Stand: 15.06.2019 12:23 Uhr  - NDR 90,3

Mahnwache nach tödlichem Unfall mit Radfahrer

Bild vergrößern
Dutzende Menschen legten sich bei einer Mahnwache im Hamburger Stadtteil St. Georg mit ihren Rädern auf die Straße.

Etwa 60 Menschen haben am Sonnabendmittag an einer Mahnwache für den Radfahrer teilgenommen, der am Freitag bei einem Unfall im Hamburger Stadtteil St. Georg ums Leben gekommen war. Der 52-Jährige war von einem Lastwagen erfasst worden.

Schweigeminute an Ghostbike

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hatte zu der Mahnwache aufgerufen. An der Unfallstelle wurde ein weißes Fahrrad aufgestellt, ein sogenanntes Ghostbike. Es dient als Mahnmal und soll an den tödlich verunglückten Radfahrer errinnern. Dutzende Menschen versammelten sich zu einer Schweigeminute. Vor dem Ghostbike wurden rote Grablichter und weiße Rosen abgelegt. Anschließend legten sich die Demonstranten mitsamt ihrer Räder auf die regennasse Fahrbahn.

ADFC fordert bessere Verkehrsplanung

Samina Mir vom ADFC in Hamburg sagte: "Wir fordern, dass die Politik und die Behörden das Ziel null Verkehrstote auf Hamburgs Straßen als oberstes Plaungsziel bei allen Straßenverkehrsplanungen vornimmt." Außerdem solle nach Unfällen analysiert werden, ob diese durch eine andere Infrastruktur oder andere Ampelschaltungen hätten verhindert werden können. Im vergangenen Quartal registrierte die Polizei rund 550 Radunfälle, etwa 30 Prozent mehr als im Vorjahr.

Radfahrer soll Grün gehabt haben

Bei dem Unfall in St. Georg hatte der Radfahrer den Ermittlungen der Polizei zufolge gerade bei Grün eine Straße nahe der Alster überquert, als er von dem stadtauswärts fahrenden Lkw erfasst wurde. Er wurde nach Reanimationsmaßnahmen in ein Krankenhaus gebracht und erlag dort am Freitagabend seinen Verletzungen. Der 31 Jahre alte Lkw-Fahrer blieb nach Angaben der Polizei unverletzt.

Immer wieder Abbiegeunfälle

Zuletzt hatte es immer wieder Abbiegeunfälle mit Radfahrern gegeben. Eine Frau war Anfang Mai in Barmbek von einem Lkw schwer verletzt worden. In Altona war Anfang April ein Mann unter einem Lkw eingeklemmt worden, in Stellingen war ein Radfahrer ums Leben gekommen. Kurz danach hatte Hamburg ein Pilotprojekt gestartet, bei dem zunächst 18 Behörden-Fahrzeuge mit Abbiegeassistenten ausgerüstet werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.06.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:22
Hamburg Journal
02:04
Hamburg Journal
02:53
Hamburg Journal