Eine Frau fährt mit einem Fahrrad an dem Hauptgebäude der Universität Hamburg vorbei. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Impfquote unter Hamburgs Studierenden bei 81 Prozent

Stand: 08.10.2021 15:52 Uhr

Der überwiegende Teil der Hamburger Studentinnen und Studenten ist laut einer Umfrage bereits gegen Corona geimpft. Demnach haben 81 Prozent der Befragten an der Universität Hamburg und der Hafencity Universität angegeben, über einen vollständigen Impfschutz zu verfügen.

Dieses Ergebnis teilte der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Uni Hamburg am Freitag mit. Anfang September seien Studierende an den staatlichen Hamburger Hochschulen online nach Hochschulzugehörigkeit und Impfstatus befragt worden. 14.000 Studentinnen und Studenten hätten teilgenommen - ein knappes Drittel der Studierenden. Zwei bis drei Prozent der Befragten an der Universität Hamburg und Hafencity Universität sind demnach zwar noch nicht geimpft, planten aber eine Impfung in naher Zukunft. Mehr als sieben Prozent gaben an, sich nicht impfen lassen zu können oder zu wollen.

Mögliche Genesung wurde nicht abgefragt

Der ASta wies darauf hin, dass lediglich der Impfstatus abgefragt worden sei, nicht aber eine mögliche Genesung nach einer Infektion. Daher dürfte die Zahl der Studierenden, die vor Corona geschützt sind, sogar noch höher als die Impfquote liegen, hieß es. Aber schon mit der Quote von 81 Prozent Geimpften lägen die Studierenden deutlich über der in der Hamburger Gesamtbevölkerung, die vom Robert Koch-Institut derzeit mit knapp 70 Prozent angegeben wird.

Im Vergleich zu den Hamburgerinnen und Hamburgern ab zwölf Jahren, von denen mehr als 80 Prozent geimpft sind, ist die Impfquote unter den Studierenden praktisch genauso hoch.

Jörn Straehler-Pohl im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Umfrage zur Impfquote unter Studierenden in Hamburg (1 Min)

ASta: "Hohe Impfbereitschaft ein wichtiges Zeichen"

"Die Hamburger Studierenden starten verantwortungsbewusst in das vor ihnen liegende Präsenzsemester", sagte ASta-Vorsitzender Leo Schneider. "Die hohe Impfbereitschaft unter Ihnen ist ein wichtiges Zeichen, denn wir haben jetzt die Chance zu zeigen, dass eine Rückkehr zur Normalität mit einer hohen Impfquote und verantwortungsvollem Handeln möglich ist."

Gleichzeitig fordert der ASta, dass die Unis Rücksicht nehmen müssten auf die Ungeimpften. Um niemanden auszuschließen, müsste es deshalb hybride Lehrveranstaltungen geben - also Vorlesungen und Seminare an den Hochschulen, die gleichzeitig per Livestream verfolgt werden können.

Hochschulen starten am Montag mit Vorlesungsbetrieb

Die Hamburger Hochschulen starten am Montag in den Vorlesungsbetrieb. An der Uni Hamburg sollen zwei Drittel der Vorlesungen wieder in Präsenz stattfinden. Dabei gilt die 3G-Regel: Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen geimpft, genesen oder negativ getestet sein.

Weitere Informationen
Eine Ärztin impft einen Jugendlichen © Colourbox Foto: AtlasStudio

Impfen in Hamburg: Anlaufstellen im Überblick

Hausarzt, Betriebsarzt, Krankenhaus und weitere Einrichtungen: Eine Corona-Impfung ist in Hamburg auf vielen Wegen möglich. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 08.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle ist am Abend während des Hochwassers überschwemmt. © picture alliance/ dpa Foto: Daniel  Bockwoldt

Tief "Ignatz": Sturmflut setzt Hamburger Fischmarkt unter Wasser

Die erste Sturmflut dieses Herbstes sorgte für Hochwasser im Hafen. Zuvor war die Feuerwehr wegen umgestürzter Bäume im Einsatz. mehr