Stand: 09.05.2020 18:39 Uhr

Polizei räumt besetztes Haus in Altona

Polizisten stehen vor dem besetzten Haus in der Blücherstraße. © NDR Foto: Helene Buchholz
Polizisten stehen vor dem besetzten Haus in der Blücherstraße.

Das in Hamburg-Altona besetzte Haus in der Blücherstraße ist am Samstagabend von der Polizei geräumt worden. Fünf Besetzer und Besetzerinnen habe man aus dem leer stehenden Haus getragen, hieß es. Das sei friedlich verlaufen. In einer Pressemitteilung forderten die Besetzer und Besetzerinnen bezahlbaren Wohnraum für alle. Während der Besetzung hingen aus den Fenstern des Gebäudes Transparente, auf denen der Name des Projektes stand: Alltuna. Das steht für "Alle tun Alles".

Nachbarn äußern Verständnis

Rund 80 Unterstützer und Unterstützerinnen der Besetzung beobachteten die Aktionen laut Polizei von der Straße aus. Den ganzen Tag über waren nach Informationen von NDR 90,3 etliche Menschen auf der Straße versammelt, um ihre Solidarität mit den Besetzern und Besetzerinnen zu zeigen. Nachbarn äußerten ebenfalls Verständnis, berichtete NDR 90,3. Das Gebäude stehe seit Jahren leer, immer wieder sei es verkauft worden. Weil der Wohnraum in Hamburg so knapp sei, könnten hier beispielsweise Obdachlose untergebracht werden.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.05.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister von Hamburg, spricht im Rathaus während einer Pressekonferenz zu den aktuellen Entwicklungen im Bezug auf das Coronavirus in der Hansestadt. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg: Mehr Livestreams für politische Transparenz

Politische Entscheidungen in Ausschüssen und Bezirken sollen verstärkt im Internet übertragen werden. mehr

Ein Justizbeamter steht in Hamburg vor der leeren Richterbank im Gerichtssaal im Strafjustizgebäude. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

G20-Prozess: Fünf junge Leute in Hamburg vor Gericht

Ihnen wird unter anderem schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Sie waren beim Aufmarsch in Bahrenfeld mitgelaufen. mehr

Ein Angeklagter sitzt vor Gericht. Dem Angeklagten werden ein verbotenes Autorennen, fahrlässige Tötung, Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Urkundenfälschung vorgeworfen. © NDR Foto: Elke Spanner

Raser verursacht tödlichen Unfall - 30-Jähriger vor Gericht

Er soll im vergangenen Jahr auf der A1 alkoholisiert und viel zu schnell ein Auto gerammt haben. Ein 48-Jähriger starb. mehr

Peter Tschentscher (SPD), hamburgs Erster Bürgermeister spricht auf einer Pressekonferenz.

Tschentscher: Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert

Darauf einigten sich die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel, wie Hamburgs Bürgermeister mitteilte. mehr