392 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Stand: 24.11.2020 18:27 Uhr

In Hamburg sind am Dienstag 392 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Das sind 32 weniger als vor einer Woche.

Am Montag waren 237 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet worden. Sonntags und montags liegen die Zahlen jedoch in der Regel deutlich niedriger als an anderen Wochentagen, weil an Wochenenden nicht alle Daten vollständig übermittelt werden.

Sieben-Tage-Wert leicht gesunken

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche ist leicht gesunken und liegt jetzt bei 131,7. Seit Beginn der Pandemie wurden nach Angaben der Sozialbehörde insgesamt 23.331 Menschen in Hamburg positiv auf das Coronavirus getestet. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts können inzwischen etwa 14.200 davon als genesen angesehen werden.

88 Corona-Patienten auf Intensivstationen

Angaben von Dienstagabend zufolge werden 312 Corona-Patientinnen und -Patienten in den Hamburger Krankenhäusern behandelt. Auf den Intensivstationen der Kliniken liegen demnach 88 Infizierte - zwei weniger als am Montag gemeldet. Insgesamt 186 Patientinnen und Patienten sind über 70 Jahre alt. Bislang starben nach Angaben des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf 281 Menschen in der Hansestadt an einer Covid-19-Erkrankung. Die Ergebnisse der Obduktionen werden nicht tagesaktuell gemeldet, sondern nach Eingang der Daten.

Täglich mehr als 16.000 Tests

An jedem Werktag werden durchschnittlich 16.300 Tests durchgeführt. Die Rate der positiven Befunde ist auf 5,9 Prozent gestiegen. Hinzu kommen Schnelltests, die mittlerweile in mehr als 500 Einrichtungen der Pflege, Eingliederungshilfe und Altenpflege sowie in Krankenhäusern nach Einreichung eines Konzeptes eingesetzt werden können.

Senat will sich zu Bund-Länder-Gesprächen nicht äußern

Marcel Schweitzer, Sprecher des Senats.
Senatssprecher Schweitzer appelliert: Weiterhin Kontakte vermeiden.

Senatssprecher Marcel Schweitzer sagte am Dienstag, die zuletzt gestiegene Zahl der Intensivpatienten sei besorgniserregend. Darum sollten weiterhin alle nicht notwendigen Kontakte vermieden und die Hygieneregeln eingehalten werden. Hamburg sei auf einem guten Weg, aber das Ziel sei, deutlich unter einen Sieben-Tage-Wert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner zu kommen. Auf die Einigung der Ministerpräsidenten wollte Schweitzer nicht eingehen. Es sei verabredet worden, die Vereinbarungen vor der Beratung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nicht öffentlich zu kommentieren.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen sollte die Hausärztin oder der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

 

Weitere Informationen
Viren schweben durch einen Tunnel aus Zahlen. © Fotolia, panthermedia Foto: Mike Kiev, lamianuovasupermail

Warum gibt es widersprüchliche Corona-Zahlen?

Oft stimmen die veröffentlichten Infektionszahlen auf der RKI-Seite und bei NDR.de nicht überein. Wir erklären, warum. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Zu sehen ist eine menschenleere Straße während des Corona-Lockdowns im Dezember 2020. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jan Woitas Foto: Jan Woitas

Corona-News-Ticker: SH plant für die Zeit nach dem Lockdown

Die Landesregierung arbeitet an einer Strategie für mögliche Lockerungen, die beispielhaft werden könnte. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.11.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bei einem Kind wird ein Rachenabstrich gemacht. © colourbox Foto: -

Schulbehörde will mit Massentests Corona-Ausbrüche verhindern

Genauere Planungen könne es erst geben, wenn klar ist, wann die Schulen zu einem Präsenz- oder Wechselunterricht zurückkehren. mehr

Anette von Koeverden im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Corona-Krise trifft Kinder besonders hart

Schulen und Kitas gehen wieder in die Notbetreuung, häufiger testen wäre eine Alternative, meint Anette van Koeverden. mehr

Frauen mit und ohne Kopftuch sitzen in einem Klassenraum. Auf einer Tafel steht Integrationskurs. © NDR Foto: Julius Matuschik

Sprachkurse für Geflüchtete: Kritik an Präsenzunterricht

Der Präsenzunterricht bei Integrationskursen steht im Widerspruch zum Wunsch nach mehr Infektionsschutz. mehr

Der Saugkopf eines Baggerschiffes wird in die Elbe gesenkt. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Hafenschlick: Senat hofft auf Schleswig-Holstein

Die Zeit, in der Hamburg seinen Hafenschlick auf schleswig-holsteinischem Gebiet loswerden durfte, neigt sich dem Ende zu. mehr