Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Rede am 1.Mai bei einer DGB-Kundgebung in Düsseldorf. © dpa Foto: David Young

Bundeskanzler Scholz verteidigt seinen Kurs im Ukraine-Krieg

Sendung: Krieg in Europa – das Update zur Lage in der Ukraine | 01.05.2022 | 17:38 Uhr | von Marei Beermann und Claudia Drews
5 Min | Verfügbar bis 01.05.2023

Bundeskanzler Scholz hat seinen Kurs im Ukraine-Krieg verteidigt. Man werde das Land auch in Zukunft unterstützen - mit Geld, mit humanitärer Hilfe, aber auch mit Waffen, sagte Scholz auf einer Mai-Kundgebung in Düsseldorf. Seine Rede wurde von lauten Sprechchören und Protestrufen wie „Lügner“ und „Kriegstreiber“ begleitet. DGB-Chef Hoffmann warnte unterdessen davor, den deutschen Verteidigungshaushalt zulasten des Sozialstaats aufzustocken. Dies könne den sozialen Frieden gefährden, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf der zentralen Mai-Kundgebung in Berlin.