Eine Visualisierung zeigt die Pläne für die Hamburger Königstraße. © Behörde für Verkehr und Mobilitätswende

Hamburger Königstraße bekommt ein neues Gesicht

Stand: 23.09.2021 06:00 Uhr

Die Königstraße in Hamburg-Altona soll zu einer "Straße der Zukunft" werden. Ab Ende kommenden Jahres will die Stadt sie klimafreundlich ausbauen, schon nächste Woche wird dort mehr Platz für den Radverkehr geschaffen.

Die Königstraße, die Altona mit St. Pauli verbindet, hat zwei Spuren in jede Richtung. Noch fahren und parken dort vor allem Autos, doch das soll sich bald ändern: Ab Montag wird in beiden Richtungen jeweils eine Spur zum temporären Radfahrstreifen umgestaltet. Ende 2022 sollen daraus dann geschützte Radfahrstreifen werden - sogenannte Protected Bikelanes, die durch Bordsteine vom restlichen Verkehr getrennt sind.

Breitere Gehwege und mehr Straßenbäume

Geplant sind außerdem breitere Gehwege, neue Grünflächen sowie fast 50 zusätzliche Straßenbäume. Wenn es regnet, soll das Grün als natürlicher Wasserspeicher dienen. Das soll dem Klima zugute kommen und die Kanalisation entlasten.

Ladezonen statt Parkplätze

Wegfallen wird künftig ein Großteil der Parkplätze. Dafür entstehen neue Ladezonen und knapp 100 Fahrradstellplätze. "Die Königstraße ist die Straße der Zukunft, denn hier wachsen Mobilitätswende, Klimaschutz und Umgang mit Wasser zusammen", meint Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). Das Ganze sei ein Pilotprojekt und man sei noch am Erforschen, "aber wir wollen sowas auch anderswo in Hamburg machen." 2024 soll alles fertig sein, die Kosten werden wohl im einstelligen Millionenbereich liegen. Dafür sollen auch Bundesmittel beantragt werden.


23.09.2021 20:10 Uhr

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir ein Bild verwendet, das nicht die Königstraße zeigt.

 

Weitere Informationen
Zwei Personen fahren auf dem Fahrrad entlang der Außenalster in Hamburg. © NDR Foto: Jan Möller

Neue Fahrradstraße am Alsterufer in Hamburg

Am Alsterufer in Hamburg können jetzt Fahrradfahrer nebeneinander auf der Straße fahren. Für Autos gilt Tempo 30. (10.09.2021) mehr

Eine Visualisierung zeigt einen geplanten Radweg an einer Bahnstation.

So sollen Radschnellwege Hamburg mit dem Umland verbinden

Sie sollen Autofahrer aufs Fahrrad locken: Sieben Radfahrstrecken sollen aus dem Umland ins Hamburger Zentrum führen. (09.08.2021) mehr

Die Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona. © picture alliance / dpa Foto: Angelika Warmuth

Umbau der Max-Brauer-Allee in Altona hat begonnen

Die vielgenutzte Hamburger Hauptstraße wird mehrere Jahre lang umgebaut. Ein Ziel: Mehr Platz für Fußgänger und Fahrradfahrer. (21.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.09.2021 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Fahrrad

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Bundeskanzler Olaf Scholz (r-l, SPD) überreicht Irina Scherbakowa, Mitgründerin der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, den Marion-Dönhoff-Preis neben Moderatorin Julia-Niharika Sen auf der Bühne im Deutschen Schauspielhaus. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Marion Dönhoff Preis für Memorial-Mitgründerin Scherbakowa

Im Hamburger Schauspielhaus sind Irina Scherbakowa und die Tafel Deutschland mit dem Marion Dönhoff Preis ausgezeichnet worden. mehr