Christian Olearius

Hamburger Cum-Ex-Ausschuss: Olearius will sich nun doch äußern

Stand: 17.09.2021 20:20 Uhr

Der Miteigentümer der Hamburger Warburg Bank, Christian Olearius, will sich nun doch gegenüber dem Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur Cum-Ex-Affäre äußern. Er gilt als einer der Hauptakteure in der Affäre.

Persönlich Rede und Antwort stehen will Olearius dem Parlamentarischen Untersuchungsauschuss (PUA) zwar nicht. Aber er habe einen schriftlichen Fragenkatalog des PUA beantwortet, erklärte einer seiner Anwälte per E-Mail an den Ausschuss. Olearius hatte sich unter anderem 2016 mit dem damaligen Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) getroffen. Kurz darauf verzichtete das Hamburger Finanzamt zunächst darauf, Steuern in Millionenhöhe zurück zu fordern.

Zeugen weisen Verdacht auf Einflussnahme durch Politiker zurück

Dass SPD-Politiker Einfluss auf diese Entscheidung genommen haben sollen, diesen Verdacht haben am Freitag im Untersuchungsausschuss zwei weitere Zeugen zurückgewiesen. Beide waren, beziehungsweise sind Mitarbeiter der Finanzbehörde.

Einblick in private Tagebücher von Olearius?

Der Untersuchungsausschuss kann unterdessen darauf hoffen, dass er auch die privaten Tagebücher von Olearius erhält, die bei einer Durchsuchung sichergestellt worden waren. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen haben ihren Widerstand gegen die Herausgabe aufgegeben. Olearius selbst könnte sich aber noch dagegen wehren.

Weitere Informationen
Die Linke in der Bürgerschaft

PUA Cum-Ex: Linke kritisieren Scholz bei Zwischenbilanz

Die Hamburger Linken haben eine Halbzeitbilanz des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zum Cum-Ex-Skandal gezogen. (13.09.2021) mehr

Der Eingang der der Bank M.M. Warburg & Co mit dem Schriftzug. © dpa picture alliance Foto: Kay Nietfeld

Cum-Ex-Affäre: Weitere Zeuginnen sagen aus

Sieben Stunden lang sind am Freitag zwei Zeuginnen aus der Finanzbehörde im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss befragt worden. (28.08.2021) mehr

Das Hauptgebäude der Warburg Bank in der Hamburger Innenstadt © dpa

Hamburger Politiker begrüßen BGH-Urteil zu Cum-Ex-Geschäften

Cum-Ex-Geschäfte wie die der Warburg Bank sind strafbar. Das hat der Bundesgerichtshof festgestellt. Die Reaktionen aus Hamburg. (29.07.2021) mehr

Aussenaufnahme des Bundesgerichtshof (BGH) mit einem Hinweisschild mit Bundesadler und dem Schriftzug Bundesgerichtshof. © picture alliance / dpa Foto: Uli Deck

Urteil des Bundesgerichtshofs: Cum-Ex-Geschäfte sind strafbar

Das bundesweit erste Strafurteil wegen "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten der Steuerkasse ist rechtskräftig. extern

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen und ehemaliger Erster Bürgermeister von Hamburg, kommt in den Großen Festsaal im Rathaus um vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum Cum-Ex-Skandal als Zeuge auszusagen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Cum-Ex-Affäre: Scholz weist Vorwürfe zurück

Der Vizekanzler und ehemalige Hamburger Bürgermeister musste vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss aussagen. (30.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.09.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

St. Paulis Spieler bejubeln einen Treffer. © IMAGO / kolbert-press

4:2 in Heidenheim: St. Pauli bleibt das Maß aller Zweitliga-Dinge

Die Kiezkicker verschliefen zwar nach der Länderspielpause die erste Hälfte, schossen aber nach der Pause in fünf Minuten drei Tore. mehr