Stand: 25.01.2018 16:06 Uhr

Prozess um Taxi-Unfall geht in Verlängerung

Bild vergrößern
Der 25-jährige Angeklagte muss sich wegen Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Der Prozess um einen tödlichen Unfall mit einem gestohlenen Taxi zieht sich weiter hin. Die Strafkammer des Hamburger Landgerichts gab am Donnerstag an, sie erwäge noch ein weiteres Gutachten eines Sachverständigen einzuholen, der anhand von Videoaufzeichnungen die Geschwindigkeit des Unfallfahrers bestimmen könne.

Ursprünglich war für Donnerstag vor dem Hamburger Landgericht das Urteil erwartet worden. Unmittelbar vor den Plädoyers am Mittwoch hatte der Anwalt des Angeklagten jedoch neue Anträge eingereicht. Darin geht es um die tatsächliche Geschwindigkeit des Unfallfahrzeugs sowie die Zurechnungsfähigkeit des 25-Jährigen. Der 25-jährige Angeklagte muss sich wegen Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Er soll das Fahrzeug Anfang Mai des vergangenen Jahres gestohlen und auf der Flucht vor der Polizei einen schweren Verkehrsunfall verursacht haben. Dabei starb ein junger Mann, zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt.

Mit Tempo 145 durch die Innenstadt

Der damals 24-Jährige hatte laut Anklage in der Nacht zum 4. Mai in Barmbek ein Taxi gestohlen. Als Polizisten wegen seiner Fahrweise auf ihn aufmerksam wurden und ihn verfolgten, raste er durch die City und überfuhr mit dem gestohlenen Auto mehrere rote Ampeln. An der Bahnunterführung Kennedybrücke steuerte er in den Gegenverkehr - laut Anklage mit einer Geschwindigkeit von 145 Kilometern pro Stunde und unter Alkoholeinfluss. Am Ballindamm fuhr er dann in ein entgegenkommendes Taxi. In diesem Wagen starb ein 22-jähriger Fahrgast, der gerade seine Schicht in einer Bar beendet hatte. Der Fahrer des gerammten Taxis, ein weiterer Fahrgast und der Taxi-Dieb selbst wurden schwer verletzt.

Weitere Informationen

Mordprozess nach Unfall mit gestohlenem Taxi

Ein 25-Jähriger, der im Mai mit einem gestohlenen Wagen frontal in ein anderes Taxi gerast ist, steht in Hamburg vor Gericht. Zum Prozessbeginn sagt er, er könne sich nicht an den tödlichen Unfall erinnern. (14.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.01.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:29
Hamburg Journal

"Operation Gomorrha": Hamburg gedenkt Opfern

22.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal

Alternativer Sexshop eröffnet

22.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:29
Hamburg Journal

Umweltsenator Kerstan eröffnet Freiluftküche

21.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal