Stand: 01.09.2022 21:56 Uhr

Coronavirus-Blog: EMA erteilt Zulassung für Omikron-Impfstoffe

In diesem Blog hat NDR.de Sie auch am Donnerstag, 1. September 2022 über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Freitag gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

  • EMA erteilt Zulassung für erste Omikron-Impfstoffe
  • Lehrerverband: Auch Grundschulen durch Maskenpflicht vor Schließung schützen
  • Impfung: Lauterbach empfiehlt Warten auf neuen Impfstoff
  • SH: Landtag will Experten zur Entwicklung der Corona-Lage hören
  • Bestätigte Neuinfektionen im Norden: 4.392 in Niedersachsen, 1.385 in Schleswig-Holstein, 639 in Mecklenburg-Vorpommern, 186 im Land Bremen - Hamburg hat keine neuen Fälle gemeldet
  • RKI: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 273,3 - 39.396 neue Fälle gemeldet

Tabellen, Grafiken und Karten zu Inzidenz, Impfquote und weiteren Daten


21:56 Uhr

NDR.de wünscht gute Nacht!

Wir beenden unseren Corona-Blog für heute und danken für Ihre Aufmerksamkeit. Morgen früh melden wir uns mit einem neuen Blog zurück. Schlafen Sie gut!


19:06 Uhr

Nordländer für Verlängerung der Homeoffice-Pauschale

Vier Nordländer fordern die Verlängerung der Homeoffice-Steuerpauschale für Beschäftigte um ein Jahr bis Ende 2023. Dafür stellen Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen einen gemeinsamen Antrag zur Änderung des Entwurfs eines Jahressteuergesetzes über den Bundesrat, wie die Finanzminister der vier Länder heute mitteilten. Seit dem Jahr 2020 können den Angaben zufolge die Bürger bis zu 600 Euro Kosten im Jahr, die durch Arbeit im Homeoffice entstehen, steuerlich als Pauschale geltend machen. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) erklärte: "Die finanziellen Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger sind außergewöhnlich stark gestiegen. Daher wollen wir als Nordländer mit unserem Antrag zur Fortgeltung der Homeoffice-Pauschale über die von der Bundesregierung bereits beschlossenen Maßnahmen hinaus einen Beitrag zur Entlastung leisten."


18:32 Uhr

639 neue Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen seit gestern um 639 gestiegen. Das sind 314 Fälle weniger als vor einer Woche. Drei weitere Infizierte starben. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt landesweit bei 308,9 (-14,1) Fällen pro 100.000 Einwohner. Die Hospitalisierungsrate sank um 0,3 auf 2,7.


18:24 Uhr

Weiter keine Maskenpflicht im Bundestag

Der Bundestag hat seine Corona-Regeln für den Herbst aktualisiert. Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) schrieb an die Abgeordneten, die Maskenpflicht bleibe aufgehoben. Bas betonte jedoch, dass "weiterhin Vorsicht im Umgang miteinander geboten" sei. Die Abgeordneten sollen sich demnach weiterhin freiwillig selbst testen und an bekannte Hygienemaßnahmen halten: im Gebäude den Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten, regelmäßig lüften und eine Maske tragen, sofern der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.


17:13 Uhr

So wenige Corona-Impfungen wie noch nie seit Impfbeginn

Im August ist mit knapp 700.000 Impfungen in rund 24.000 impfenden Stellen "der bisherige Tiefststand des Covid-19-Impfgeschehens" in diesem Jahr erreicht worden. Das geht aus einem monatlich erscheinenden Impfbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Zum Vergleich: Im Juni 2021 gab es 25 Millionen Impfungen in rund 53.100 Impfstellen. "Die Mehrzahl der gegenwärtig verabreichten Impfungen sind zweite Auffrischimpfungen, Erstimpfungen werden dagegen am wenigsten verabreicht", heißt es. Im Bericht wird von mehr als neun Millionen Erwachsenen in Deutschland ausgegangen, die sich bislang nicht gegen Covid-19 impfen ließen. In einer ähnlichen Größenordnung bewegt sich demnach die Zahl der Erwachsenen, die ihren Impfschutz mit mindestens einer Impfung auffrischen müssten.


17:02 Uhr

186 Neuinfektionen im Bundesland Bremen

Im Bundesland Bremen gibt es seit gestern 186 neue Corona-Fälle. Die Neuinfektions-Inzidenz in Bremen beträgt 266, die in Bremerhaven 320, wie Radio Bremen online berichtete.


16:22 Uhr

Betrug: Geldstrafen gegen Lingener Testzentrums-Betreiber

Wegen des Betrugs bei Abrechnungen von Corona-Tests hat das Amtsgericht Lingen am Donnerstag zwei Männer mit Strafbefehlen zu Geldstrafen verurteilt. Einer der Angeklagten wurde zu 90 Tagessätzen zu 90 Euro verurteilt, der andere zu 90 Tagessätzen zu 140 Euro, sagte ein Gerichtssprecher. Beide Angeklagten seien nicht zur Verhandlung erschienen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass beide Angeklagten in ihrem Corona-Testzentrum in Lingen mehr Testungen abrechneten als sie tatsächlich ausgeführt hatten und sich so insgesamt 62.376 Euro erschlichen.

Laut Landeskriminalamt lag die Zahl entsprechender Ermittlungsverfahren bei Testzentren in Niedersachsen im Jahr 2021 im unteren zweistelligen Bereich. Im Halbjahr 2022 wurden etwas mehr Fälle registriert als im gesamten vergangenen Jahr.


14:52 Uhr

EMA erteilt Zulassung für erste Omikron-Impfstoffe

In der Europäischen Union dürfen nun auch an die Omikron-Variante angepasste Corona-Impfstoffe eingesetzt werden. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) in Amsterdam erteilte heute Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna die Zulassung, die an die Omikron-Subvariante BA.1 angepasst sind. In Deutschland spielen diese Viren mittlerweile keine Rolle mehr. Die Hoffnung ist aber, dass dieser Impfstoff auch gegen die aktuell kursierenden Omikron-Sublinien besser wirkt. Die EU-Kommission will die Empfehlung der EMA möglicherweise sehr zeitnah annehmen. Laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sollen die neuen Impfstoffe bereits kommende Woche in Deutschland ausgeliefert werden.

Die EMA prüft derzeit außerdem noch eine Zulassung von Impfstoffen, die an die aktuellen Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasst sind. Sollte die EU-Kommission Ende September oder Anfang Oktober dann auch diese Impfstoffe zulassen, werde Deutschland von Biontech/Pfizer ebenfalls "sehr zügig" mit einer ersten Tranche von 9,5 Millionen Dosen beliefert, heißt es in einem Schreiben von Minister Lauterbach.

Die Corona-Impfkampagne im Herbst ist auch Thema der heutigen NDR Info Redezeit. Sagen Sie uns Ihre Meinung! Rufen Sie an oder schreiben Sie uns!

Weitere Informationen
Ein Arzt zieht eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff auf. © picture alliance / dpa Foto: Bernd Weißbrod

Omikron-Impfstoffe: Stiko-Empfehlung für neue Corona-Booster

Die Stiko hat sich dafür ausgesprochen, bei Booster-Impfungen künftig bevorzugt die neuen Omikron-Vakzine zu verwenden. mehr


14:30 Uhr

Studie: Corona-Protestbewegung politisch überwiegend rechts geprägt

Die insgesamt heterogene Corona-Protestbewegung ist laut einer aktuellen Studie politisch überwiegend rechts geprägt. Zwar seien unterschiedliche weltanschauliche Milieus und auch ideologische Strömungen anzutreffen, jedoch gebe es einen Schwerpunkt bei vorrangig rechten, populistischen bis extremen Einstellungen, teilte der Forschungsverbund Motra ("Monitoringsystem und Transferplattform Radikalisierung") heute in Wiesbaden bei der Vorstellung des Jahresberichts 2021 mit. "Die Corona-Protestbewegung ist politisch-weltanschaulich-ideologisch auffällig stärker rechts als links ausgerichtet", heißt es in dem Bericht. Die Corona-Pandemie sei demnach ein zentraler Treiber eines "von Verschwörungstheorien und Demokratiedistanz unterlegten, überwiegend rechtsaffinen Radikalisierungsgeschehens". Am Forschungsverbund Motra sind unter anderem mehrere deutsche Universitäten und das Bundeskriminalamt beteiligt. Er verfolgt das Ziel, das Radikalisierungsgeschehen in Deutschland zu beobachten und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis zu verbessern.


13:19 Uhr

SH: Landtag will Experten zur Entwicklung der Corona-Lage hören

Der Schleswig-Holsteinische Landtag will Experten zur weiteren Entwicklung der Corona-Lage im Herbst und Winter anhören. Einen entsprechenden Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU und Grünen beschloss das Landesparlament heute bei Enthaltungen von FDP und SSW. Ein Antrag der beiden Oppositionsfraktionen mit Forderungen an die Landesregierung soll im Sozialausschuss beraten werden. Auf Antrag von FDP und SSW berichtete Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken (CDU) über die Strategie der Landesregierung. Anlasslose Massentests seien demnach nicht mehr sinnvoll. Sie werde sich auch dafür einsetzen, dass die grundsätzliche Isolationspflicht bei Corona-Infektionen auf den Prüfstand komme. Mit einer Covid-19-Erkrankung müsse künftig so umgegangen werden, wie mit anderen schweren Atemwegserkrankungen auch. Die 15 Impfstellen in Schleswig-Holstein sollen vorerst weiter bestehen bleiben.


11:51 Uhr

Lehrerverband: Auch Grundschulen durch Maskenpflicht vor Schließung schützen

Der Deutsche Lehrerverband hat Nachbesserungen am neuen Infektionsschutzgesetz gefordert, um die Schließung von Grundschulen wegen der Corona-Pandemie zu verhindern. Wie an weiterführenden Schulen müsse auch dort eine Maskenpflicht möglich sein, erklärte der Verbandspräsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger. Für die Grundschulen ist dies bislang "aus unerfindlichen Gründen nicht vorgesehen", obwohl gerade für die Jüngeren die Sicherung des Präsenzunterrichts besonders wichtig sei. "Wir hoffen zwar alle auf weitestgehende Normalität im nächsten Schuljahr - möglichst ohne Einschränkungen", erklärte Meidinger. "Das darf uns aber nicht davon abhalten, im Falle einer erneuten heftigen Corona-Welle alles zu tun, um Schulschließungen durch zu hohe Personalausfälle zu verhindern." Eine präventive Maskenpflicht sei im Vergleich zu Schulschließungen "das eindeutig geringere Übel", so der Verbandspräsident.


11:08 Uhr

Techniker Krankenkasse: Krankenstand erreicht bundesweit Rekord

Die Techniker Krankenkasse (TK) meldet für die erste Jahreshälfte einen bundesweiten Rekord bei den Krankenständen ihrer Versicherten. Im Schnitt hätten die versicherten Erwerbstätigen 9,1 Tage am Arbeitsplatz gefehlt, teilte die TK mit. Im ersten Halbjahr 2021 hatten die Beschäftigten im Schnitt 6,8 Tage gefehlt, im ersten Halbjahr 2019 waren es 7,8 Tage. Als Hauptgrund für die Fehlzeiten in diesem Jahr gab die TK Atemwegserkrankungen wie Grippe und Erkältungen an. Die Fehltage aufgrund von Corona erhöhten sich im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr um das Vierfache auf 0,32 Fehltage je Erwerbstätigen. Allerdings hätten diese Krankschreibungen mit einem Anteil von 3,34 Prozent über alle Diagnosen hinweg eine sehr untergeordnete Rolle bei den Krankmeldungen, erläuterte die TK.


09:16 Uhr

Impfung: Lauterbach empfiehlt Warten auf neuen Impfstoff

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat angesichts der anstehenden Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zu angepassten Corona-Impfstoffen dazu geraten, bei Impfungen gegen das Virus auf die neuen Vakzine zu warten. "Jetzt macht es wirklich Sinn, die paar Tage zu warten, bis der neue Impfstoff da ist", sagte Lauterbach im ARD-"Morgenmagazin". Beide neuen an die Omikron-Variante angepassten Impfstoffe böten einen "sehr guten Schutz" gegen alte und neue Virusvarianten. Sie enthielten Teile des alten Impfstoffs und darüber hinaus Teile, die gegen die Omikron-Varianten schützten. Er sei "dankbar, dass dieser enorme wissenschaftliche Sprung nach vorne gelungen ist", sagte Lauterbach. Nach eigenen Angaben ist der Minister mit der Ständigen Impfkommission (Stiko) im Gespräch. Eine Woche nach der Zulassung des neuen Impfstoffs in der EU werde das Gremium eine Empfehlung für Deutschland aussprechen.


08:48 Uhr

Oktoberfest in München wird ohne Corona-Schutzmaßnahmen gefeiert

In gut zwei Wochen, am 17. September, beginnt auf der Münchner Theresienwiese das Oktoberfest. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause findet die Wiesn erstmals wieder statt - und zwar ohne spezielle Hygienemaßnahmen. Das hat die Stadt München bestätigt. In die Vorfreude mischt sich Ungewissheit.


07:35 Uhr

Landtag in Schleswig-Holstein debattiert auch über Corona

Der schleswig-holsteinische Landtag setzt heute seine erste Sitzung nach der Sommerpause in Kiel fort. Auf der Tagesordnung steht auch der weitere Umgang mit dem Coronavirus. Zur Debatte steht ein Antrag der Regierungsfraktionen von CDU und Grünen, die eine Expertenanhörung zum Thema vorbereiten lassen wollen. Nach dem Willen der FDP-Fraktion soll der Landtag die Landesregierung auffordern, sich auf Bundesebene für ein Ende der generellen Isolationspflicht bei einer Corona-Infektion einzusetzen. Außerdem dringt die Fraktion auf eine bundesweite Kommunikationskampagne zum Übergang von der Pandemie zur Endemie. Ein weiteres Thema der Sitzung sind die Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger wegen der stark gestiegenen Energiepreise.


07:13 Uhr

Chinesisches Technologiezentrum Shenzhen verschärft Maßnahmen

Die südchinesische Technologie-Metropole Shenzhen weitet ihre Corona-Beschränkungen aus. Mindestens fünf Bezirke mit rund 13 Millionen Einwohnern seien inzwischen von der Schließung von Unterhaltungs- und Kulturbetrieben betroffen, teilen die Behörden mit. Auch Restaurants könnten weiterhin nicht oder nur eingeschränkt öffnen. Der Beginn des Schulsemesters, das eigentlich heute beginnen sollte, sei verschoben. Der größte Elektronikmarkt der Welt in Huaqiangbei bleibe geschlossen. China verfährt nach einer Null-Covid-Politik und reagiert im Vergleich zu anderen Ländern drastisch. Shenzhen meldet binnen 24 Stunden 62 Neuinfektionen, gegenüber 37 am Vortag.


06:00 Uhr

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz in Hamburg nun bei 101,6

In Hamburg beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen derzeit 101,6. Das meldet heute früh das Robert Koch-Institut (RKI). Damit hat die Hansestadt weiter den bundesweit niedrigsten Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Gestern betrug der Wert 142,6. Daten über neue laborbestätigte Corona-Fälle lagen dem RKI nicht vor.


06:00 Uhr

4.392 neue Corona-Fälle in Niedersachsen gemeldet

Laut Robert Koch-Institut sind im Bundesland Niedersachsen 4.392 weitere Corona-Fälle gemeldet worden (gestern: 5.431). Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern liegt aktuell bei 265,9 - und ist damit erneut niedriger als am Vortag (277,2).


05:55 Uhr

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 237,3

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Morgen mit 237,3 angegeben. Gestern hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 243,7 gelegen (Vorwoche: 271,3 / Vormonat: 538,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI 39.396 Corona-Neuinfektionen (gestern: 49.303 / Vorwoche: 49.201) und 90 Todesfälle (Vorwoche: 116) innerhalb eines Tages. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 32.184 553 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.


05:50 Uhr

Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein leicht gestiegen - acht weitere Todesfälle

Die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist im Vergleich zum Vortag leicht gestiegen. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen je 100.000 Menschen binnen sieben Tagen lag nach Angaben der Landesmeldestelle bei 237,4. Am Vortag hatte der Wert 236,2 betragen - am Mittwoch vergangener Woche aber noch 294,5. Binnen eines Tages wurden acht weitere Corona-Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden im Land 1.385 Corona-Neuinfektionen gemeldet, eine Woche zuvor waren es noch 1.745. In den Kliniken werden 290 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus behandelt (Vorwoche: 301). Auf den Intensivstationen liegen 24 Corona-Patienten - 3 mehr als eine Woche zuvor. Von ihnen werden 13 beatmet. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 4,16 und damit höher als am Vortag. Sie gibt an, wie viele Patientinnen und Patienten pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche neu mit einer Coronavirus-Infektion in Krankenhäusern aufgenommen wurden. Eine Woche zuvor hatte diese Zahl bei 6,01 gelegen.

Anmerkung zu den aktuellen Zahlen: Die Inzidenzwerte liefern kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests fließen aber in die offiziellen Statistiken ein. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.


05:45 Uhr

Braunschweig: Klinikum erprobt das Patientenzimmer der Zukunft

Auf dem Gelände des Städtischen Klinikums Braunschweig haben Experten das Patientenzimmer der Zukunft entworfen. In dem Forschungs- und Studienlabor entwickelten Fachleute aus Architektur, Materialforschung und Medizin praxistaugliche Lösungen für die Krankenhaus-Architektur. Die Bedeutung des Patientenzimmers rückte den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren in den Vordergrund - wegen der Zunahme von Infektionen mit multiresistenten Erregern und der Corona-Pandemie. Eine kluge Raumplanung solle helfen, die Übertragung gefährlicher Keime zu verhindern. Das Projekt soll fünf Jahre dauern. Dafür schlossen sich die Technische Universität Braunschweig, das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik und das Städtische Klinikum zusammen.

VIDEO: Keime: Forschende arbeiten am "Patientenzimmer der Zukunft" (1 Min)


05:40 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


05:40 Uhr

Corona-Liveticker am Donnerstag startet

Guten Morgen aus der NDR.de Redaktion! Auch heute - am Donnerstag, 1. September 2022 - wollen wir Sie wieder über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Was sich gestern ereignet hat, können Sie im Blog von Mittwoch nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Dies sind die neuen Regeln

Der Bund hat für den Herbst und Winter neue Corona-Regeln beschlossen. Ein Überblick, was bis zum 7. April 2023 gelten soll. mehr

Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen © NDR

Corona: Inzidenz, Impfquote und weitere aktuelle Zahlen

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Mit Hausmitteln lassen sich leichte Omikron-Infektionen meist gut auskurieren. Wie vermeidet man es, die Familie anzustecken? mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Großes LNG-Terminal im Hamburger Hafen kommt nicht

Zu viel Schlick und Probleme für die Hafenwirtschaft: Der Hamburger Senat stoppt seine Pläne für ein großes Flüssiggasterminal in Moorburg. mehr