Lebenslange Freiheitsstrafe für Mord an Brasilianer

Stand: 22.04.2021 17:33 Uhr

Für den Mord an einem jungen Brasilianer hat das Hamburger Landgericht einen 46-Jährigen am Donnerstag zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Gericht zeigte sich davon überzeugt, dass der Angeklagte dem 29-Jährigen nach einer Geburtstagsparty im September 2019 ein Getränk mit einer potenziell tödlichen Dosis einer Ecstasy-Amphetamin-Mischung verabreichte, um ihn zu betäuben und zum Sex zwingen zu können. Das Opfer hatte sich laut Gericht noch wehren können und geschrien. Aus Furcht vor Entdeckung sei der Angeklagte gewalttätig geworden. Die Leiche des Brasilianers versteckte der 46-Jährige monatelang in seiner Wohnung. Ob das Opfer an einer Drogen-Überdosis oder körperlicher Gewalt starb, war laut Vorsitzender Richterin nicht mehr zu klären. Die Todesursache sei wegen des fortgeschrittenen Verwesungsprozesses "nicht mehr feststellbar" gewesen.

Bereits 2018 Vergewaltigung

Darüber hinaus wurde der Angeklagte für einen weiteren Fall verurteilt. 2018 gab er demnach bei einer Party einem anderen Mann ein Getränk mit K.o.-Tropfen, vergewaltigte den Bewusstlosen, machte davon Fotos und Videos. Später habe er sein Opfer erpressen wollen. Laut Gericht zeigten Zeugenaussagen während des Prozesses, dass es offenbar mehrere Vorfälle nach ähnlichem Muster gab, die Opfer aber keine Anzeige erstatteten.

Junger Brasilianer verschwand im September 2019

Der junge Brasilianer hatte drei Jahre lang in Hamburg gelebt. Er arbeitete als Informatiker in Bahrenfeld und galt als sehr zuverlässig. Ende September 2019 erschien er plötzlich nicht mehr im Büro, seine Kolleginnen und Kollegen meldeten ihn als vermisst. Die Familie des Vermissten suchte verzweifelt nach ihm, überall in der Stadt hingen Plakate mit seinem Foto.

Leiche monatelang in Wohnung versteckt

Im Januar 2020 bekam die Polizei schließlich einen Tipp. Daraufhin durchsuchten Einsatzkräfte die Wohnung des Angeklagten in einem Hochhaus am Venusberg. Dort entdeckten sie schließlich die stark verweste Leiche des vermissten Mannes, die dort monatelang versteckt wurde. Sie lag im Gästezimmer unter einer Matratze, war mit Sand bedeckt und mit Säcken umhüllt.

Weitere Informationen
.

Prozess um toten Brasilianer in Hamburg fortgesetzt

In Hamburg ist der Prozess um den Tod eines Brasilianer in der Neustadt fortgesetzt worden. Das Landgericht beschäftigte sich mit den Lebenswegen von Angeklagtem und Opfer. (28.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 22.04.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Viele Menschen stehen in einer langen Schlange vor dem Hamburger Impfzentrum.

Fehlerhafte E-Mails: Lange Schlangen vor dem Impfzentrum

Wegen einer Panne bei der Terminvergabe sind am Sonnabend etwa tausend Menschen zu früh zum Hamburger Impfzentrum gekommen. mehr