Ein Junge bekommt eine Impfung mit einer Spritze. © picture alliance/dpa Foto: Annette Riedl

Corona: Stiko empfiehlt Gesunden keine weitere Booster-Impfung

Stand: 25.04.2023 17:22 Uhr

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will gesunden Menschen vorerst keine weiteren Covid-Auffrischimpfungen empfehlen. Die Kommission gab nun die Eckdaten für ihre aktuelle Impfempfehlung bekannt - es soll die vorerst letzte sein. Damit wird Covid jetzt behandelt wie andere Infektionskrankheiten auch.

Eine Frau wird mit Corona-Impfstoff geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe
Beitrag anhören 4 Min

von Korinna Hennig

Es ist noch eine vorläufige Fassung der Stiko-Empfehlung, weil erst noch unter anderem die medizinischen Fachgesellschaften ihre Einschätzung dazu abgeben müssen. Die Linie aber ist wohl schon klar: Wenn sich das Virus nicht überraschend in eine völlig andere Richtung entwickelt, will die Stiko nicht mehr alle paar Monate aktualisierte Empfehlungen herausgeben, sondern die Covid-Impfung in den regulären Impfkanon aufnehmen. Eine der wichtigsten Botschaften: Auffrischimpfungen sind nur noch für Ältere und Vorerkrankte vorgesehen.

Laut Infektionsimmunologe und Stiko-Mitglied Christian Bogdan hat sich Sars-CoV-2 nicht in der Form entwickelt, dass immer krank machendere, also virulentere Varianten aufgetreten sind, sondern: "Wir haben jetzt Varianten, die zwar hoch infektiös sind, aber nicht zu einem sehr schweren Krankheitsverlauf auch bei vorhandener Immunkompetenz führen."

Großteil der Bevölkerung hat Antikörper

Allerdings hatte es unter ungeimpften Älteren beispielsweise in Hongkong durchaus auch viele schwere Verläufe gegeben, auch mit der Omikron-Variante. Doch hier kommt der zweite Teil der Stiko-Begründung ins Spiel: Die Bevölkerungsimmunität in Deutschland ist ganz anders als noch vor einem Jahr. Egal ob durch Impfung oder mindestens eine durchgemachte Infektion - ein Großteil der Menschen hat mittlerweile Antikörper und einen guten Immunschutz auf Zellebene.

Wer noch nicht geimpft ist, aber schon mal infiziert war, bräuchte nach Einschätzung der Stiko deshalb auch nur noch zwei Impfdosen für eine Grundimmunisierung. Wer dagegen ohnehin schon dreifach geimpft ist, dem wird erstmal keine Auffrischung empfohlen. Denn die Impfung soll vor allem schwere Verläufe verhindern. Immunologe Bogdan meint dazu: "Wir müssen uns lösen von der Idee, dass wir durch eine Covid-19-Impfung harmlose Atemwegsinfektionen verhindern können."

Booster für Ältere und Vorerkrankte

Immunologe Prof. Dr. Carsten Watzl © ifado
Wer sich in regelmäßigen Abständen impfen lässt, muss keine negativen Auswirkungen auf sein Immunsystem befürchten, meint Immunologe Carsten Watzl.

Anders sieht es für Ältere und Vorerkrankte in allen Altersgruppen aus. Im jährlichen Abstand sollen sie eine Auffrischimpfung bekommen, vorerst und solange es keine neuen Erkenntnisse zum Langzeitschutz gibt oder das Virus sich nicht verändert. Zu oft boostern kann man nach Einschätzung von Immunologe Carsten Watzl gar nicht, wenn der Abstand groß genug ist: "Da gibt es keine Erschöpfung und auch keinen Effekt, wo das Immunsystem nachher sogar negativ reagieren würde. Das kann man vergleichen mit einigen Infektionserkrankungen, die ich mir auch fast im jährlichen Abstand hole", sagt Watzl. Das Immunsystem sei in der Lage, regelmäßig auf den gleichen Erreger zu reagieren.

Stiko: Keine Impfempfehlung mehr für Kinder

Neu ist, dass die Stiko für gesunde Kinder und Jugendliche gar keine Impfung mehr empfiehlt. Das gilt auch auch für die, die erst jetzt in das Alter kommen, für das eine Impfung zugelassen ist. Denn in der Regel waren die Kinder schon infiziert und haben deshalb Immunität aufgebaut. Bei Neugeborenen greift nach Einschätzung der Stiko der sogenannte Nestschutz: Die Antikörper der Mutter schützen das Kind durch Schwangerschaft und Stillen für den Anfang mit. Wenn die Kinder in das Alter von sechs Monaten kommen, dann könnten sie das mit ihrem unspezifischen Immunsystem gut bearbeiten, meint Watzl. "Wir gehen weiterhin davon aus, dass das Risiko, schwer zu erkranken, sehr sehr gering ist."

Der Immunologe betont aber, dass Kinder nach wie vor geimpft werden könnten - auch ohne Vorerkrankungen. Der Zusatz, dass die Stiko kein erhöhtes Risiko in der Impfung sieht, sei sehr wichtig: "Einige Ärzte leiten aus einer fehlenden Empfehlung manchmal auch ab, dass man gar nicht impfen darf, weil es vielleicht zu gefährlich ist." Das sei aber nicht der Fall - und gilt auch für Schwangere: Im Zweifel macht es Sinn, mit dem Arzt zu besprechen, wann die letzte Infektion oder Impfung war. Denn für den Nestschutz der Babys ist eine Basis-Immunität wichtig.

Long Covid spielt keine Rolle bei Empfehlung

Keine größere Rolle gespielt hat übrigens die Frage nach Long Covid bei der Stiko-Empfehlung. Denn die Impfung reduziert das Risiko zwar, vollständig verschwunden ist es damit aber auch nicht. Immerhin gibt es allerdings Studiendaten, die darauf hindeuten: Die Omikron-Variante hat das Long-Covid-Risiko deutlich gesenkt.

Weitere Informationen
Ein Piktogramm mit dem Hinweis auf die Maskenpflicht wird mit einem Schaber entfernt © Picture Alliance Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Zahlen: Arztbesuche, Hospitalisierung, Todesfälle

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Eine erschöpfte Frau sitzt am Tisch © SvenSimon Foto: Frank Hoermann

Long Covid: Symptome und Behandlung bei Post Covid

Nach einer Corona-Infektion können Symptome wie Husten oder Atemnot noch Wochen später auftreten. Die Behandlung ist oft komplex. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Corona: Seltenen Impfschäden dank Biomarkern auf der Spur

Steht eine Erkrankung im Zusammenhang mit einer kurz zuvor erhaltenen Corona-Impfung? In den meisten Fällen nein, sagen Studien. mehr

Ein Mann liegt in Hamburg krank auf einem Sofa. © picture alliance / dpa-tmn Foto: Christin Klose

Mögliche Impfschäden: Selbsthilfegruppe für Post-Vac-Betroffene

In Hamburg wird die erste Selbsthilfegruppe für Post-Vac-Betroffene gegründet. Sie leiden unter Langzeitfolgen einer Corona-Impfung. mehr

Auf einem Schild mit der Aufschrift "Ende" ist ein Aufkleber in Form des Corona-Virus zu sehen © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Corona-Expertenrat des Bundes stellt Arbeit ein

Nach 16 Monaten Arbeit traf sich das Gremium aus 19 Wissenschaftlern am Dienstag in Berlin ein letztes Mal. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 25.04.2023 | 16:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Menschen warten am Airport Hamburg wegen IT-Problemen. © NDR Foto: Karsten Sekund

Weltweite Computerprobleme: Auch Norddeutschland betroffen

Auf dem Hamburger Flughafen sind mehrere Airlines betroffen. Das UKSH in Kiel und Lübeck sagte OPs ab. Auch einige Behörden in SH sollen Probleme haben. mehr