Ein Kran steht auf einer Baustelle in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Ein Kran steht auf einer Baustelle in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt
Ein Kran steht auf einer Baustelle in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt
AUDIO: Hamburgs überraschend großes Potenzial für Wohnungsbau (1 Min)

Hamburg hat Bauflächen für 81.000 neue Wohnungen

Stand: 06.02.2023 06:39 Uhr

Hamburg hat noch Bauflächen für 81.000 Wohnungen. Das geht nach Informationen von NDR 90,3 aus einer vertraulichen Berechnung für die Stadtentwicklungsbehörde hervor.

Die Zahl war nicht für die Öffentlichkeit gedacht, aber die Stadtentwicklungsbehörde bestätigt: Für Hamburgs Wohnungsbau gibt es noch jede Menge Grundstücke, nämlich "ein Flächenpotenzial von über 80.000 Wohneinheiten".

35.000 davon sollen sich auf städtischen Flächen befinden. Diese sind teils schon weit geplant, wie etwa die geplanten Stadtteile Oberbillwerder mit gut 6.000 Wohnungen und Grasbrook mit 3.000 Wohnungen. Oder auch neue Quartiere in der Neuen Mitte Altona oder in Wilhelmsburg.

Mehr als die Hälfte könnte auf privatem Grund entstehen

46.000 Wohnungen könnten auf privaten Grundstücken entstehen. Die Behörde schreibt: "Hier ist es unklar, ob - und wenn ja wann - diese tatsächlich bebaut werden können." Ein Teil liegt an Hamburgs Hauptstraßen.

Wohnungsverband: "Ein Potenzial reicht nicht aus"

Für den sozial orientierten Wohnungsverband VNW sind das zwar gute Zahlen, doch Direktor Andreas Breitner mahnt: "Allein ein Potenzial reicht nicht aus." Die Bezirke müssten mehr Baurecht schaffen und gegenüber Bürgerinitiativen den Rücken gerade machen. Und jeder Sonderwunsch treibe die Wohnkosten in die Höhe.

Weitere Informationen
Eine Baustelle für Wohnungen in Hamburg. (Archivfoto) © Daniel Reinhardt/dpa

Deutlich weniger Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Um dem Rückgang der Bautätigkeit entgegenzuwirken, hat der Senat eine höhere Wohnraumförderung beschlossen. (31.01.2023) mehr

Hamburgs neue Stadtentwicklungssenatorin Karen Pein im Interview mit dem NDR Hamburg Journal. © Screenshot

Pein will Hamburgs Wohnungsbau mehr am Bedarf orientieren

Der Wohnungsbau ist ins Stocken geraten. Stadtentwicklungssenatorin Pein erklärte im NDR Hamburg Journal, wie sie dagegen angehen will. (23.01.2023) mehr

Ein Neubau mit zahlreichen Wohnungen in Hamburg-Hammerbrook. © dpa

Der Wohnungsbau in Hamburg gerät ins Stocken

Laut dem Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen werden derzeit etliche genehmigte Projekte gestrichen oder auf Eis gelegt. (19.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.02.2023 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Mast mit Überwachungskameras und einem Schild mit dem Text "Dieser Bereich wird mit Videotechnik aufgezeichnet" steht am Hansaplatz. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Datenschutzbericht 2023: Beschwerden in Hamburg nehmen zu

Mit rund 2.500 Beschwerden ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahreswert um knapp 20 Prozent gestiegen. mehr