Zollbeamte kontrollieren eine Reinigungskraft auf Einhaltung von Mindestlohnzahlungen. © picture alliance / dpa Foto: Nicolas Armer

Razzia in Hamburger Hotels wegen Corona-Kurzarbeitergeld

Stand: 03.05.2022 17:24 Uhr

Die Zollfahndung hat bei einer Großrazzia am Dienstag zahlreiche Hotels in Hamburg durchsucht. Es geht um Millionenbetrug beim Kurzarbeitergeld für Reinigungskräfte im Zusammenhang mit Corona.

Mehr als 70 Zöllnerinnen und Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit durchsuchten zwölf Hotels, zum Beispiel in St. Georg, im Schanzenviertel und in der Speicherstadt. Ermittelt wird gegen drei Frauen, die gemeinsam eine Firma leiten, die Reinigungsarbeiten in den Hotels durchführen. Der Vorwurf: Sie sollen zu Unrecht Kurzarbeitergeld in Millionenhöhe kassiert haben.

Mehr Beschäftigte trotz Lockdown

Auffallend war laut Zoll, dass trotz Beherbergungsverbot während des Corona-Lockdowns die Anzahl der gemeldeten Beschäftigten zunahm. Außerdem soll Kurzarbeitergeld für Reinigungskräfte beantragt worden sein, die gar nicht bei der Firma beschäftigt waren. In Geschäftsräumen der Reinigungsfirma in Oststeinbek, Bad Oldesloe und im Bezirk Mitte wurden bei der Razzia außerdem Beweismittel wie Stundenaufzeichnungen und Teile der Finanzbuchhaltung sichergestellt.

Weitere Informationen
Ein Angeklagter sitzt vor Gericht. © NDR Foto: Elke Spanner

Prozess: Hamburger wegen Betrugs bei Corona-Hilfen verurteilt

Ein 32-Jähriger hatte 67.000 Euro Corona-Hilfen beantragt und erhalten, ohne ein Gewerbe zu haben. Nun bekam er eine Gefängnisstrafe (29.04.2022). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.05.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Kiels Steven Skrzybski (l.) im Zweikampf mit Hamburgs Dennis Hadžikadunić © Witters Foto: Tim Groothuis

Holstein Kiel unbeirrt Richtung Aufstieg, HSV fällt weiter zurück

Trotz knapp 20-minütiger Unterzahl feierte der Tabellenführer einen 1:0-Erfolg beim HSV, der wohl auch kommende Saison Zweitligist ist. mehr