Ein Angeklagter eines Prozesses verdeckt sein Gesicht in einem Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Prozess in Hamburg: Lkw-Fahrer bedauert tödlichen Unfall

Stand: 14.10.2020 17:38 Uhr

Im Prozess um einen tödlichen Abbiegeunfall in Hamburg-Stellingen hat der angeklagte Lastwagenfahrer um Entschuldigung gebeten. Der 39-Jährige muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Er frage sich bis heute, wie der Unfall passieren konnte, sagte der Mann aus Pinneberg am Mittwoch nach Angaben eines Gerichtssprechers. Ihm sei die Kreuzung vertraut gewesen und er habe in beide Außenspiegel geschaut, den Radfahrer aber zu keinem Zeitpunkt gesehen. Der 39-Jährige war am 19. März 2019 mit dem Containerfahrzeug eines Entsorgungsunternehmens an der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße bei Grün nach rechts abgebogen.

Radfahrer stirbt noch am Unfallort

Der 48 Jahre alte Radfahrer soll parallel zu dem Zwölftonner auf dem Radweg am Holstenkamp unterwegs gewesen sein und wollte die Große Bahnstraße überqueren. Der Radfahrer wurde von dem Lastwagen erfasst und starb noch am Unfallort. Der Lastwagenfahrer erlitt einen Schock. Die prozessentscheidende Frage ist, ob der Lkw-Fahrer den Unfall hätte vermeiden können. Der Sachverständige sagte, hätte der 39-Jährige rechtzeitig noch vor dem Abbiegen in den Spiegel geblickt, hätte er den Fahrradfahrer sehen müssen, zumal er ihn kurz vorher noch überholt hatte.

Die Ehefrau und zwei Kinder des Unfallopfers treten in dem Prozess am Amtsgericht als Nebenkläger auf. Still saßen sie am Mittwoch im Gerichtssaal und hörten sich die detaillierten Schilderungen des Unfallhergangs an. Das Urteil in dem Fall soll am Montag verkündet werden.

Nach dem Unfall im März 2019 hatte es eine Mahnwache des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) gegeben.

Weitere Informationen
Teilnehmer einer Mahnwache für einen tödlich verunglückten Fahrradfahrer liegen mit ihren Fahrrädern auf der Kreuzung Holstenkamp/Große Bahnstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Mahnwache nach tödlichem Unfall mit Radfahrer

Ein Radfahrer ist im Hamburger Stadtteil Stellingen bei einem Unfall getötet worden. Der 48-Jährige wurde von einem abbiegenden Lkw überfahren. Am Abend gab es am Unfallort eine Mahnwache. (14.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.10.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

HSV-Spieler Jan Gyamerah und St. Paulis Torwart Robin Himmelmann, sowie HSV-Akteur Jeremy Dudziak neben St. Paulis Christopher Avevor und Daniel-Kofi Kyereh (v.l.) © WITTERS Foto: ValeriaWitters

"Ein geiles Derby" - St. Pauli beendet Siegeszug des HSV

Mit dem Ergebnis war am Ende niemand so recht zufrieden - weil in einer ereignisreichen Schlussphase für beide Seiten der Sieg drin war. mehr

Der Hamburger Senat stellt Beschlüsse zu Corona-Maßnahmen vor. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburger Senat beschließt Teil-Lockdown wegen Corona

Die von Bund und Ländern ausgehandelten Corona-Maßnahmen sollen auch in Hamburg gelten. An Schulen gibt es eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Teinehmende der Demo "Alarmstufe Rot" wollen auf Probleme in der Veranstaltungsbranche hinweisen. © Axel Heimken Foto: Kai Salander

Veranstaltungsbranche fordert mehr Corona-Hilfen

An einer neuen Protestaktion der Eventbranche beteiligten sich rund 600 Menschen. mehr

Auf einem Durchfahrtsverbotsschild befindet sich ein Lkw. © picture alliance/dpa-Zentralbild Foto: Sascha Steinach

Bekommt Rissen ein Lkw-Verbot für Wohngebiete?

Viele Lastwagen würden die Wohngebiete als Schleichwege nutzen. Die Einwohner fordern ein Verbot. mehr