Stand: 26.08.2022 21:04 Uhr

Coronavirus-Blog: Moderna verklagt Biontech und Pfizer

NDR.de hat am Freitag, 26. August 2022, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Montagmorgen geht es in einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Moderna wirft Biontech und Pfizer Patentverletzung vor
  • Trend zum Camping-Urlaub hält an
  • Minister Lauterbach will Verschreibung von Paxlovid erleichtern
  • Bestätigte Neuinfektionen im Norden: 4.346 in Niedersachsen, 1.055 in Schleswig-Holstein, 690 in Hamburg und 923 in Mecklenburg-Vorpommern, 299 in Bremen
  • RKI: Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei 263,6 - 37.343 neue Corona-Fälle

Tabellen, Grafiken und Karten zu Inzidenz, Impfquote und weiteren Daten


21:04 Uhr

NDR.de sagt Tschüs und wünscht ein schönes Wochenende!

Liebe Leserinnen und liebe Leser, an dieser Stelle endet unsere Berichterstattung über die Folgen der Pandemie in Norddeutschland für diese Woche. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen ein schönes Wochenende. Am Montag geht's weiter mit einem neuen Blog.


18:21 Uhr

Land Bremen verzeichnet 299 neue Corona-Fälle

Im Land Bremen sind 299 Corona-Neuinfektionen festgestellt worden. 247 entfallen auf die Stadt Bremen, wo die Sieben-Tage-Inzidenz bei 283,3 liegt. 52 Fälle werden für Bremerhaven aufgeführt. Dort beträgt die Inzidenz 261,5. Für das ganze Bundesland Bremen gibt das RKI den Wert mit 269,2 an.


18:07 Uhr

923 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit gestern um 923 gestiegen. Das sind 20 Fälle mehr als vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie ist um zwei gestiegen und liegt nun bei 2.408. 25 Covid-19-Patienten werden landesweit auf Intensivstationen behandelt. Die Hospitalisierungsinzidenz sank auf 3,5.

Weitere Informationen
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 23. September 2022. © NDR

Corona in MV: 943 Neuinfektionen - vier weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern steigt auf 388,4. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 3,4. mehr


17:55 Uhr

Biontech beantragt Zulassung für neues Corona-Vakzin

Der Mainzer Impfstoff-Hersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer haben die Zulassung für ein angepasstes Corona-Vakzin in der Europäischen Union beantragt. Die Unternehmen teilten mit, es handele sich dabei um einen Impfstoff, der sowohl gegen die Urform des Corona Virus als auch die derzeit dominanten Omikron-Varianten wirke. Er sei für Menschen ab zwölf Jahren vorgesehen. Beide Partner hatten schon im vergangenen Monat einen Antrag für einen ersten angepassten Impfstoff bei der EU-Arzneimittelaufsicht EMA eingereicht, dieser wurde jetzt um einen zweiten Impfstoff ergänzt. Biontech erwartet die Zulassung im September.


16:56 Uhr

US-Firma Moderna verklagt deutschen Rivalen Biontech

Die US-Biotechfirma Moderna will den Mainzer Corona-Impfstoff-Hersteller Biontech und dessen amerikanischen Partner Pfizer wegen angeblicher Patentrechtverletzungen bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen zur Rechenschaft ziehen. Moderna habe deshalb Klagen bei Gerichten in den USA und in Deutschland eingereicht, teilte das Unternehmen mit. Moderna fordert Entschädigung für Verletzungen geistiger Eigentumsrechte, machte bislang aber keine Angaben zur Höhe. Konkret gehe es um die Entwicklung von mRNA-Impfstoff gegen Covid-19. Moderna habe hier bereits vor Ausbruch der Pandemie "Milliarden von Dollar" investiert und wolle seine innovative Technologie-Plattform schützen, sagte Vorstandschef Stephane Bancel laut einer Pressemitteilung.


14:46 Uhr

Trend zum Camping-Urlaub hält an

Camping-Urlaub ist in der Corona-Pandemie weiterhin sehr beliebt: Rund zwei Millionen Neueinsteiger haben nach Branchenangaben in den vergangenen zwei Jahren zur "mobilen Freizeit" gefunden. Mittlerweile machten in Deutschland rund 14 Millionen Menschen Urlaub mit Caravan, Wohnmobil oder Van, sagte der Präsident des Caravaning Industrie Verbands, Hermann Pfaff, vor der Eröffnung der Branchenmesse Caravan Salon für Fachbesucher in Düsseldorf. Die Zahl der in Deutschland zugelassenen Freizeitfahrzeuge sei auf einem Rekordhoch. Trotz des Booms haben Hersteller auch mit Lieferkettenproblemen und Corona-Personalausfällen zu kämpfen. Infolgedessen hätten zahlreiche deutsche Unternehmen im ersten Halbjahr ihre Produktion von Reisemobilen vorübergehend drosseln müssen. Der Fokus verschob sich daher auf Wohnwagen.


13:19 Uhr

Nach Corona-Pause: Airbus braucht wieder Mitarbeiter

Der Flugzeugbauer Airbus sucht neues Personal: Allein in Hamburg will das Unternehmen bis Mitte nächsten Jahres bis zu 1.000 neue Leute einstellen. Airbus hatte während der Corona-Pandemie die Produktion drastisch heruntergefahren. Jetzt soll sie sukzessive wieder steigen, und zwar bis auf den Rekordwert von 75 Maschinen der A320-Familie im Jahr 2025. "Entsprechend stellen wir auch ein", sagte der Chef der neuen Strukturmontagetochter Airbus Aerostructures, André Walter. Als größte Herausforderung bezeichnete er es, überhaupt genügend qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Erschwerend komme hinzu, dass der Flugzeugbauer nicht allein auf der Suche nach Fachkräften sei. 

Weitere Informationen
Ein Airbus-Mitarbeiter steht vor einem Flugzeug. © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Airbus sucht bis Mitte 2023 mehr als 1.000 neue Mitarbeiter

Der Flugzeugbauer fährt die Produktion wieder hoch. Für Hamburg und weitere Standorte wird händeringend neues Personal gesucht. mehr


12:25 Uhr

SHMF-Intendant mit Auslastung zufrieden

Auch das Schleswig-Holstein Musik Festival geht in das letzte Wochenende. Am Ende werden mehr als 200 Konzerte an 123 Orten gespielt worden sein. Das vorläufige Fazit: Die Veranstaltungen waren laut Festivalintendant Christian Kuhnt zu mehr als 80 Prozent ausgelastet. Er sei froh, dass das Publikum nach der Corona-Pandemie zurückkehre und Lust auf Kulturveranstaltungen habe. Am Wochenende erwartet die Gäste beim SHMF das große Finale mit allen vier Brahms-Symphonien in Lübeck und der amerikanischen Oper Porgy Bess in Kiel.


11:46 Uhr

Müritz-Saga und Vineta-Festspiele ziehen positives Fazit der Saison

Nach zwei Corona-Krisenjahren haben die Freilufttheater in Vorpommern und an der Müritz 2022 unerwartet viele Gäste gezählt. Der warme Sommer war ein Grund dafür. Die Veranstalter der Müritz-Saga und der Vineta-Festspiele in Zinnowitz auf Usedom zogen kurz vor Abschluss der Saison ein positives Fazit. "Die Gäste sind zurück", sagte die Geschäftsführende Dramaturgin der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, Anna Engel: "Man spürte, dass das Publikum Sehnsucht nach guter, niveauvoller Unterhaltung hat und sehr aufgeschlossen für die Angebote war und ist." "Wir hatten bereits rund 18.000 Gäste, das ist mehr, als wir nach Corona dachten", erklärte Müritz-Saga-Intendant Nils Düwell in Waren an der Müritz. An beiden Orten endet morgen die Freiluftsaison.


10:30 Uhr

Nordkorea dementiert erneuten Corona-Ausbruch

Bei neu aufgetretenen "Fieber"-Fällen in Nordkorea handelt es sich laut staatlichen Medien nicht um einen erneuten Corona-Ausbruch. Die Betroffenen in der Provinz Ryanggang seien an der Grippe erkrankt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA unter Berufung auf Daten des Notfallzentrums zur Epidemie-Prävention. Machthaber Kim Jong Un hatte die Pandemie vor rund zwei Wochen für besiegt erklärt. Am 23. August wurden laut KCNA jedoch vier neue "Fieber"-Fälle aus der an China angrenzenden Provinz Ryanggang gemeldet. Pjöngjang hatte stets von "Fieber-Patienten" gesprochen, nicht von Corona-Patienten. Nordkorea hatte Anfang 2020 seine Grenzen abgeriegelt, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Im vergangenen Mai hatte das isolierte kommunistische Land dann erstmals einen Ausbruch der Omikron-Variante in der Hauptstadt Pjöngjang bestätigt. Laut KCNA wurden insgesamt 4,8 Millionen "Fieber"-Erkrankte verzeichnet, von denen aber nur 74 gestorben seien. Die Weltgesundheitsorganisation und andere Experten zweifeln die nordkoreanischen Corona-Statistiken stark an.


09:56 Uhr

Museen und Galerien in Lübeck laden wieder zur Museumsnacht

Zwei Jahre musste die Lübecker Museumsnacht wegen Corona pausieren. Nun lädt sie unter dem Titel "Upside down" zu einem neuen Blick auf die Kultur ein. Museen, Galerien und Kultureinrichtungen öffnen morgen Abend wieder ihre Türen. Von 18 Uhr bis Mitternacht bieten die teilnehmenden Häuser eine bunte Mischung aus Führungen, Performances, Lesungen, Musik und Tanz. Die diesjährige Museumsnacht wage den Spagat zwischen einem fulminanten Neustart nach Corona und dem Bemühen, durch viele kleine Formate die Ansammlung großer Menschenmengen zu umgehen, sagte eine Sprecherin der Lübecker Museen. Endlich könnten die Museen und Galerien der Stadt wieder dazu einladen, drinnen und draußen zu feiern und Lübecks reiches Kulturleben wieder in Präsenz zu genießen, sagte Kultursenatorin Monika Frank. "Gerade in Krisenzeiten ist die Kultur wichtiger denn je", sagte sie.


09:10 Uhr

Ärztepräsident fordert "klaren Kriterienkatalog" für Corona-Maßnahmen

Bei den geplanten Corona-Regeln für den Herbst fordert Ärztepräsident Klaus Reinhardt klare Kriterien, wann schärfere Maßnahmen greifen sollen. "Das in dieser Woche vorgestellte Pandemie-Stufenkonzept ist differenziert und hebt richtigerweise auf die Verhältnismäßigkeit des Mitteleinsatzes ab", sagte der Präsident der Bundesärztekammer der "Rheinischen Post". Notwendig sei aber, dass das Gesetz erstens um einen klaren Kriterienkatalog ergänzt wirde, ab wann schärfere Eindämmungsmaßnahmen gelten. "Der bloße Verweis auf Abwasseranalysen, Inzidenzen und die Surveillance-Systeme des Robert Koch-Instituts reicht nicht aus." Zweitens müsse sichergestellt sein, dass diese Indikatoren bundesweit gelten "und die gegebenenfalls zu ergreifenden Maßnahmen nicht von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind". Alles andere würde nur wieder zu Verwirrung und Verunsicherung in der Bevölkerung führen, warnte er. Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch einen Entwurf für die Corona-Auflagen im Herbst und Winter auf den Weg gebracht, der weitergehende Regeln zu Masken und Tests vorsieht.


08:00 Uhr

Krankenkasse Barmer kritisiert Beschränkungen für Videosprechstunden

Die Krankenkasse Barmer wirbt für eine stärkere Nutzung von Videosprechstunden und kritisiert inzwischen wieder geltende Beschränkungen. "Videosprechstunden haben sich gerade in der Corona-Pandemie bewährt", sagte Vorstandschef Christoph Straub. Sie seien ein Baustein gewesen, dass die Versorgung stabil geblieben sei, könnten flexibler in Terminkalender integriert werden und sparten Patienten und Ärzten vor allem auf dem Land weite Wege. Dass Videotermine nach einem unbegrenzt möglichen Angebot in der Pandemie seit April auf 30 Prozent der Praxiskapazität beschränkt seien, baue Schranken auf und bremse die Digitalisierung. Die Nachfrage nach Videosprechstunden sei in der Pandemie deutlich gestiegen, erläuterte die Kasse. So hätten Barmer-Versicherte im Jahr 2019 rund 250 Videotermine genutzt, in den ersten beiden Pandemie-Jahren 2020 und 2021 dann insgesamt über 370.000. Besonders oft seien Videosprechstunden in der Psychotherapie zum Einsatz gekommen, sie wurden demnach 177.500 mal genutzt. Umso bedauerlicher sei, dass psychotherapeutische Sprechstunden und vorbereitende Sitzungen vor einer Psychotherapie seit April nicht mehr per Video möglich seien.


06:04 Uhr

Lauterbach will Verschreibung von Paxlovid erleichtern

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will das Corona-Medikament Paxlovid neben der Impfung zur zweiten Säule in der Pandemie-Bekämpfung machen. Als erste Maßnahme dürfen Hausärzte das Mittel ab sofort in ihrer Praxis vorrätig haben und direkt an Corona-Patienten abgeben, sagte Lauterbach dem "Spiegel". Ein Umweg über Apotheken sei damit nicht mehr notwendig. Eine Verordnung des Medikaments soll außerdem mit 15 Euro vergütet werden. Jedes Pflegeheim solle neben einem Impf- auch einen Paxlovid-Beauftragten ernennen, der sich um alles Organisatorische kümmere. In den Heimen solle künftig ebenfalls ein Vorrat des Medikaments gelagert werden dürfen, damit es schnell eingesetzt werden könne. Bislang sind die Hausärzte in Deutschland zurückhaltend bei der Verschreibung des Mittels.

Weitere Informationen
Ein Arzt hält eine Blisterverpackung mit Tabletten in der Hand. © picture alliance/Zoonar/Robert Kneschke Foto: Robert Kneschke

Corona-Medikamente: Paxlovid und Molnupiravir lassen hoffen

Zwei neue Corona-Medikamente können schwere Verläufe bei einer Covid-19-Infektion verhindern - auch bei Omikron. mehr


05:50 Uhr

690 Neuinfektionen in Hamburg

In Hamburg gibt es seit gestern 690 neue Corona-Fälle. Wie aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht, bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zu gestern unverändert bei 192,8 Fällen pro 100.000 Einwohner. Heute vor einer Woche lag der Wert bei 239,5. Dem RKI wurden zwei neue Corona-bedingte Todesfälle gemeldet.


05:50 Uhr

Niedersachsen: Inzidenz sinkt auf 308,4

In Niedersachsen sind binnen eines Tages 4.346 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 308,4 - gestern betrug der Inzidenz-Wert 316,0. Das RKI registrierte 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona.


05:50 Uhr

RKI registriert bundesweit 37.343 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 263,6

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Freitagmorgen mit 263,6 angegeben. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche bei 271,3 gelegen (Vorwoche: 312,5; Vormonat: 678,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt 37.343 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 46.724) und 90 Todesfälle (Vorwoche: 169) innerhalb eines Tages.


05:50 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein sinkt auf 276,2

Die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist erneut leicht gesunken und liegt nun bei 276,2. Eine Woche zuvor hatte der Wert noch 362,9 betragen - und am Vortag 294,5. Es wurden im Land 1.055 Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet, eine Woche zuvor waren es noch 1.505. In den Krankenhäusern hat sich die Lage etwas entspannt: Noch 295 Menschen werden aktuell im Zusammenhang mit dem Virus behandelt (Vorwoche: 386). Auf den Intensivstationen liegen 27 Corona-Patientinnen und -Patienten - das sind 12 weniger als eine Woche zuvor; aber sechs mehr als am Vortag. Von ihnen werden weiterhin elf beatmet. Die Hospitalisierungsinzidenz in Schleswig-Holstein beträgt 5,46 (Vorwoche: 7,32). Es wurden keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

Anmerkung zu den aktuellen Zahlen: Die Inzidenzwerte liefern kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests fließen aber in die offiziellen Statistiken ein. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. Generell schwankt die Zahl der registrierten Neuinfektionen deutlich von Wochentag zu Wochentag, da insbesondere am Wochenende viele Bundesländer nicht ans RKI übermitteln und ihre Fälle im Wochenverlauf nachmelden.


05:50 Uhr

RKI: Höhepunkt der Welle auch bei schweren Erkrankungen überschritten

Das Abebben der Omikron-Welle in diesem Sommer zeigt sich nun auch bei den schweren Corona-Erkrankungen. "Übereinstimmend zeigen diese Daten, dass auch bei schwer verlaufenden Erkrankungen der Höhepunkt der aktuellen Welle überschritten ist", heißt es im Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Covid-19. Die Autoren beschreiben darin rückläufige Entwicklungen bei der Zahl der Patientinnen und Patienten mit Covid-19 auf deutschen Intensivstationen und bei Covid-19-Diagnosen. Dennoch warnt das RKI: "Trotz insgesamt weiter rückläufiger Fallzahlen bleibt der Infektionsdruck in der Allgemeinbevölkerung in allen Altersgruppen hoch." Obwohl sich die Betriebssituation in den vergangenen Wochen verbessert habe, bleibe auch die Belastung des Gesundheitssystems hoch. Für die kommenden Wochen sei weiterhin mit einer hohen Zahl von Krankenhauseinweisungen, Covid-19-Intensivpatienten und Todesfällen zu rechnen. Eine Stichprobe analysierter positiver Fälle zeigt, dass nach wie vor fast ausschließlich die Omikron-Sublinie BA.5 für Ansteckungen sorgt.


05:50 Uhr

Auch in Niedersachsen keine Einschränkungen zum Schulstart

Als letztes Bundesland in Norddeutschland ist Niedersachsen gestern ins neue Schuljahr gestartet - ebenfalls ohne Masken- und Testpflicht. Für die Schülerinnen und Schüler ist das nach den Erfahrungen in der Corona-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren zum Teil noch ungewohnt, aber sie freuen sich über die weitgehende Normalität im Schulalltag. Am ersten Tag nach den langen Ferien standen dafür andere Themen im Fokus - etwa der Krieg in der Ukraine oder die Energiekrise.

VIDEO: Schulstart ohne Masken und Corona-Tests (6 Min)


05:50 Uhr

Newsletter-Mail: Nachrichten für den Norden

Ob Corona oder Klimawandel, ob Wahlumfrage oder Werftenkrise: Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages aus Nordsicht. Politik und Zeitgeschehen gehören ebenso dazu wie das Neueste aus Sport, Kultur und Wissenschaft. Der kostenlose Newsletter wird per E-Mail von montags bis freitags immer am Nachmittag verschickt.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr


05:50 Uhr

Corona-Liveticker am Freitag startet

Guten Morgen aus der NDR.de Redaktion! Auch heute - am Freitag, 26. August 2022 - wollen wir Sie wieder über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland informieren. Hier finden Sie montags bis freitags (außer an Feiertagen) alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen. Was sich gestern ereignet hat, können Sie im Blog von Donnerstag nachlesen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein junger Mann trägt eine FFP2-Maske. © picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Corona im Norden: Dies sind die neuen Regeln ab Oktober

Der Bund hat für den Herbst und Winter neue Corona-Regeln beschlossen. Ein Überblick, was sich am 1. Oktober ändert. mehr

Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen © NDR

Corona: Inzidenz, Impfquote und weitere aktuelle Zahlen

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten lieferte im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Computer-Illustration eines Coronavirus © imago images/MiS

Corona: Informationen rund um das Virus

Wie schütze ich mich vor einer Corona-Infektion, wie ist der Krankheitsverlauf und wie sicher ist die Corona-Impfung? mehr

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Mit Hausmitteln lassen sich leichte Omikron-Infektionen meist gut auskurieren. Wie vermeidet man es, die Familie anzustecken? mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Bundeskanzler Olaf Scholz gibt in Dubai ein Presse-Statement. © Kay Nietfeld/dpa

Corona-News-Ticker: Bundeskanzler Scholz mit Corona infiziert

Auch Bundesinnenministerin Nancy Faeser ist erstmals positiv getestet. Mehr Corona-News im Ticker. mehr