Ein Kran steht auf einer Baustelle. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg: Zahl neu gebauter Wohnungen ist gesunken

Stand: 16.05.2022 21:03 Uhr

Die Zahl der fertig gestellten Wohnungen ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Das zeigen aktuelle Zahlen, die das Statistikamt Nord am Montag veröffentlicht hat.

Im vergangenen Jahr wurden in Hamburg 7.461 neue Wohnungen fertig gestellt. Das sind 3.808 Wohnungen weniger als im Jahr davor, so das Statistikamt Nord. Unter den neu gebauten Wohnungen befanden sich 1.334 Eigentumswohnungen und damit nur noch halb so viele wie im Jahr 2020. Die meisten neuen Wohnungen entstanden in Mehrfamilienhäusern. Die Zahl der Baugenehmigungen lag bei 9.852. Gegenüber dem Vorjahr wurden damit 2,8 Prozent weniger neue Wohnungen genehmigt.

Durchschnittliche Wohnungsgröße bleibt nahezu gleich

Mit den neu gebauten Wohnungen entstanden 566.740 Quadratmeter neue Wohnfläche und damit gut 34 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahr. Dafür bliebt die durchschnittliche Größe der neu geschaffenen Wohnungen mit 76 Quadratmeter nahezu unverändert. Gegenüber dem Vorjahr waren es 76,3 Quadratmeter.

Stapelfeldt "stattliches Ergebnis"

Für Hamburgs Stadtenwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) sind die fast 7.500 neuen Wohnungen ein "stattliches Ergebnis". Die Wohnungen würden helfen, den Anstieg der Mieten in der Stadt zu bremsen und den angespannten Wohnungsmarkt zu entlasten. Fakt sei aber auch, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Wohnungsbau viele Investoren und Bauherren verunsicherten. Neben der schwierigen wirtschaftlichen Lage seit Beginn der Pandemie und gleichzeitig stark gestiegener Grundstückspreise spielten dabei vor allem die Ressourcenknappheit und damit verbunden teils extrem gestiegenen Preise für Baumaterial eine Rolle.

Mieterverein: niedrigste Neubaurate seit 2014

Der Mieterverein zu Hamburg hingegen betonte, es handle sich um die niedrigste Neubauzahl in Hamburg seit 2014. Vereinsvorsitzender Rolf Bosse sagte: "Das darf jetzt kein jahrelanger Abwärtstrend werden, sondern muss ein einmaliger Ausrutscher bleiben." Der Mieterverein sei überzeugt, dass Hamburg auch künftig das gemeinsame Ziel von 10.000 Neubauwohnungen jährlich erreichen kann.

Verband nennt die Zahlen dramatisch, aber nicht überraschend

Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), nannte die Zahlen "dramatisch", allerdings nicht überraschend. Die Corona-Pandemie habe Lieferketten beeinträchtigt und auf den Baustellen für komplizierte Bedingungen gesorgt. Dass weniger Wohnungen fertiggestellt wurden, sei eine logische Folge. Laut Breitner hat sich der Rückgang der Fertigstellungszahlen aber auch schon vor der Pandemie angedeutet. Die Baukosten stiegen bereits seit Jahren erheblich, hinzu komme der Mangel an bezahlbaren Grundstücken in Hamburg.

SAGA: Energie-Anforderungen nicht weiter hochschrauben

Wegen der zurückgehenden Zahl an Neubauten wagt sich SAGA-Chef Thomas Krebs aus der Deckung: Er fordert einen vorübergehenden Stopp der Verschärfung für Wärmedämmung, die Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) sich stark macht. Man müsse sich die Frage stellen, ob man in Kriegszeiten, nach der Corona-Pandemie und bei steigenden Zinsen die energetischen Standards weiter hochfahren solle, so Krebs. Seiner Meinung nach sei auch die CO2-Einsparung selten so groß, wie behauptet. "Da gibt es einschlägige Gutachten, die belegen: Der Effekt ist minimal. Aber die Kosten für die Erstellung maximal", sagt der SAGA-Chef. Das treibe nur die Mieten hoch - und verhindere bezahlbaren Neubau.

Weitere Informationen
Ein Baukran steht neben einem Neubau mit Wohnungen in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Wohnungsbau: Verbände zweifeln an Ziel des Hamburger Senats

Der Senat will 10.000 neue Wohnungen pro Jahr. Doch Wohnungsbauverbände halten das angesichts erschwerter Rahmenbedingungen für eine "Mission Impossible". (28.04.2022) mehr

Eine Baustelle für Wohnungen in Hamburg, aufgenommen vor dem Richtfest. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Branche warnt: Wohnungsbau wird im kommenden Jahr einbrechen

Durch die Corona-Pandemie und den Krieg in der Ukraine komme es zu Lieferengpässen. Der rasante Anstieg der Kosten mache Bauvorhaben unkalkulierbar. (18.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.05.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Enttäuschte HSV-Fans © IMAGO / Langer

Drama pur: Heidenheim entreißt dem HSV den Aufstieg

Die Hamburger feierten in Sandhausen bereits die Bundesliga-Rückkehr. Dann drehte Heidenheim die Partie in Regensburg. Der HSV muss in die Relegation. mehr