Eine Planungsvariante für den Otto-Schokoll-Höhenweg. © Stadt Hamburg

So soll der neue Elbwanderweg in Rissen aussehen

Stand: 28.03.2021 07:02 Uhr

Der abgerutschte Elbwanderweg in Rissen soll für fünf Millionen Euro saniert werden. Nach Informationen von NDR 90,3 entscheidet der Hamburger Bezirk Altona im April über den Bau eines Stegs aus Stahl in zwölf Metern Höhe.

Eine Planungsvariante für den Otto-Schokoll-Höhenweg. © Stadt Hamburg
So wie in dieser Visualisierung könnte der Elbwanderweg nach der Sanierung aussehen.

Vor fünf Jahren rutschte der Elbhang ab. Seitdem ist einer der beliebtesten Wanderwege Hamburgs gesperrt. Spaziergänger müssen lange Umwege laufen. Nun schlägt das Bezirksamt Altona dem Grünauschuss vor, in den Hang einen schlanken Stahlsteg zu rammen. Er soll etwa 500 Meter lang werden. Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg (Grüne) sagte NDR 90,3: "Wenn dem zugestimmt wird, dann können wir noch dieses Jahr mit der Ausschreibung beginnen. Denn wir wissen als Bezirksamt natürlich, dass das nicht nur ein sehr beliebeter Weg ist, sondern tatsächlich ein Markenzeichen des Hamburger Westens."

"Charmante Variante"

Die Kosten sollen fünf Millionen Euro betragen. Hamburgs Finanzbehörde sagte bereits eine kräftige Geldspritze zu. Eine Holz-Variante würde vier Millionen Euro kosten, doch Stahl hält länger. Von Berg: "Ich persönlich finde diese Variante extrem charmant. Die Visualisierungen machen richtig Lust darauf, da spazieren zu gehen." Doch bis man den Elbwanderweg in Rissen neu erleben kann, wird noch mehr als ein Jahr vergehen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 28.03.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Jürgen Flimm. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Foto: Monika Skolimowska

Früherer Thalia-Intendant Jürgen Flimm ist tot

Der Theater-Mann "mit Leib und Seele" wurde 81 Jahre alt. Von 1985 bis 2000 war er Chef der Hamburger Bühne. mehr