Ein Schild weist auf die 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

2G in Hamburger Gastronomie: Unklarheiten bei der Umsetzung

Stand: 17.11.2021 06:22 Uhr

Die Ausweitung der 2G-Regeln kommt für die meisten Betroffenen in Hamburg nicht ganz überraschend. Vor allem die Gastronomie hatte damit gerechnet. Bei der Umsetzung haben Betreiberinnen und Betreiber aber noch Informationsbedarf.

Ungeimpfte Beschäftigte dürfen auch nach Sonnabend weiterhin im 2G-Betrieb arbeiten. Ein großes Fragezeichen steht aber noch hinter den dann nötigen Corona-Tests. Niklaus Kaiser vom Hotel- und Gaststättenverband plädiert für eine praktische Lösung nach dem Vier-Augen-Prinzip. "Wenn jemand morgens um halb sechs das Frühstücksbuffet im Hotel aufbaut, wo soll der vorher ins Testzentrum?", fragte Kaiser im Gespräch mit NDR 90,3. Aber: Mit 2G als Regel hätten jetzt alle Gäste Klarheit und müssten immer ihren Impfnachweis und einen Ausweis dabei haben.

Unklarheit noch bei Attesten

Klarheit fordert Maik Hennig vom Hamburger Barkombinat in Sachen Nachweise für Ungeimpfte. Ab Sonnabend gibt es auch eine 2G-Ausnahme für Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft sind. Wirte und Wirtinnen müssten daher dann wissen, welche Atteste gelten, um nicht gegen die Regeln zu verstoßen. Mit dieser Lockerung erhöht der Senat demnach den Druck auf die Gastronomie.

Schwierigkeiten bei den Kontrollen zu 2G

Allein für die Kontrolle der Gäste brauche man im Service eigentlich eine eigene Kraft, heißt es. Für Hotels ist es laut Verband Dehoga unmöglich, bis zum Wochenende den Impfstatus aller anreisenden Gäste abzufragen. Um diese trotzdem verpflegen zu dürfen, habe man bei der Wirtschaftsbehörde um eine Ausnahmeregelung gebeten. Das Hamburger Barkombinat will sich unterdessen erst zu den neuen Regeln äußern, wenn die Details der neuen Corona-Verordnung veröffentlicht wurden.

Unterschiede bei Friseur- und Kosmetiksalons

Dass ab Sonnabend unterschiedliche Regeln für Friseursalons und bei Kosmetikerinnen und Kosmetikern gelten, sorgt außerdem für Kritik von der Handwerkskammer. Die hätte sich gewünscht, dass auch kosmetische Behandlungen weiter unter 3G möglich sind. Beide Dienstleistungen sind demnach vergleichbar und überschneiden sich zum Teil.

Weitere Informationen
Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher.

Corona: Hamburg weitet 2G-Modell ab Sonnabend aus

Das 2G-Modell wird auf weitere Bereiche des öffentlichen Lebens ausgeweitet - darunter die Gastronomie und Sport in geschlossenen Räumen. mehr

Auf einem Schild in einer Tür steht "geimpft, genesen". © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Corona: Diese Regeln gelten mit dem 2G-Modell in Hamburg

In Hamburg ist die 2G-Regel nun in vielen Bereichen verbindlich. Nur Geimpfte und Genesene dürfen die Angebote nutzen. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.11.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Tschentscher erwartet Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Hamburg muss sich auf schärfere Corona-Maßnahmen einstellen. Konkrete Schritte nannte Bürgermeister Tschentscher aber noch nicht. mehr