Auf einer Tafel steht "2G-Modell". © picture alliance / PublicAd Foto: Mirko Hannemann

Immer mehr Betriebe in Hamburg setzen auf 2G-Modell

Stand: 13.11.2021 10:21 Uhr

Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis die 2G-Regel in Hamburg zum Standard wird. Noch können sich Restaurants, Theater und der Einzelhandel aussuchen, ob sie nur gegen Corona Geimpfte und Genesene bedienen. Immer mehr Betreiberinnen und Betreiber setzen darauf.

Inzwischen haben sich knapp 2.000 Betriebe bei der Stadt für 2G angemeldet. Ende September waren es noch rund 1.000. Die Akzeptanz bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei gewachsen, sagte zum Beispiel ein Sprecher der Block-Gruppe NDR 90,3. Ein Grund ist demnach die Aussicht ohne Maske arbeiten zu dürfen. Die volle Auslastung in den Restaurants bedeute außerdem auch wieder mehr Trinkgeld.

Dennoch haben von 14 Block-Restaurants in Hamburg derzeit nur die in Volksdorf und Eidelstedt einen 2G-Betrieb. Das Haus am Jungfernstieg folgt kommenden Freitag. Das Hotel Grand Elysée am Dammtor stellt am 13. Dezember komplett auf 2G um. Ein früherer Termin ist laut Block-Sprecher nicht praktikabel gewesen, da erstens der Impfstatus aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesichert und zweitens auch langfristige Reservierungen berücksichtigt werden müssten.

Betreiber fordern Übergangsfrist bei 2G-Frist

Die Umsetzung dauert also. Sollte der Senat in der kommenden Woche 2G zur Pflicht machen, fordern Betreiberinnen und Betreiber eine angemessene Frist. Außerdem zeichnet sich nach Branchenangaben ein unerwartetes Problem ab: Viele Gäste hätten zwar einen Impfnachweis dabei, aber keinen Lichtbildausweis. Die Kontrolle von beidem ist jedoch vorgeschrieben.

Forderung nach längeren Corona-Hilfen bei neuen Einschränkungen

Der Verband Dehoga und der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft fordern auch, dass die Corona-Hilfen über das Jahr hinaus verlängert werden müssen, wenn es jetzt wieder stärkere Einschränkungen gibt.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Eine Intensivpflegerin versorgt auf einer Kinder-Intensivstation einen am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankten Patienten, der beatmet wird. © picture alliance/dpa | Marijan Murat Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat

Corona-News-Ticker: Mehr Kinder mit RS-Virus in Hamburger Kliniken

Experten gehen davon aus, dass die Kinder nun Infektionen "nachholen", die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen ausgeblieben waren. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 13.11.2021 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Kind liegt in einem Krankenhausbett. © picture alliance / dpa Foto: Marijan Murat

Umfrage: Lage auf Kinder-Intensivstationen "katastrophal"

Intensiv- und Notfallmediziner schlagen bei ihrem Jahreskongress in Hamburg Alarm. Ein Thema dort sind auch die vielen RSV-Erkrankungen mehr