Eine Frau mit Schutzmaske arbeitet in einem Büro mit mehreren Angestellten. © Colourbox

Homeoffice und fehlende Großmieter: Viele Büros in Hamburg stehen leer

Stand: 07.01.2022 19:45 Uhr

Bürogebäude verlieren in Hamburg an Attraktivität. Fast 600.000 Quadratmeter standen zum Jahresende leer, auch wenn die Neuvermietung wieder anzieht.

Zwar wurden in Hamburg im Jahresvergleich 37 Prozent mehr Büros neu vermietet, doch es sind klar weniger als 2019 - in der Zeit vor Corona und dem verstärkten Homeoffice. Zudem stehen jetzt 3,8 Prozent aller Büros leer, ein Zuwachs von 130.000 Quadratmetern. Das entspricht der Größe der Europa Passage. Und es kommen 500.000 Quadratmeter neue Büros dazu, die in Bau sind.

Große Baupojekte noch ohne Großmieter

Matthias Huss, Hamburg-Chef des Immobilien-Vermarkters Savills, erklärte, einige große Projekte stünden noch ohne Großmieter da. Firmen warten demnach ab, ob das Homeoffice zur Dauerlösung wird. Neue Büros mietete im vergangenen Jahr vor allem Hamburgs Verwaltung an. Rund ein Fünftel aller Aufträge gingen darauf zurück, so das Bezirksamt Hamburg-Nord und die Staatsanwaltschaft.

Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) hatte im August angekündigt, dass städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig mit 15 Prozent weniger Platz auskommen sollen, nämlich mit 28 Quadratmeter pro Person. Noch sind es 33 Quadratmeter.

Weitere Informationen
In einem leeren Büroflur stehen ein paar Aktenordner auf dem Boden. © picture-alliance/ dpa Foto: Heiko Wolfraum

Büros in Hamburg: Mehr Leerstand, mehr Stadtrand

Moderne Arbeitsmethoden und Corona werden Hamburgs Bürowelt verändern. Das kann zu einer Belebung des Stadtrands führen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.01.2022 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Nockemann spricht in der Hamburgischen Bürgerschaft von einer Empore. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Proteste und neue Regeln: Debatte in der Bürgerschaft

Im Rathaus ging es um die zunehmenden Proteste gegen die Corona-Politik und die verschärften Regeln im Parlament. mehr