Eine Hand hält einen Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Nur noch über 60-Jährige sollen AstraZeneca bekommen

Stand: 30.03.2021 20:06 Uhr

Der Corona-Impfstoff von AstraZeneca soll nur noch bei Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Nun müssen auch in Hamburg die Impftermine neu organisiert werden.

Nach einem Beschluss der Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister von Bund und Ländern soll das Präparat ab Mittwoch nur bei über 60-Jährigen eingesetzt werden. Unter 60-Jährige sollen sich "nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung" weiterhin damit impfen lassen können, wie aus dem Beschluss von Dienstagabend hervorgeht.

Neue Empfehlung der Stiko wegen Thrombose-Fällen

Videos
Der Leiter des Impfzentrums Hamburg Dr. Dirk Heinrich gibt ein Interview.
2 Min

Nach AstraZeneca-Chaos: Wie ist die Lage an den Impfzentren?

Die wechselnden Empfehlungen rund um das Vakzin sorgen für Irritationen. Das Hamburger Impfzentrum war dennoch gut besucht. 2 Min

Zuvor hatte es eine entsprechende neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) gegeben. Die am Robert Koch-Institut angesiedelte Expertengruppe hatte am Dienstagnachmittag mitgeteilt, Grundlage der Empfehlung seien die derzeit verfügbaren Daten zum Auftreten "seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen". Diese seien 4 bis 16 Tage nach der Impfung ganz überwiegend bei Personen im Alter unter 60 Jahren aufgetreten. Die Daten sprächen "für einen kausalen Zusammenhang zwischen der Impfung von unter 55-jährigen Frauen mit AstraZeneca und dem Auftreten von Hirnvenenthrombosen bei diesen Frauen. Zur Zweitimpfung von Menschen, die bereits die erste Dosis AstraZeneca erhalten haben, will die Stiko bis Ende April eine Empfehlung abgeben.

Biontech und Moderna statt AstraZeneca

Für die Hamburger Sozialbehörde und das Impfzentrum in den Messehallen bedeutet die neue Empfehlung wieder eine Menge Arbeit und Ärger. Und das schon zum zweiten Mal, weil es ja bereits vor kurzer Zeit schon einen vorübergehenden Impfstopp für AstraZeneca gab. Alle Menschen, die unter 60 sind und eigentlich mit AstraZeneca geimpft werden sollten, bekommen jetzt in Hamburg den Impfstoff von Biontech/Pfizer oder von Moderna.

Sozialbehörde: Impftermine fallen nicht aus

Die Hamburgerinnen und Hamburger sollten sich nicht verwirren lassen, erklärte die Sozialbehörde. Kein Impftermin solle ausfallen, sagte Behördensprecher Martin Helfrich NDR 90,3. Allerdings lassen wohl einige von sich aus Termine ausfallen, wenn sie wissen, dass sie mit AstraZeneca geimpft werden sollen - der Ruf des Impfstoffes hat wohl auch in Hamburg in den vergangenen Wochen gelitten.

Hamburger Impfzentrum auch über Ostern geöffnet

Zurzeit hat die Stadt in ihrem Lager knapp 30.000 Dosen von Biontech/Pfizer, knapp 16.000 Dosen von AstraZeneca und knapp 12.000 Dosen von Moderna. Das Hamburger Impfzentrum bleibt auch über die Oster-Feiertage offen.

 

Weitere Informationen
Impfdosen und Impfspritzen stehen auf einem Tisch vor dem AstraZeneca Logo. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Dwi Anoraganingrum

AstraZeneca: Auch SH setzt Impfungen für unter 60-Jährige aus

Nach Bekanntwerden schwerer Nebenwirkungen hat die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Empfehlung geändert - erneut. mehr

Der Impfstoff AstraZeneca wird in eine Spritze gezogen.

Kein AstraZeneca für unter 60-Jährige - MV passt Impfplan an

Impftermine mit Personen ab 60 Jahren sollen nach Möglichkeit auf andere Impfstoffe umgebucht werden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.03.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) bei seinem Statement zur Bundes-Notbremse am 23.04.2021. © NDR

So setzt Hamburg die "Bundes-Notbremse" um

Bürgermeister Peter Tschentscher hat die scharfen Maßnahmen in der Hansestadt verteidigt. Die neue Verordnung gilt bis zum 21. Mai. mehr