Stand: 19.05.2020 07:19 Uhr  - NDR 90,3

Hamburg bekommt autoarme Innenstadt

Bild vergrößern
Eine Visualisierung zeigt Pläne einer autoarmen Innenstadt, die die SPD zwei Wochen vor der Bürgerschaftswahl vorgelegt hatte.

SPD und Grüne in Hamburg haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen auf eine autoarme Innenstadt geeinigt. Am Jungfernstieg sollen künftig keine Autos mehr fahren dürfen, nur noch Busse. Das erklärten Anjes Tjarks (Grüne) und Dirk Kienscherf (SPD) am Montag nach der neunten Gesprächsrunde beider Parteien. In der Mönckebergstraße soll der Busverkehr schrittweise reduziert und auf die Steinstraße verlegt werden. Ein vorübergehender Modellversuch soll folgen, in dem die Mönckebergstraße komplett zur Fußgängerzone wird. Auch das Passagenviertel soll autofrei werden, lediglich der Zugang zu den Parkhäusern bestehen bleiben.

SPD und Grüne planen autofreie Innenstadt

Hamburg Journal -

SPD und Grüne in Hamburg haben sich auf ein Konzept für eine autofreie City geeinigt. Dies soll die Attraktivität der Innenstadt steigern. Doch wie sind die Reaktionen?

3,13 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kienscherf: Jungfernstieg vom Individualverkehr befreien

Kienscherf erklärte: "Es ist das Ziel des Bürgermeisters, den Jungfernstieg vom individualisierten Verkehr zu befreien". Das gelte auch für die Bergstraße. Busse sollten an beiden Orten weiterhin fahren. Detailfragen zur Veränderung des Jungfernstiegs sollten mit den Grundeigentümern geklärt werden. "Es ist jetzt eine Frage von Pragmatismus und Planung".

Mehr Platz für Fußverkehr und Gastronomie

Bild vergrößern
Dirk Kienscherf (SPD) sagte nach den Gesprächen am Montag: "Es ist das Ziel des Bürgermeisters, den Jungfernstieg vom individualisierten Verkehr zu befreien".

Alle in der Innenstadt wollten, dass diese aufgewertet werde, weiter erreichbar bleibe und dass gemeinsam mit allen in der Stadt daran gearbeitet werde, so Kienscherf. Zum Passagenviertel sagte er, hier solle "mehr Platz für Fußverkehr und Gastronomie" entstehen. "Das ist für den gesamten Bereich der City von großer Bedeutung."

"Stadtwerkstadt 2030" als Ort für Diskussion

Die Umgestaltungen sollen auch das gesamte Kontorhausviertel, das seit 2015 Weltkulturerbe ist, attraktiver machen, sagte der SPD-Fraktionschef. Er kündigte zudem eine "Stadtwerkstatt 2030" an, zu der auch die Bürgerinnen und Bürger eingeladen werden sollen.

Tjarks spricht von substantiellen Veränderungen

Bild vergrößern
Anjes Tjarks (Grüne) sagte: "Die Innenstadt wird sich substantiell verändern."

Tjarks erklärte: "Die Innenstadt wird sich substantiell verändern." Er sprach von einer "lebendigen und autoarmen Innenstadt". Zu der Verhandlungen erklärte er: "Es macht keinen Sinn, am grünen Tisch alles straßenscharf zu diskutieren. Wir wollen die Leute mitnehmen und dafür begeistern. Wir wollen auch, dass die Menschen und die Geschäftsleute dafür sind."

Beim Verhandlungstag am Montag sollte es allgemein um das Thema Stadtentwicklung gehen, nun stand das Thema Innenstadt im Vordergrund. Bereits am Sonntag hatten SPD und Grüne über die Verkehrspolitik verhandelt.

Mittwoch wird's auch heikel

Die Vertreter beider Seiten hatten am Sonntag im Bezug auf die Innenstadt zunächst noch keine Einigung erzielt, ebenso wenig wie beim strittigen Projekt der Autobahn A26-Ost, die im Süden Hamburgs eine Verbindung zwischen der A1 und der A7 schaffen soll.

Dieses Vorhaben soll wie die Flughafen-Entwicklung beim Thema Wirtschaft zur Sprache kommen, das nach Angaben einer Grünen-Sprecherin möglicherweise am Mittwoch behandelt wird.

Verhandlungen sollen bis Ende Juni abgeschlossen sein

Beide Parteien wollen die Regierungsbildung noch vor der Sommerpause der Bürgerschaft abschließen. SPD und Grüne bilden in der Hansestadt seit 2015 eine gemeinsame Regierung. Bei der Bürgerschaftswahl im Februar war die SPD trotz Verlusten mit 39,2 Prozent erneut stärkste Kraft geworden. Die Grünen konnten mit 24,2 Prozent ihr Ergebnis von 2015 fast verdoppeln.

Weitere Informationen
02:59
Hamburg Journal

Rot-Grün will Rad- und Nahverkehr ausbauen

Hamburg Journal

SPD und Grüne haben sich beim Thema Verkehrspolitik weitgehend geeinigt. Schienen- und Radverkehr soll ausgebaut werden und der Nahverkehr soll für Schulkinder kostenlos sein. Video (02:59 min)

02:05
Hamburg Journal

Hamburg auf dem Weg zur Fahrradstadt

Hamburg Journal

Durch Kreisverkehre mit extra Radstreifen will Hamburg die Stadt fahrradfreundlicher gestalten. Die Grünen fordern außerdem einen Ausbau von schnellen Radverbindungen. Video (02:05 min)

Grüne fordern autofreie Hamburger Innenstadt

Die Hamburger Grünen haben ihr Konzept zur Entwicklung der Hamburger Innenstadt vorgelegt. Weite Teile der Innenstadt sollen demnach zu autofreien Zonen werden. (16.08.2019) mehr

Pläne für attraktivere Hamburger Innenstadt vorgestellt

Zwei Wochen vor der Bürgerschaftswahl hat Hamburgs Bürgermeister Tschentscher ein Innenstadt-Konzept vorgestellt. Es sieht einen autofreien Jungfernstieg und Flaniermeilen statt Parkplätze vor. (10.02.2020) mehr

SPD und Grüne verschieben strittige Verkehrsthemen

SPD und Grüne in Hamburg haben ihre Koalitionsverhandlungen fortgesetzt. Heute ging es erneut um die Verkehrspolitik. Die Radwege und der öffentliche Nahverkehr sollen ausgebaut werden. (17.05.2020) mehr

SPD und Grüne: Mehr Geld für Hamburgs Hochschulen

Hamburgs Hochschulen sollen in den nächsten Jahren deutlich mehr Geld bekommen. Darauf einigten sich SPD und Grüne bei ihren Koalitionsgesprächen. Außerdem ist ein Naturkundemuseum geplant. (08.05.2020) mehr

Weitere Informationen

Bürgerschaftswahl 2020 in Hamburg

In Hamburg ist eine neue Bürgerschaft gewählt worden. Hier gibt es alles zu den Wahlergebnissen, den neuen Abgeordneten, Interviews, Reaktionen auf die Wahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.05.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:23
Hamburg Journal
01:21
Hamburg Journal