjob in eine finanzielle Notlage geraten sind.


12:42 Uhr

Flüchtlingsheim in Norderstedt wegen Corona-Ausbruch unter Quarantäne

Nach einem Corona-Ausbruch in einer Flüchtlingsunterkunft in Norderstedt hat das Gesundheitsamt des Landkreises Segeberg die Einrichtung unter Quarantäne gestellt. Dadurch solle das Infektionsgeschehen lokal begrenzt gehalten werden, teilte der Kreis am Freitag mit. In der Unterkunft gibt es nach seinen Angaben bislang 16 Infizierte (Stand 19.11.). Einer Kreissprecherin zufolge sollten am Freitag alle Heimbewohner erneut getestet werden. In der Unterkunft, die von der Stadt Norderstedt betrieben wird, leben den Angaben zufolge 98 Menschen verschiedener Nationalitäten in 18 separaten Wohneinheiten. Ein Stadt-Sprecher appellierte am Freitag auch an die Medien, die Privatsphäre der Bewohner zu respektieren und keinen direkten Kontakt zu ihnen aufzunehmen.


12:00 Uhr

362 Neuinfektionen in Hamburg

In Hamburg ist die Zahl der Neuinfektionen um 362 auf insgesamt 22.097 gestiegen. Am Freitag vergangener Woche hatte die Zahl der neuen Fälle noch bei 535 gelegen. 85 Personen werden auf den Intensivstationen der Stadt behandelt. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 139,4 (Vorwoche: 167,9).

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

362 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Die Zahl der Neuinfektionen hat am Freitag im Vergleich zur Vorwoche deutlich abgenommen. mehr


11:42 Uhr

Lüneburgs OB Mädge: "Ein Böller-Verbot kann nicht überwacht werden"

Angesichts der anhaltend hohen Zahlen an Corona-Neuinfektionen fordern Teile der Politik und die Polizeigewerkschaft ein generelles Böller-Verbot für das diesjährige Silvesterfest. Bundesinnenminister Seehofer ist dagegen - und auch der deutsche Städte- und Gemeindetag lehnt dies ab. 

Weitere Informationen
Ulrich Mädge – Oberbürgermeister Lüneburg / Verhandlungsführer Arbeitgeberseite © Marlene Kukral Foto: Marlene Kukral

Diskussion um Böller: Lüneburgs OB gegen generelles Verbot

Lüneburgs Oberbürgermeister Mädge ist "kein Freund von Böllern". Auf NDR Info lehnte er ein Verbot zu Silvester aber ab. mehr


11:32 Uhr

Merkel: Impfstoff-Zulassung im Dezember oder Anfang Januar

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen (beide CDU) gehen davon aus, dass ein erster Corona-Impstoff in Europa in den kommenden Wochen zugelassen wird. Merkel rechnet damit schon im Dezember oder "sehr schnell nach der Jahreswende", wie sie nach Video-Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs sagte.

Weitere Informationen
Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr


10:46 Uhr

Zusätzliche Messungen zu Corona in Bussen und Bahnen

Das Bundesverkehrsministerium will mögliche Ausbreitungswege des Coronavirus im Öffentlichen Personenverkehr noch tiefgehender untersuchen lassen. Ein Forscherteam, das vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik geleitet wird, soll in Kürze mit Messungen in Bussen und Bahnen, an Bahnhöfen und an Haltestellen beginnen, wie das Ministerium erläuterte. Die Experten sollen Proben von Viren und Mikroorganismen in der Luft und auf Oberflächen wie Türgriffen, Armlehnen, Haltestangen, Bedienknöpfen, Tischen, Fahrkartenautomaten, Aushängen und Ticket-Entwertern nehmen. Gemessen werden soll in Zügen des Nah- und Fernverkehrs und Bussen, in Bahnhöfen, an Haltestellen und auf Bahnsteigen. Das Projekt läuft den Angaben zufolge bis Frühjahr 2021.


10:30 Uhr

Infektionsrisiko der Generation 80+ steigt rasant

Im Norden steigt das Infektionsrisiko der Generation 80+ rasant, während es für die anderen Altersgruppen abnimmt. Damit ist es wahrscheinlich, bald noch mehr Tote beklagen zu müssen, obwohl die Neuinfektionen im Ganzen stagnieren oder sogar zurückgehen. Denn das Leben der Ältesten ist durch Covid-19 am meisten gefährdet. Damit könnte sich das Muster der ersten Welle wiederholen: Damals infizierten sich vor allem die über 80-Jährigen, während Menschen mittleren Alters seltener positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Allerdings setzten sich die Ältesten erst nach einigen Wochen an die Spitze des Infektionsgeschehens. Zuvor hatten sich zunächst mehr Jüngere angesteckt.


10:13 Uhr

1.633 Neuinfektionen in Niedersachsen

In Niedersachsen ist die Zahl der Coronavirus-Fälle um 1.633 auf insgesamt 61.307 gestiegen. Am Freitag vergangener Woche waren es 1.602 Neuinfektionen gewesen. Die meisten Neuinfektionen gab es in der Region Hannover (+310), in Osnabrück (+155) und in Cloppenburg (+145).  Zudem sind beim Landesgesundheitsamt 982 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona-Infektionen registriert. Das sind 18 mehr als gestern. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert liegt bei 101,5.

Weitere Informationen
Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 1.207 Neuinfektionen, 40 Todesfälle

Die Zahl der neuen Fälle bleibt hoch, der landesweite Inzidenzwert ist weiter gesunken. Er liegt jetzt bei 91,8. mehr


09:48 Uhr

SH: Günther schließt Corona-Kontrollen an Heiligabend aus

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) will im Norden am Weihnachtsabend das Einhalten der Corona-Regeln nicht kontrollieren lassen. "Das schließe ich aus! Wir schicken Heiligabend keine Polizei zu den Menschen", sagte Günther im Interview mit der "Bild"-Zeitung (Freitag). Die Menschen dürften Weihnachten so verbringen, wie sie es aus den vergangenen Jahren gewohnt sind - "solange sie nicht rauschende Feste und riesengroße Familienfeiern daraus gemacht haben". Günther will beim Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der kommenden Woche für bundesweit einheitliche Regeln werben, die sich an den Inzidenzwerten ausrichten. Im Norden ist die Zahl der Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen deutlich niedriger als im Süden. Schleswig-Holstein hat dem Robert Koch-Institut zufolge derzeit eine Sieben-Tage-Inzidenz von 48,01. Bayern liegt demnach bei 168,39. Günther könne sich deshalb auch durchaus vorstellen, regionale Lockerungen möglich zu machen. "Das ist auf jeden Fall denkbar, weil wir uns für regionale Lösungen einsetzen werden, die das regionale Infektionsgeschehen auch berücksichtigen." Dabei müsse das Zulassen von Tourismus deutlich sensibler behandelt werden als die Öffnung von Betrieben ohne mittelbaren touristischen Bezug.


09:04 Uhr

Corona stellt Blinde vor besondere Herausforderungen

Petra Drodofsky ist blind. Vor Corona war sie im Alltag recht selbstständig. Doch die vielen individuellen Anordnungen und vor allem das Abstandhalten bereiten ihr seit Beginn der Pandemie Probleme.

Weitere Informationen
Petra Drodofsky steht mit ihrem Blindenführhund in der Holstenstraße in Kiel. © NDR Foto: Lisa Pandelaki

Blinde und Corona: Abstand halten ist unmöglich

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stellen blinde Menschen vor besondere Herausforderungen. mehr


08:32 Uhr

Pistorius sieht Demonstrationsverbote für Corona-Skeptiker kritisch

Niedersachsen will konsequent gegen Demonstranten vorgehen, die die Corona-Regeln nicht einhalten. Vorschläge, Demonstrationen in der Corona-Zeit nicht zuzulassen, sehe er dagegen skeptisch, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Das Demonstrationsrecht sei ein sehr hohes Gut, das man nur unter äußerst engen Voraussetzungen antasten dürfe. Entscheidend aber sei, dass sich bei Kundgebungen von Gegnern der Corona-Maßnahmen alle an die Auflagen hielten, betonte er. "Und das hat der Staat zu kontrollieren und letztlich durchzusetzen." Das Abstandsgebot und die Maskenpflicht an bestimmten Orten seien angesichts der grassieren Pandemie zulässige Auflagen, die auch für Versammlungen gelten würden. Wenn die Regeln nicht eingehalten würden, wie am Mittwoch bei der Großkundgebung in Berlin, "dann löst die Polizei die Versammlung auf". Für morgen haben die sogenannten "Querdenker" eine Kundgebung in Hannover angemeldet. Erwartet werden nach Angaben der Organisatoren rund 600 Teilnehmer.


08:04 Uhr

Sozialpsychologin: "Das Thema Gesundheit ist prädestiniert für den Verschwörungsglauben"

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat der Verschwörungsglaube zugenommen. Der Kontrollverlust in Krisenzeiten befeuert das, meint die Sozialpsychologin der Universität Mainz, Pia Lamberty. Die Menschen suchten zum einen nach Erklärungen, zum anderen wollten Personen mit starkem Geltungsbedürfnis aus der Masse herausstechen und ihr "Geheimwissen" verbreiten. Ostdeutsche seien besonders empfänglich für Verwschwörungstheorien.


07:27 Uhr

"Novemberhilfe": Anträge in Hamburg ab Mittwoch möglich

Die von der Corona-Pandemie und dem Teil-Lockdown gebeutelte Hamburger Wirtschaft bekommt weitere Unterstützung. Ab Mittwoch können Unternehmen und Selbstständige die sogenannten Novemberhilfen beantragen.

Weitere Informationen
Das Wort "Novemberhilfe" aus Würfeln gelegt liegt auf einer blauen Einwegschutzmaske. © Eibner-Pressefoto

Anträge zur "Novemberhilfe" ab kommender Woche möglich

Solo-Selbstständige und Unternehmen können die Hilfe beantragen. Bei den Betroffenen herrscht Erleichterung - aber auch Skepsis. mehr


06:29 Uhr

Lehrerverband: "Die Verunsicherung ist extrem"

Viele Lehrerinnen und Lehrer in Niedersachsen fürchten sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus im Schulbetrieb. "Die Sorge, sich anzustecken, ist sehr groß. Die Verunsicherung ist extrem", sagte Torsten Neumann, Landeschef des Lehrerverbands VNL/VDR. Das schlage sich auch in der Stimmung nieder, viele seien angespannt - auch weil sich oft nicht klären lasse, ob manche positiv getesten Schüler sich nicht doch in der Schule angesteckt haben.

Unter den Schülern selbst sei die Sorge dagegen nicht allzu groß, sagte der Vorsitzende des Landesschülerrats, Florian Reetz. Ein "gewisses Unwohlsein" gebe es aber schon - in der Schule, und erst recht bei der Anfahrt mit Bus und Bahn.


06:10 Uhr

RKI meldet neuen Höchststand an Neuinfektionen

Die Zahl der täglich verzeichneten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland hat einen neuen Rekordwert erreicht. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Morgen 23.648 Neuinfektionen binnen eines Tages. Das waren mehr als tausend Fälle mehr als am Vortag - und knapp 150 mehr als am Freitag vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle stieg laut RKI um 260 auf insgesamt 13.630.


06:00 Uhr

Nach Corona-Ausbrüchen: Landtag in Kiel diskutiert über Fleischindustrie

Nach Corona-Ausbrüchen in Betrieben der Fleischindustrie diskutiert der Schleswig-Holsteinische Landtag heute über die Arbeitsbedingungen in der Branche. Dazu hat die SPD-Fraktion einen Antrag eingebracht. Sie fordert Verbesserungen für die Beschäftigten in den Unternehmen.


06:00 Uhr

Abstandsregeln auf dem Weg nach Sylt kaum einzuhalten

In den vergangenen Tagen gab es auf der Bahnstrecke nach Sylt oft zu wenig freie Plätze in den Zügen - so konnten Abstands- und Hygiene-Regeln kaum eingehalten werden.


06:00 Uhr

Immer gut informiert mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie in der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Von montags bis freitags bündeln wir die wichtigsten Ereignisse des Tages und erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Die nächste Ausgabe gibt es heute Nachmittag. Infos zum kostenlosen Abonnieren des Newsletters finden Sie hier.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


06:00 Uhr

Corona-Beiträge aus den Landesmagazinen

Das NDR Fernsehen hat gestern Abend erneut über die Folgen der Corona-Krise für Norddeutschland berichtet. Hier eine Auswahl der Videos:


06:00 Uhr

264 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein sind nach Angaben der Landesregierung binnen eines Tages 264 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Am Vortag waren es 208, davor 294 und am Freitag vergangener Woche 192. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg um 2 auf 231. Seit Beginn der Pandemie sind der Landesregierung zufolge 12.384 Infektionen nachgewiesen worden. In den Krankenhäusern in Schleswig-Holstein behandelt werden aktuell 141 Covid-19-Patienten - am Mittwoch waren es 151, am Dienstag 145.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in SH: 264 neue Infektionen gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 12.384 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr


06:00 Uhr

Delmenhorst: Grundschule Beethovenstraße schließt wegen Corona

Weil sich an der Delmenhorster Grundschule Beethovenstraße 35 Schülerinnen und Schüler sowie sieben Lehrkräfte mit dem Coronavirus infiziert haben, bleibt die Schule von heute an geschlossen. Alle Schülerinnen und Schüler müssten bis zum 2. Dezember in den Heimunterricht wechseln, teilte die Stadt mit. Der Unterricht an den anderen Delmenhorster Schulen laufe aufgrund der weiter hohen Zahl an Neuinfektionen noch mindestens bis Ende November in halber Klassenstärke und im Wechsel von Präsenzunterricht und Lernen zu Hause.

Weitere Informationen
In einer leeren Schulklasse steht das Wort "Coronavirus" an der Tafel. (Themenbild) © picture alliance Foto: Zoonar

Corona an Delmenhorster Grundschule

Die Grundschule Beethovenstraße bleibt zunächst bis 2. Dezember geschlossen, teilte die Stadt mit. mehr


06:00 Uhr

Willkommen zum Live-Ticker am Freitag

Auch heute hält NDR.de Sie wieder über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Am Donnerstag gab es 2.669 Neuinfektionen im Norden: Niedersachsen meldete 1.527 neue Fälle, Hamburg 659, Schleswig-Holstein 208, Mecklenburg-Vorpommern 151 und das Bundesland Bremen 124 - bundesweit wurden 22.609 neue Corona-Fälle bestätigt.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Sollten Pharmakonzerne Wissen und Patente zur Herstellung der Corona-Impfstoffe freigeben? So könnte schneller produziert und die Pandemie früher besiegt werden, sagen Experten. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Verschiedene Bilder mit "Corona-Motiven" liegen auf einem Holztisch. © picture alliance/dpa, Colourbox Foto: Brynn Anderson, Julian Stratenschulte, Evgeny Karandaev, Kzenon

Corona-Chronologie 2020: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Frau mit nachdenklicher Miene sitzt mit Kopfhörern zu Haue an einem Tisch. © imago images/Westend61

Corona: Quarantäne nach Urlaub in Risikogebieten

Bisher ließ sich die häusliche Isolation mit einem negativen Corona-Test umgehen. Nun sind es mindestens fünf Tage. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: Fragen und Antworten zur häuslichen Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich zunächst in häusliche Quarantäne begeben. Doch was bedeutet das? Welche Strafen drohen bei Verstößen? mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, ist auch in Norddeutschland die Maskenpflicht verschärft worden. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona-News-Ticker: 1.207 neue Fälle in Niedersachsen gemeldet

Das sind etwas mehr als letzten Sonnabend. Auch in SH stieg der Wert leicht, in HH dagegen sank er deutlich. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenheim in Lübz: Bereits fast 150 Infektionen

Seit dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

Die Feuerwehr löscht ein brennendes Fachwerkhaus. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Rampfel

Hann. Münden: Großbrand in historischer Altstadt

Laut Polizei stehen drei Fachwerkhäuser in Flammen, sie wurden komplett zerstört. Die Löscharbeiten dauern noch an. mehr

Bahnsteig mit Personen, die medizinische Masken tragen.
2 Min

Corona-Lage im Norden: Maskenpflicht und Sorge vor Mutation

Hamburg hat als erstes Nord-Land eine Pflicht medizinischer Masken eingeführt. Die anderen Länder ziehen Montag nach. 2 Min