Eine Pflegekraft hilft einer alten Frau beim Trinken aus einem Becher in einem Seniorenheim. © dpa - Bildfunk Foto: Patrick Pleul

Pflegen & Wohnen: Mehr Geld und mehr Urlaub für Pflegekräfte

Stand: 03.11.2021 06:42 Uhr

Deutlich mehr Geld und deutlich mehr Urlaub: Hamburgs größter privater Pflegeheim-Betreiber Pflegen & Wohnen hat einen neuen Tarifvertrag mit der Gewerkschaft ver.di ausgehandelt. Die Eckpunkte des Papiers liegen NDR 90,3 vor.

Im kommenden Jahr steigen die Gehälter der Beschäftigten um 4 Prozent, im Jahr darauf noch einmal um 3,6 Prozent. Eine ausgebildete Pflegekraft mit rund zehn Jahren Berufserfahrung verdient damit künftig brutto rund 4.000 Euro bei Pflegen & Wohnen.

Dazu gibt es noch einmal mehr Urlaub: Pflegekräfte, die regelmäßig Nachtschichten machen, bekommen pro Jahr vier weitere freie Tage. Damit steigt die Zahl der Urlaubstage für diese Beschäftigten auf 42.

Pflege-Beruf soll attraktiver werden

Mit diesem Plus an Geld und Urlaub wollen der Hamburger Pflegeheim-Betreiber und die Gewerkschaft nach eigenen Angaben zweierlei erreichen: Zum einen soll der Pflege-Beruf finanziell attraktiver werden. Zum anderen sollen die Beschäftigten mit dem zusätzlichen Urlaub entlastet werden. Ziel sei es, dass Pflegekräfte tatsächlich bis zur Rente in ihrem anstrengenden Job bleiben können, sagte Geschäftsführer Thomas Flotow.

Für Bewohner wird es teurer

Für die Bewohnerinnen und Bewohner oder ihre Angehörigen bedeutet dieser Tarifabschluss aber auch, dass sie etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Der durchschnittliche Pflegesatz steigt nach Angaben von Pflegen & Wohnen um 2,4 Prozent. Dieser Pflegesatz macht in etwa zwei Drittel der Gesamtkosten eines Platzes im Pflegeheim aus.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.11.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann mit einer FFP2-Maske wartet auf einen Zug. © picture alliance / ROBIN UTRECHT Foto: ROBIN UTRECHT

Viele noch ohne FFP2-Maske: Hochbahn zieht Konsequenzen

10 bis 20 Prozent der Fahrgäste in Hamburg halten sich noch nicht an die FFP2-Maskenpflicht. Die Hochbahn reagiert. mehr