VIDEO: Umgang mit Corona war am Sonnabend Thema auf Linken-Parteitag (2 Min)

Hamburgs Linke hat eine neue Doppelspitze

Stand: 18.10.2020 14:21 Uhr

Zaklin Nastic und Keyvan Taheri sind die neuen Chefs der Hamburger Linkspartei. Sie wurden auf einem Parteitag in Hamburg-Heimfeld in die Ämter gewählt. Am Sonnabend war die Corona-Pandemie das Top-Thema.

Nastic ist seit 2017 Hamburger Bundestagsabgeordnete für die Linke und war bereits einmal für zwei Jahre Parteichefin in Hamburg. Taheri ist Mitglied in der Bezirksversammlung Nord und Einzelhändler im Bezirk Nord. Das bisherige Führungs-Duo war im Februar in die Bürgerschaft gewählt worden und hatte deshalb nicht noch einmal kandidiert.

Neue Landeschefs eher aus dem linken Parteispektrum

Nastic und Taheri stehen eher im linken Spektrum der Partei und Regierungskoalitionen mit SPD und Grünen skeptisch bis ablehnend gegenüber. Beide wollen stattdessen die außerparlamentarische Arbeit der Linken stärken.

Kritische Fragen an Nastic wegen angeblicher Nähe zu China

Nastic musste sich bei ihrer Bewerbung kritische Fragen anhören – ihr wird vorgeworfen, zu Peking-freundlich zu sein und nichts zu den Menschenrechtsverletzungen in China zu sagen. Keyvan Taheri ist Kommunalpolitiker und Einzelhändler im Bezirk Nord. Er setzt sich unter anderem für einen Mietendeckel ein – er sei auch für die Besitzer kleinerer Geschäfte wichtig.

Linke sehen soziale Spaltung durch Corona

Keyvan Taheri und Zaklin Nastic, beide Landessprecher der Partei Die Linke in Hamburg, stehen nach ihrer Wahl während des siebten Landesparteitags von Die Linke vor dem Partei-Logo. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt
Keyvan Taheri und Zaklin Nastic wurden am Sonntag als Landessprecher der Linkspartei in Hamburg gewählt.

Der Parteitag mit rund 130 Delegierte hatte bereits am Sonnabend in der Friedrich-Ebert-Halle begonnen. Einigkeit bestand darin, dass die Pandemie die soziale Spaltung verschärft habe. Vor allem Konzerne profitierten von den Finanzhilfen. Kleine Betriebe bekämen nicht genügend Unterstützung. Der Parteitag hätte eigentlich schon im Mai stattfinden sollen, musste aber zum Schutz vor dem Coronavirus vertagt werden.

Linkspartei will sozialen und ökologischen Wandel

Die Corona-Krise sei auch eine Krise des Kapitalismus, meinten viele. Aus dieser Krise heraus will sich die Linke für einen sozialen und ökologischen Wandel einsetzen: für ein besseres Gesundheitssystem, für höhere Löhne und faire Arbeitsbedingungen, außerdem für bezahlbare Mieten, die Abschaffung der Schuldenbremse und eine Reichensteuer.

VIDEO: Parteitag der Hamburger Linken in Heimfeld (1 Min)

Weitere Informationen
Cansu Özdemir. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Strafverfahren gegen Cansu Özdemir eingestellt

Das Verfahren gegen die Hamburger Linken-Politikerin Özdemir ist gegen die Zahlung einer Geldstrafe eingestellt worden. Es ging um die Veröffentlichung eines Fotos mit einer PKK-Fahne bei Twitter (31.08.2020). mehr

Sabine Boeddinghaus, die Fraktionschefin der Hamburger Linken © dpa Foto: Markus Scholz

Boeddinghaus hofft auf "kluge Lösungen" bei Airbus

Flugzeugbauer Airbus muss sparen. Linken-Fraktionschefin Sabine Boeddinghaus hofft im Interview mit NDR 90,3, dass Hamburg ohne Kündigungen rauskommt. Außerdem kritisiert sie Andy Grote (03.07.2020). mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 17.10.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Der Fischmarkt mit der Fischauktionshalle steht während einer Sturmflut in Hamburg unter Wasser. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Bund finanziert Forschung: Braucht Hamburg ein Elbesperrwerk?

Braucht Hamburg in Zukunft ein Sperrwerk in der Elbe, um sich vor Sturmfluten zu schützen? Das soll nun untersucht werden. mehr

Die Polizei regelt den Einlass am Billstedt Center. © Citynewstv Foto: Frank Bründel

Zu viel Andrang: Zugänge zu Billstedt-Center geschlossen

Die Abstandsregeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie konnten nicht mehr eingehalten werden. mehr

Demonstrierende mit einem leuchtenden Banner. © NDR Foto: Ingmar Schmidt

G20-Demo in Innenstadt: 2.000 demonstrieren ruhig

Sie wollten nach ihren Angaben Solidarität mit den Angeklagten im G20-Rondenbarg-Prozess zeigen, der diese Woche begonnen hat. mehr

Die Hannoveraner jubeln, die Hamburger sind enttäuscht. © WITTERS Foto: Valeria Witters

Hannover 96 verschärft HSV-Krise

Nach der dritten Niederlage in Serie ist der HSV auf Platz vier der Zweitliga-Tabelle abgerutscht. 96 gelang der erste Auswärtssieg. mehr