Am Gruner + Jahr-Verlagshaus am Baumwall hängt das Logo von RTL Deutschland. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
Am Gruner + Jahr-Verlagshaus am Baumwall hängt das Logo von RTL Deutschland. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
Am Gruner + Jahr-Verlagshaus am Baumwall hängt das Logo von RTL Deutschland. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz
AUDIO: Jobsorgen bei Gruner+Jahr (1 Min)

Verkauft RTL Gruner+Jahr-Zeitschriften? Sorgen in Hamburg

Stand: 22.12.2022 15:38 Uhr

Große Unruhe am Hamburger Baumwall: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gruner+Jahr-Zeitschriften wie "Brigitte", "Gala" oder "Schöner Wohnen" fürchten um ihre Arbeitsplätze. Grund sind angebliche Verkaufspläne des Medienkonzerns RTL, zu dem sie inzwischen gehören.

Kurz vor Weihnachten wächst die Sorge bei den ehemaligen Gruner+Jahr-Beschäftigten. Ihr Verlag stand Jahrzehnte für herausragenden Journalismus made in Hamburg - mit Titeln wie "Stern", "Geo" oder "Brigitte". Doch Gruner+Jahr ist als Verlagsname Geschichte. Nach dem Zusammenschluss mit RTL im vergangenen Jahr droht jetzt den Zeitschriften der Verkauf.

Offenbar Interesse anderer Verlage

Nach Medienberichten sind andere Verlage an den Titeln interessiert, und das macht den Mitarbeitenden in Hamburg große Sorgen. Denn es ist unwahrscheinlich, dass bei einem Verkauf alle Arbeitsplätze erhalten bleiben. Möglicherweise ist die Konkurrenz auch nur an den Namen interessiert.

Mehr als 130 Millionen Euro Gewinn

Dabei macht die RTL-Konzernmutter Bertelsmann mit dem Hamburger Verlag offenbar noch gute Geschäfte. Mehr als 130 Millionen Euro Gewinn sind laut Geschäftsbericht 2021 angefallen - wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet hat. Von RTL heißt es: Man äußere sich nicht zu Spekulationen. Anfang kommenden Jahres könne man mehr sagen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.12.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (erste Reihe, l-r, SPD) und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, nehmen am Trauergottesdienst für die Opfer der Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg teil. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Hunderte Menschen trauern um Opfer der Messerattacke bei Brokstedt

In Neumünster fand am Nachmittag ein Gedenkgottesdienst statt. An der Zeremonie in der Vicelinkirche nahm auch Bundeskanzler Scholz teil. mehr