Hamburg bekommt seinen Weinberg zurück

Stand: 08.03.2021 20:22 Uhr

An den Landungsbrücken auf St. Pauli soll künftig wieder Wein angebaut werden. Vor etwa zwei Jahren hatte Hamburg seinen einzigen Weinberg am Stintfang verloren.

Wegen Bauarbeiten am Bahnhof Landungsbrücken musste der Weinberg 2019 weichen. Die Entscheidung, ihn wieder neu anzulegen, sei Teil des Bauvorhabens zur Revitalisierung des Alten Elbparks, sagte eine Sprecherin der Bürgerschaft am Montag. Die neuen Reben seien ein Geschenk des Landes Baden-Württemberg.

Reben sollen im 2022 eingesetzt werden

"Unser Weinberg und die traditionelle Herbsternte haben sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einer kleinen Hamburgensie entwickelt", sagte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit. Im Herbst werde die Fläche der Bürgerschaft vom Bezirksamt übergeben. Dann folge die Aufarbeitung des Bodens. Spätestens im Frühjahr 2022 sollen die Reben eingesetzt werden, hieß es. Bis zur ersten Lese werde es dann aber noch mindestens drei bis vier Jahre dauern.

Stadt verschenkt Wein an ausgewählte Gäste

Um die neuen Reben wird sich wieder der Stuttgarter Weinbauer Fritz Currle zusammen mit Ehrenamtlichen aus Hamburg kümmern. Anders als im ersten Weinberg, in dem Reben der Sorten "Regent" und "Phoenix" standen, soll es im neuen nur noch die roten "Regent"-Trauben geben. In den Genuss des "Stintfang Cuvées" kommen traditionell ausgewählte Gäste Hamburgs, an die die Stadt die Rarität verschenkt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 08.03.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Darstellerinnen auf Stelzen verteilen am Rande eines Pressetermins zu einer neuen Awareness-Kampagne in Harburg FFP2-Masken und Aufklärungsbroschüren an Passanten. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Harburg: Mit Stelzenläufern gegen hohe Corona-Zahlen

Die Corona-Zahlen sind in einigen ärmeren Stadtteilen am höchsten. In Harburg gibt es jetzt eine Aufklärungskampagne. mehr