Die historische Viermastbark PEKING auf ihrem Liegeplatz unmittelbar vor dem Hafenmuseum Hamburg. © NDR Foto: Jan Wulf

Museumsschiff "Peking": Startklar für den Saisonbeginn

Stand: 25.03.2023 17:33 Uhr

Ab dem Saisonstart am ersten April-Wochenende können mehr Besucherinnen und Besucher als bisher die "Peking" besichtigen. Über den Winter hat sich auf dem Schiff einiges getan.

von Petra Volquardsen

Seit zweieinhalb Jahren ist die "Peking" zurück in Hamburg. Der aufwendig restaurierte Viermaster soll mal das Aushängeschild des Deutschen Hafenmuseums am Kleinen Grasbrook werden. Noch aber liegt das Schiff im Hansahafen an den 50er Schuppen. Das Team des Hamburger Hafenkonzerts hat sich an Bord der "Peking" umgesehen und mit haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen gesprochen.

Neues Leben als Museumsschiff

Blick übers Deck der Viermastbark Peking © NDR Foto: Petra Volquardsen
Blick übers Deck der Viermastbark "Peking"

Nach und nach wird die "Peking" für ihr neues Leben als Museumsschiff ausgerüstet. Über den Winter wurde am Liegeplatz gearbeitet, auch ein fester Landanschluss ist inzwischen gelegt. Damit Besucherinnen und Besucher künftig noch besser aufs Schiff und wieder herunter kommen, gibt es zum Saisonstart eine zweite Gangway.

In diesem Jahr wird es deutlich mehr geführte Rundgänge an Bord geben als bisher. Ehrenamtliche des Vereins "Freunde der Viermastbark Peking" zeigen Gästen das Schiff, informieren über die Geschichte und erzählen, wie die Seeleute an Bord gelebt und garbeitet haben.

"Mehr Hamburg geht nicht"

Ehrenamtliche auf der Viermastbark "Peking" © NDR Foto: Petra Volquardsen
"Mehr Hamburg geht nicht": Martin Meineke und Renate Deutschendorf vom Verein "Freunde der Viermastbark PEKING".

"Die Geschichte der 'Peking' ist so spannend, das wollen wir vermitteln. Und dass die Leute mitnehmen, was das für eine harte Arbeit war. Dass das mit Romantik nichts zu tun hatte", sagt Renate Deutschendorf, die auch in dieser Saison wieder Führungen machen wird. Ein schöneres Ehrenamt kann sie sich nicht vorstellen: "Mehr Hamburg geht nicht". Viele Gäste kommen aus Hamburg und Umgebung, aber auch Touristen aus ganz Deutschland und dem Ausland interessieren sich für die historische Viermastbark. "Die Peking ist so ein bisschen unsere Mona Lisa", sagt Carsten Jordan vom Deutschen Hafenmuseum. "Zu jeder Hafenrundfahrt gehört es dazu, dass man auch in den Hansahafen fährt. Aber auch über den Landweg kommen sehr viele Menschen."

So originalgetreu wie möglich

Nach und nach werden auf der "Peking" Teile der historischen Inneneinrichtung rekonstruiert. Auf der Backbordseite des Brückenhauses sollen künftig wieder die Räume der Offiziere, die Kombüse sowie das Mannschaftslogis zu sehen sein. Die Rekonstruktion der Inneneinrichtung ist eine große Rechercheaufgabe, zumal es kaum historische Fotos gibt. Alles soll so originalgetreu wie möglich nachgebaut werden, sagt Jordan: "Es geht auch darum, dass man die Besucherinnen und Besucher ernst nimmt und ihnen kein Operettenschiff präsentiert."

Der rekonstruierte Kartentisch auf der Peking © NDR Foto: Petra Volquardsen
Wieder an seinem Platz: der Nachbau des historischen Kartentisches.

Ein wichtiges Möbelstück ist gerade frisch an Bord gekommen: Tischler und Bootsbauer Detlef Staats hat den historischen Kartentisch der "Peking" nachgebaut - nach dem Vorbild des original Kartentisches auf dem Schwesternschiff "Passat". Ein besonderer Moment für Mathias Kahl vom Freundeskreis der "Peking": "Tolle Handarbeit, ich bin begeistert. Der Kartentisch sieht aus wie ein Schreibtisch, ist aber wesentlich größer. Die Seekarten damals waren ja riesengroß."

Ein lebendiges Schiff

Auch als Museumsschiff soll der legendäre Flying P-Liner ein lebendiges Schiff bleiben. Dazu gehört auch, dass mal ein Segel gesetzt wird, sagt Klaus Bernhard Staubermann, der Gündungsdirektor des neuen Deutschen Hafenmuseums: "Natürlich wird die 'Peking' nicht komplett unter Segeln stehen. Aber wir wollen doch, dass unsere Besucher einen Eindruck bekommen, wie es damals war". Den imposanten Laderaum, in dem früher Salpetersäcke gestapelt wurden, kann er sich künftig auch als Ort für Veranstaltungen vorstellen. Ein Konzept dafür wird gerade entwickelt.

Traditionelles maritimes Handwerk bewahren

Laura Lühnenschloß steht an Bord der "Peking" © NDR Foto: Petra Volquardsen
Laura Lühnenschloß ist es wichtig, maritime Handwerkstechniken weitergeben: "Es gibt keine Maschinen dafür."

Laura Lühnenschloß hat auf der "Peking" fast jede Leine oder jeden Schäkel schonmal in der Hand gehabt. Während der Restaurierung auf der Peters Werft in Wewelsfleth gehörte sie zum Takler-Team, später zur Stammcrew. Nun ist sie bei der Stiftung Historische Museen Hamburg für die sogenannte Hafenmanufaktur verantwortlich. In Workshops können Interessierte traditionelles Takelhandwerk, Schmieden, Segelmachen oder das Knüpfen von Netzen erlernen.

Saisonstart am ersten April-Wochenende

Wie auf der "Peking" ist auch im Hafenmuseum im Schuppen 50A am ersten April-Wochenende Saisonauftakt. In diesem Jahr wird es unter anderem einen Schwerpunkt zu Thema Tabak geben. Neu im Museum ist der historische Pegelstandsanzeiger mit Tuchbahnen von den Landungsbrücken.

Führungen können im Internet gebucht werden

Führungen über die "Peking" und Workshops im Hafenmuseum können über die Internetseite der Stiftung Historische Museen Hamburg gebucht werden. An Wochenenden und Feiertagen fährt ein historischer Bus zum Deutschen Hafenmuseum. Die Sonderlinie 856 startet von der U- und S-Bahn-Station Elbbrücken.

Ursula Richenberger vom Hafenmuseum empfiehlt allen Schiffsfans, sich den Hamburger Hafengeburtstag vorzumerken: "Am Wochenende vom 5. bis 7. Mai kann man die 'Peking' ohne Vorbuchung besuchen. Als besonderes Highlight bieten wir einen kostenlosen Barkassen-Shuttle von den Landungsbrücken an."

Weitere Informationen
Die historische Viermastbark PEKING auf ihrem Liegeplatz unmittelbar vor dem Hafenmuseum Hamburg. © NDR Foto: Jan Wulf

Hamburger Hafenkonzert: Die "Peking" macht Startklar

Kurz vor dem Saisonstart sind wir auf der Viermastbark "Peking" zu Gast und begleiten haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende bei ihrer Arbeit. mehr

Der historische Viermaster "Peking" liegt im Deutschen Hafenmuseum neben weiteren Schiffen und alten Hafenkränen. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

"Peking" im Hamburger Hafen: Künftig doppelt so viele Touren

Der Ansturm auf den historischen Viermaster ist groß. Das Angebot an geführten Rundgänge wird deshalb ab April ausgebaut (27.02.2023). mehr

Die Viermastbark "Peking" liegt im Deutschen Hafenmuseum in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hafenmuseum und "Peking" locken Zehntausende Besucher

Die Viermastbark "Peking" soll im kommenden Jahr noch deutlich mehr Interessierten offen stehen als bislang (21.11.2022). mehr

Container-Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen © picture-alliance / dpa Foto: Soeren Stache

Hamburger Hafenkonzert - Sonntag bei NDR 90,3

Hören Sie die älteste Radiosendung der Welt auf NDR 90,3. Das erste Hamburger Hafenkonzert wurde 1929 ausgestrahlt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Das Hamburger Hafenkonzert | 26.03.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburger Hafen

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann und eine Frau sitzen auf einem Sofa und schauen sich Unterlagen an. © IMAGO / Panthermedia

SAGA-Mieter können mit Rückzahlungen rechnen

Bei Hamburgs städtischem Wohnungsunternehmen sanken die Heizkosten. Mittlerweile stehen 100.000 Menschen auf der Warteliste für eine SAGA-Wohnung. mehr