Mietenspiegel 2021: Mietpreise in Hamburg deutlich gestiegen

Stand: 14.12.2021 08:28 Uhr

Die Mieten in Hamburg steigen so schnell wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Die Verteuerung um 7,3 Prozent ist mehr als doppelt so stark wie 2019 - damals waren es noch 2,6 Prozent.

Seit 2019 hat sich die durchschnittliche Netto-Kaltmiete um 63 Cent auf 9,29 Euro pro Quadratmeter verteuert, wie aus der am Montag veröffentlichten Neuerhebung des Mietenspiegels hervorgeht. Besonders verteuerten sich die großen Mietwohnungsbestände der Nachkriegszeit, die zwischen 1948 und 1960 gebaut wurden und 30 Prozent des Hamburger Mietmarktes ausmachen. Die Mieten kletterten dort in kleineren Wohnungen um 10,6 Prozent. Rasant stiegen auch die Neubaumieten. Bis zu 17 Euro kalt den Quadratmeter kosten Hamburgs besonders große Neubauwohnungen.

Stapelfeldt: "Das kann nicht beschönigt werden"

"Das ist natürlich viel, das ist schon klar, und das kann auch überhaupt gar nicht beschönigt werden", sagte Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) zu den Mietsteigerungen am Montag. Als Gründe nannte Stapelfeldt unter anderem eine erhöhte Modernisierungsaktivität und Preisanstiege bei Neubauten. Die wichtigste Konsequenz sei, dass Hamburg mit dem "Bündnis für das Wohnen" weitermache und auf neu gebaute bezahlbare Wohnungen setze.

Linke: "Klatsche" für Hamburger Wohnungspolitik

Heike Sudmann von den Linken nannte die Entwicklung beim Mietenspiegel "eine Klatsche" für die Wohnungspolitik des Senats. Der höchste Mieten-Anstieg seit 20 Jahren zeige, dass "die 'konsequente Wohnungsbaupolitik‘ des Senats konsequent in die falsche Richtung geht". Sudmann forderte einen massiven Ausbau des geförderten Wohnraums. Auch Rolf Bosse vom Mieterverein zu Hamburg ist "sehr schockiert" angesichts der neuen Zahlen.

Andreas Breitner vom Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen spricht von einer "alarmierenden" Entwicklung. Es sei mehr Neubau notwendig, aber er fordert auch, dass der Senat umsichtig sein müsse, wenn es um die Anforderungen des Klimaschutzes geht. "Jede umfangreich energetisch sanierte 60er-Jahre-Wohnung wird teurer wieder vermietet werden müssen", so Breitner.

Mieterhöhungen drohen

Der Mietenspiegel der Hansestadt wird seit 1976 erhoben und erscheint alle zwei Jahre. Im Vergleich der aktuellen Mietenspiegel liegt Hamburg hinter München, Stuttgart und Frankfurt am Main. Der neue Mietenspiegel gilt für 563.000 Hamburger Wohnungen und ist Grundlage für mögliche Mieterhöhungen im kommenden Jahr.

Weitere Informationen
Wohnhaus-Fassaden in Hamburg-Eppendorf. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken

Hamburg erschwert Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen

Umwandlungen in Gebäuden mit mehr als fünf Wohnungen bedürfen nun im gesamten Stadtgebiet einer Genehmigung. (02.11.2021) mehr

Arbeiter stehten auf der Baustelle eines Mehrfamilienhauses der SAGA GWG in Hamburg. © dpa Foto: Bodo Marks

Wenige Baugenehmigungen: Hamburgs 10.000er-Ziel in Gefahr

10.000 Baugenehmigungen pro Jahr soll es in Hamburg geben. In diesem Jahr könnte das Ziel verfehlt werden. (22.10.2021) mehr

Im Hamburger Rathaus ist das "Bündnis für das Wohnen" unterschrieben worden.

Hamburg verlängert "Bündnis für das Wohnen"

Das Bündnis besagt, dass 10.000 Wohnungen jährlich in Hamburg entstehen. Im Rathaus ist es am Mittwoch unterschrieben worden. (23.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 14.12.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mann und eine Frau öffnen einen Brief im Treppenhaus. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Christin Klose

Hamburg: Zehntausende Mieterhöhungen verschickt

Der Mieterverein zu Hamburg hat viel Arbeit: Nach dem Anstieg des Mietenspiegels müssen viele deutlich mehr zahlen. mehr