Impfzentrum in den Hamburger Messehallen nimmt Betrieb auf

Stand: 05.01.2021 12:22 Uhr

Das Impfzentrum in den Hamburger Messehallen hat am Dienstag mit der Arbeit begonnen. Wegen des noch knappen Impfstoffes können zunächst nur 500 Termine pro Tag vergeben werden. Zuerst sind Beschäftigte der ambulanten Pflegedienste und über 80-Jährige, die zu Hause wohnen, aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, gibt ein Statement im Impfzentrum in den Messehallen ab. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius
Hamburgs Bürgermeister Tschentscher kam zum Start ins Impfzentrum in den Messehallen.

Zum Start kamen Bürgermeister Peter Tschentscher und Sozialsenatorin Melanie Leonhard (beide SPD) in die Messehalle 3. Tschentscher sagte: "Unsere Aufgabe ist im Moment, den Impfstoff, den wir haben, so gut wie möglich zu denen zu bekommen, die ihn am nötigsten brauchen." Der Bürgermeister beklagte, dass noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht. "Es ist mehr möglich. Bis zu 7.000 Impfungen täglich können hier erfolgen", sagte Tschentscher. "Aber wie wir leider wissen, gibt es nicht genügend Impfstoff." Wichtig sei nun, "dass die Bundesregierung prüft, ob es noch weitere Möglichkeiten gibt, die Impfstoffversorgung deutlich zu verbessern".

Der Bürgermeister äußerte die Hoffnung, dass nach der Zulassung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs bald auch Präparate anderer Hersteller zur Verfügung stehen werden. Dabei sei es notwendig, dass ein sicherer Umgang mit den empfindlichen Stoffen gewährleistet ist, um "für die Hamburgerinnen und Hamburger einen guten Schutz vor Corona zu ermöglichen". Das sei im Impfzentrum der Fall.

Bereits 10.000 Termine vereinbart

10.000 Termine seien bereits vereinbart worden, sagte Leonhard. Die Zahl der Impfungen könne jederzeit erhöht werden, "sobald wir sicher mehr Impfstoff regelhaft geliefert bekommen." Zudem würden die Impfungen in den Pflegeeinrichtungen und den Krankenhäusern fortgesetzt.

Über 80-Jährige werden noch angeschrieben

Anmeldungen für Termine im Impfzentrum seien online und telefonisch beim Arztruf 116 117 möglich, so Leonhard. "Die über 80-Jährigen in Hamburg, die zu Hause leben und die bei guter Gesundheit sind, bekommen von uns Post, vermutlich in der kommenden Woche." Da für die Impfungen jeweils zwei Injektionen nötig sind, halte man immer eine zweite Dosis des Impfstoffes zurück, um eine kontinuierliche Impfung sicher zu gewährleisten.

Walter Plassmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg, die das Impfzentrum betreibt, verteidigte trotz knappen Impfstoffs die Vorbereitungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Es ist richtig gewesen, auf unterschiedliche Impfstoffe zu setzen, weil der eigentliche Gamechanger wird der Impfstoff sein, der in den Praxen verimpft werden kann", sagte er. Nur so könne man eine deutlich höhere Impfkapazität erreichen.

 

 

Weitere Informationen
Helga Olnhoff über ihre Einstellung zur Covid19-Impfung.
2 Min

Impfnachschub für Alten- und Pflegeheime stockt

Derzeit sind in den 150 Altenheimen Hamburgs etwa 600 Menschen an Corona erkrankt, doch geimpft werden können nur wenige. 2 Min

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung in Hamburg: Termine, Impfstoffe und Angebote

Hier finden Sie viele Antworten auf häufige Fragen zur Corona-Impfung in Hamburg. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.01.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Christoph Holstein, Hamburger Staatsrat der Behörde für Inneres und Sport © Witters

Corona: Kommen in Hamburg Fußballspiele ohne Auswärtsfans?

Hamburgs Sport-Staatsrat Holstein stellt strengere Corona-Regeln für Sport-Events und Amateursport in Aussicht. Unter anderem: 2G-Plus. mehr