Corona-Impfungen bei Kindern: Was Kinderärzte raten

Stand: 01.08.2021 06:50 Uhr

Impfungen von Kindern gegen das Coronavirus werden seit Monaten diskutiert. Viele Hamburger Kinderärztinnen und Kinderärzte raten, eine Impfung ernsthaft zu erwägen.

Die meisten kinderärztlichen Kolleginnen und Kollegen halten es für sinnvoll, Kinder zu impfen, sagt Claudia Haupt, niedergelassene Kinderärztin in Blankenese und Landesvorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Hamburg, im Gespräch mit dem NDR. Das gelte vor allem dann, wenn die Jungen und Mädchen ein erhöhtes Risiko haben, im Falle einer Infektion ernsthaft zu erkranken. "Da haben wir gar nicht mal so wenige Kinder", sagt Haupt.

Vorerkrankungen können unterschiedlich sein

Dr. Claudia Haupt © NDR Foto: Screenshot
Die Landesvorsitzende des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Hamburg, Claudia Haupt.

Zu den Betroffenen zählen demnach alle Kinder mit schwerem Übergewicht, Kinder mit einer Trisomie sowie Jungen und Mädchen mit einem Herzfehler. Auch eine Lungen- oder eine Nierenerkrankung sei ein Grund, eine Impfung zu erwägen. Zugelassen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren sind derzeit die Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie von Moderna. Die Ständige Impfkommission empfiehlt den Einsatz dieser Stoffe allerdings nur für chronisch kranke Kinder und nicht für alle Jungen und Mädchen.

Bislang kaum schwere Nebenwirkungen bei Kindern

Haupt zufolge vertragen die meisten Jungen und Mädchen eine Corona-Impfung gut und zu schweren Nebenwirkungen komme es nur selten. Bedenken hätten aber Fälle in den USA ausgelöst. Dort habe es "eine ganz geringe Häufung von Herzmuskelentzündungen bei jungen Männern" gegeben. Die Daten seien aber noch nicht vollständig ausgewertet.

Impfung von Erwachsenen schützt auch Kinder

Entscheidend im Kampf gegen das Coronavirus sei vor allem die Herdenimmunität, sagt Haupt. Deshalb ruft der Verband der Kinder- und Jugendärzte vor allem noch zögernde Erwachsene auf, über eine Impfung nachzudenken. Kinder könnten nicht verantwortlich gemacht werden für eine hohe Impfquote in der Gesellschaft.

Weitere Informationen
Ein Jugendlicher wartet auf seine Impfung. © picture alliance/SvenSimon Foto: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Harburger Asklepios-Klinik impft Kinder ab 12 gegen Corona

Die Impfung ist nach ärztlicher Aufklärung und ausführlicher Beratung möglich. Das Hamburger Impfzentrum impft erst ab 16 Jahren. (30.07.2021) mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung in Hamburg: Termine, Impfstoffe und Angebote

Hier finden Sie viele Antworten auf häufige Fragen zur Corona-Impfung in Hamburg. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.07.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Demonstranten stehen auf der Klimastreikdemonstration von "Fridadys for Future" bereit zu einem Umzug durch die Hamburger Innenstadt. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

"Fridays for Future": Tausende demonstrieren in Hamburg

Mehr als 26.000 Anhänger der Klimaschutzbewegung zogen durch die Innenstadt. Prominente Musiker wie Jan Delay unterstützten sie. mehr