Hamburger Wirtschaft kritisiert Homeoffice-Regeln

Stand: 21.01.2021 11:08 Uhr

Es gibt Kritik an den neuen Homeoffice-Regeln der Bundesregierung. Mehrere norddeutsche Wirtschaftsverbände meinen: Die Verordnung geht zu weit.

Besonders deutlich wird der Chef von Nordmetall, Nico Fickinger. In den Betrieben der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie gebe es so gut wie keine nachgewiesenen Ansteckungen. Trotzdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwangsweise ins Homeoffice zu schicken, sei völlig unverhältnismäßig. Eine FFP2-Maskenpflicht in den Werkshallen ist seiner Meinung nach auch überzogen. Dort gebe es keine Hotspots.

Der Unternehmensverband UV Nord betont, dass Arbeitgeber seit mehr als zehn Monaten Zeit und Geld in Hygienekonzepte stecken würden. Zu angedrohten Kontrollen sagt Präsident Uli Wachholtz in Richtung des Bundesarbeitsministeriums: Eine externe Behörde sei nicht in der Lage zu beurteilen, welche Arbeit unter welchen Bedingungen von zu Hause gemacht werden kann.

Der Präses der Hamburger Handelskammer, Norbert Aust, wünscht sich darüber hinaus, dass neben Diskussionen um Verschärfungen dasselbe Engagement in die Planungen zur stufenweisen Öffnung gesteckt wird. "Wir brauchen Ideen, wie Unternehmen auch im Lockdown Geschäfte machen können", sagte er.

Weitere Informationen
Eine Frau sitzt am Laptop, auf dem eine Videokonferenz zu sehen ist. © Colourbox Foto: Aleksandr

Homeoffice: In Hamburg bleibt es bei einem Appell

Homeoffice-Gipfel in Hamburg: Es bleibt beim Appell an die Arbeitgeber, Arbeiten von zu Hause möglich zu machen, wo es nur geht. (14.01.2021) mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 21.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Airbus A330-343 der Lufthansa steht in Hamburg vor einer Halle der Lufthansa Technik AG. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Krise: Lufthansa Technik rutscht tief ins Minus

Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg hat im vergangenen Jahr mehr als 380 Millionen Euro Verlust eingefahren. mehr