Silvester: Wieder Böllerverbot am Rathaus und an der Binnenalster

Stand: 09.12.2022 10:21 Uhr

In diesem Jahr darf zu Silvester in Hamburg wieder geböllert werden - es gibt aber Ausnahmen. Rund um die Binnenalster und auf dem Rathausmarkt ist Feuerwerk verboten. Was genau in diesem Jahr gilt, hat die Polizei jetzt bekannt gegeben.

In der Verbotszone dürfen Böller und Raketen an Silvester in der Zeit zwischen 18 Uhr abends und 1 Uhr morgens nicht mitgeführt werden. Nur sogenanntes Kleinstfeuerwerk, also beispielsweise Wunderkerzen und Knallerbsen, sind dort zugelassen. Das Verbot gilt für die Straßen Jungfernstieg, Neuer Jungfernstieg, Lombardsbrücke, Ballindamm, und Reesendamm sowie für den Rathausmarkt.

Ähnliche Regeln wie vor der Corona-Pandemie

Damit gilt in diesem Jahr eine ähnliche Regelung wie vor Corona. Auch 2019 hatte die Polizei Böller und Raketen rund um die Binnenalster verboten. Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) und Polizeipräsident Ralf Martin Meyer hatten das damals damit begründet, dass gerade dort immer wieder Menschen durch Feuerwerkskörper verletzt wurden. Die Polizei rechnet rund um die Binnenalster und vor dem Rathaus mit etwa 10.000 Feiernden, darunter auch viele Familien mit Kindern.

Weitere Informationen
Zahlreiche Menschen feiern den Jahreswechsel im Park Fiction auf Sankt Pauli an der Elbe über dem Hafen © picture alliance/dpa | Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Ruhige Silvesternacht in Hamburg

Am Jungfernstieg und auf St. Pauli waren weniger Menschen unterwegs als in den Vorjahren. Es gab zwei Verletzte durch Böller. (01.01.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.12.2022 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Vollzugsbeamter geht in der JVA Billwerder in Hamburg einen Gang entlang. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Nach Messerattacke von Brokstedt: Fragen an Hamburger Justiz

Nach dem Messerangriff in einem Regionalzug wurde bekannt, dass der mutmaßliche Täter kurz zuvor in Hamburg aus der U-Haft entlassen worden war. mehr