Stand: 07.09.2020 21:29 Uhr  - NDR 90,3

Segelschiff "Peking" ist zurück in Hamburg

Die "Peking" ist wieder in Hamburg: Am Montagabend ist das Schiff an seinem Liegeplatz angelangt. Die historische Viermastbark "Peking" war 1911 in Hamburg vom Stapel gelaufen, segelte später 34 Mal um Kap Hoorn und lag mehr als 40 Jahre als Museumsschiff in New York: Nun ist sie in ihre Heimat zurückgekehrt. In Hamburg wird der Großsegler künftig das Aushängeschild des geplanten Deutschen Hafenmuseums auf dem Kleinen Grasbrook sein.

VIDEO: Museumsschiff "Peking" trifft in Hamburg ein (13 Min)

Tausende Zuschauerinnen und Zuschauer entlang der Elbe

Verfolgt wurde die Überführung der Bark von Tausenden entlang der Elbe, denn viele Orte entlang der Route eigneten sich als Spotter-Plätze. Eine Flotte von historischen Schiffen und Yachten begleitete die "Peking" in ihren Heimathafen Hamburg. Am Montag gegen 17.30 Uhr wurde sie hier mit Wasserfontänen und einem Typhonkonzert empfangen.

Mit dem Abendhochwasser in den Hamburger Hafen

Mit dem Abendhochwasser erreichte die "Peking" die Elbphilharmonie, wo sie gedreht wurde, um danach rückwärts zu ihrem Liegeplatz bugsiert zu werden. Das Schiff macht am südlichen Elbufer für die kommenden Jahre fest. Später soll die "Peking" ihren endgültigen Liegeplatz gegenüber der Elbphilharmonie erhalten.

"Peking" seit dem Nachmittag wieder in Hamburg

Am Morgen und am Vormittag wurde die "Peking" von Schleppern aus der Peters Werft in Wewelsfleth (Kreis Steinburg) nach Twielenfleth im Landkreis Stade gebracht. Dort wartete sie auf die Flut - und damit auch auf ihre Weiterfahrt. Am frühen Nachmittag hatte sie ihre Fahrt fortgesetzt und die Hamburger Landesgrenze überfahren.

Teil des Hafens gesperrt

Gegen 19 Uhr war ihre Rückkehr nach insgesamt 88 Jahren abgeschlossen. Aus Sicherheitsgründen hatte die Wasserschutzpolizei einen Teil des Hafens abgesperrt, damit andere Schiffe und Boote die "Peking" nicht beim Anlegen behinderten.

Grütters: "Peking" ein "herausragendes nationales Kulturdenkmal"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). © NDR Foto: Screenshot
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erklärte zur Rückkehr der "Peking": "Wir sind stolz darauf als Nation."

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erklärte: "Wir sind stolz darauf, als Nation, ein solches Schiff zu haben." Die Rückkehr der "Peking" sei zu 100 Prozent durch den Bund finanziert – mit 38,5 Millionen Euro. Das sei ungewöhnlich, normalerweise finanziere der Bund nur dann, wenn es eine Komplementär-Finanzierung der zuständigen Länder gebe. "Hier haben wir darauf verzichtet, weil es ein so herausragendes nationales Kulturdenkmal ist", sagte Grütters am Nachmittag.

Kultursenator Carsten Brosda: "Ein ganz großer Moment"

Die "Peking" zurück in Hamburg, das sei "ein ganz großer Moment", erklärte Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD). "Das ist maritime Geschichte, die ins Herz des Hamburger Hafens zurückkehrt. Man hat in den letzten Tagen schon in der Stadt gemerkt, wie groß die Emotionen auch der Bürgerinnen und Bürger sind."

Jubel am Störsperrwerk

Begleitet von dutzenden Schiffen trifft die Viermastbark "Peking" (r.) in Hamburg ein. © picture alliance/rtn - radio tele nord Foto: frank bründel
Begleitet von dutzenden Schiffen ist die Viermastbark "Peking" in Hamburg eingetroffen.

Die erste Herausforderung hatte die "Peking", die zuletzt drei Jahre lang für 38 Millionen Euro aufwendig restauriert wurde, bereits am Morgen genommen. Als der Segler das Nadelöhr Störsperrwerk passierte, brandete Jubel und Applaus auf. Denn hier gilt: Die Natur ist der Chef. Nur bei Hochwasser passt ein Schiff wie die 115 Meter lange "Peking" durch das kleine Sperrwerk, das die Stör mit der Elbe verbindet. Es ist mit 22 Metern nur sieben Meter breiter als die "Peking". Deshalb begann die letzte Reise des Großseglers auch schon morgens in aller Frühe. Zusätzlich mussten die Quermasten, also die Rahen des Großseglers, gebrasst, also weggeklappt werden. Sonst hätte die "Peking" nicht durch das Tor gepasst.

Mit zwei Schleppern Richtung Hamburg

Nach dem Passieren des Störsperrwerks kam das nächste Manöver: Die Rahen wurden erneut gebrasst, also wieder quer zum Schiff gestellt. Dabei wurden mit Hilfe von Brasswinden die Querstangen am Mast in einen 90-Grad-Winkel zum Schiff gestellt. Weiter ging es in Begleitung der beiden Schlepper "Wulf 3" und "Wulf 5" die Elbe hinauf. Die kräftigen Schlepper waren notwendig, um die "Peking" ordentlich manövrieren zu können.

Pause in Twielenfleth

Die "Peking" wird von 2 Schleppern aus einer Mündung gezogen. © NDR
Zwei Schlepper brachten die "Peking" von der Stör in die Elbe und dann weiter nach Hamburg zu ihrem neuen Liegeplatz.

In Twielenfleth ging es dann nach etwa fünfstündiger Pause weiter. Zwar hat die Bark lediglich einen Tiefgang von vier Metern, laut Kapitän Ben Lodemann war die Flut aber trotzdem notwendig, um das Schiff sicher nach Hamburg zu bringen: "Der Liegeplatz in Hamburg hat auch nur genau diesen Tiefgang für das liegende Schiff. Wir haben aber auch Schlepper dabei und die brauchen etwas Manövrierraum." Beim Warten auf das Wasser lag das Schiff allerdings nicht vor Anker, sondern befandet sich weiter in Fahrt. Andere Boote waren daher angewiesen, einen Abstand von mindestens 50 Metern zur Peking einzuhalten.

Viermaster ist mehr als 100 Jahre alt

Die "Peking" wurde 1911 bei Blohm+Voss gebaut. Sie gehört zu den legendären Flying P-Linern der Reederei F. Laeisz, die für ihre Geschwindigkeit und ihre Sicherheit berühmt waren. Vor knapp drei Jahren wurde das Schiff aus New York nach Deutschland geholt, wo es bei der Peters Werft in Wewelsfleth aufwendig restauriert wurde. Zuvor lag der Viermaster marode am Pier des South Street Seaport Museums.

Weitere Informationen
Die Peking liegt in der Peters-Werft.

Die besten Plätze zum "Peking"-Spotten

Der Viermaster "Peking" kehrt heute nach Hamburg zurück. Zwischen der Werft an der Stör und der Elbphilharmonie gibt es viele Orte, an denen Interessierte dem Schiff ganz nahe kommen können. mehr

Ein Mast wird auf ein Schiff gesetzt. © NDR

Schrott wird schick: Bautagebuch der "Peking"

In drei Jahren haben die Werftarbeiter in Wewelsfleth aus der maroden "Peking" ein echtes Schmuckstück gemacht. Im Bautagebuch blicken wir auf die Meilensteine der Sanierung zurück. mehr

Schwarzweiß-Aufnahme der Stahlbark "Peking" in der Elbmündung, im Hintergrund ein Dampfschiff. © dpa Foto: Hans Hartz

Eine Legende ist zurück: Die Geschichte der "Peking"

1911 in Hamburg gebaut, fährt die "Peking" als Frachtsegler bis 1932 über die Meere. Ab 1974 liegt sie als Museumsschiff in New York. Seit 2017 ist sie wieder in Deutschland und wird restauriert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.09.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizisten patrouillieren auf dem Hamburger Kiez. © picture alliance/rtn - radio tele nord Foto: rtn, frank bründel

Kiez-Kontrollen: Bezirk Mitte will Kontaktlisten überprüfen

Am Wochenende war die Polizei auf dem Hamburger Kiez unterwegs: Die Hälfte der überprüften Lokale hielt sich nicht an alle Corona-Auflagen. Das Bezirksamt lässt auch die Kontaktlisten überprüfen. mehr

Eizellen werden am 12.08.2015 in einer Kinderwunschpraxis von einer Biologin präpariert. © picture-alliance/dpa Foto: Rainer Jensen

Ungewollt kinderlos: Für eine Eizellspende nach Spanien

In Deutschland dürfen sich Frauen für einen Kinderwunsch keine fremden Eizellen einsetzen lassen. Ein Paar, das am Stadtrand von Hamburg lebt, fuhr nach Spanien. Ist diese Praxis noch zeitgemäß? mehr

Demo für sichere Schulradwege in Hamburg. © NDR Foto: Screenshot

Fahrraddemo für mehr Kindersicherheit im Verkehr

"Kidical Mass" heißt eine bundesweite Kundgebung, die für sicherere Radwege demonstriert. In Hamburg fuhren am Sonntag mehr als 200 Kinder und Erwachsene mit. mehr

Autos stehen in der Hamburger Innenstadt nach einer Sperrung der A7 im Stau. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

A7-Sperrung: Lange Staus auf Ausweichstrecken

Noch bis Montag um 5 Uhr ist die Autobahn 7 in Hamburg inklusive Elbtunnel wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Auf den Ausweichstrecken kam es zu langen Wartezeiten, vor allem auf der A1. mehr