St. Michealis Hamburg von Innen © NDR/Katharina Wendt

Hamburger Kirchen erstrahlen in der Adventszeit

Stand: 28.11.2020 20:25 Uhr

In Hamburg sollen an jedem Adventssonntag drei Hamburger Kirchen erstrahlen - von Wilhemsburg über Sasel bis nach Osdorf. Am Ende sollen bei dem Projekt der Nordkirche zwölf Kirchen beleuchtet sein.

In der Adventszeit wollen Hamburgs Gemeinden der Nordkiche gemeinsam ein "Hoffnungsleuchten" schaffen. Sie wollen damit in düsteren Zeiten trotz Kontakt-Beschränkungen und als Zeichen gegen die Einsamkeit Kirchen zum Strahlen bringen. An jedem Sonntag soll je eine Kirche in der Innenstadt, eine an einem Verkehrsknotenpunkt und eine in einem Außenbezirk angeknipst werden. Am Ende sollen zwölf Kirchen in Hamburg leuchten - von Wilhemsburg über Sasel bis nach Osdorf strahlen.

Hilfe von Beleuchtungsprofis

An diesem Wochenende geht es los - aber vorher musste dafür eine Menge getan werden. Der Veranstaltungstechniker Christian Schmidt hilft dabei mit. Für ihn und sein Team ist der Umgang mit der Technik Routine. Sie sind Profis für extravagante Beleuchtung: Für die Cruise Days installierten sie die blauen Lichter im Hafen. Für das Projekt der Nordkirche mussten sie das Material nun umbauen.

Weitere Informationen
Daniel Kaiser © NDR

"Entscheidend ist, was wir aus Weihnachten machen"

Die Corona-Regeln für die Festtage machen Advent und Weihnachten besinnlicher, meint Daniel Kaiser in seinem Kommentar. mehr

Rote und orangene Lichter beleuchten die Kirchen

Auf den 115 Meter hohen Turm der St. Katharinenkirche müssen nun 30 Leuchtröhren - ohne Aufzug. Damit die Kirchen am Ende rot und orange erstrahlen, mussten sie die blauen Röhren austauschen. "Die roten Leuchtmittel gibt es zum Kauf, aber den Orangeton, den wir haben wollten, den mussten wir anfertigen", sagt Schmidt. "Das heißt, wir haben eine weiße Röhre genommen und die mit einer speziellen Farbfolie umwickelt."

Kirchtürme erstrahlen

200 Meter Verlängerungskabel, Zeitschaltuhren, diverse Stromverteiler und Kabelbinder mussten angebracht werden. Lichtkünster Michael Batz hat das Projekt betreut. "Wir sind in der Adventszeit und das klassische Motiv ist die Kerze im Tannenkranz. Meistens ist die rot mit einem warmen Lichtton und das wollen wir in dieser Form übersetzen"", sagt Batz. Es solle ein bisschen so sein, als würde man an den Türmen eine Kerze anzünden.

Hoffnung in der Zeit der Corona-Pandemie

Kirsten Fehrs, Bischöfin der Nordkirche, erklärt die Grundidee: "Mit einem Leuchtband durch die Stadt wollen wir deutlich machen, dass auch in den Kirchen die Hoffnung strahlt." Und das auch in Corona-Zeiten.

Wie Lichterketten am Tannenbaum

Auch die Kirche Sankt Jacobi und der Michel werden in den nächsten Tagen leuchten. Im Turm werden dafür alle Lampen miteinander verbunden. Das System funktioniert wie die Lichterkette am Tannenbaum.

Weitere Informationen
Ein Mädchen zündet die erste Kerze an einem Adventskranz an © picture alliance / dpa Foto: Patrick Pleul dpa/lbn

Warum ein Theologe den Adventskranz erfunden hat

Der Hamburger Johann Hinrich Wichern soll 1839 erstmals einen großen Kranz gebastelt haben - zunächst mit 23 Kerzen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister in Hamburg, setzt nach einer Sonder-Landespressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus seinen Mund-Nasenschutz auf. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Notbetreuung und Maskenpflicht: Hamburgs Corona-Beschlüsse

Der Senat hat seine Beschlüsse zu den Verschärfungen der Corona-Regeln vorgestellt. Weniger Kinder sollen in die Kitas und Schulen kommen. mehr

Schriftzug "Hamburg Süd" auf dem Gebäude der Konzernzentrale der Reederei Hamburg Süd © picture alliance / Bildagentur-online Foto: Bildagentur-online/Joko

Reederei Hamburg Süd zieht um

Das denkmalgeschützte Hochhaus wird verkauft, die Mitarbeiter müssen umziehen - wohin ist noch ungewiss. mehr

Blick in die Mönckeberstraße in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Mönckebergstraße ohne Busse: Umbau wird vorbereitet

Weil die Mönckebergstraße wegen Bauarbeiten gesperrt wird, müssen die Busse ab März durch die Steinstraße fahren. mehr

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hamburger Gastronomen: Corona-Hilfen kommen zu langsam

Die Verlängerung des Corona-Lockdowns sorgt für Frust in Hamburgs Gastronomie: "Lasst uns nicht verhungern". mehr