Stolpersteine in der Stadt Göttingen im Vordergrund Personen stehen im Hintergrund. © NDR

Kritik an Verleger Alfred Bauer bei Stolpersteinverlegung

Stand: 06.10.2021 11:48 Uhr

An der Hoheluftchaussee in Hamburg sind am Dienstag drei neue Stolpersteine für jüdische Opfer der Nationalsozialisten verlegt worden. In diesem Zusammenhang gab es auch Kritik an dem verstorbenen Verleger und Gründer der heutigen "Bauer Media Group" Alfred Bauer.

Die Kritiker sprechen von einem Raubkauf der Häuser an der Hoheluftchaussee. Denn Ende der 1930er-Jahre hat sie Alfred Bauer von den jüdischen Eigentümern übernommen - im Rahmen der sogenannten Arisierung. "Er hat es eben, weil die Juden flüchten mussten oder ermordet wurden, für ein Butterbrot und ein Ei bekommen", sagte Peter Hess, der Initiator der Stolpersteine in Hamburg.

Andreas Gaertner im Studio von NDR 90,3 © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Stolpersteine an der Hoheluftchaussee - Kritik an Bauer (1 Min)

Hamburger Firmen sollen ihre Geschichte aufarbeiten

Eine Anfrage bei der heutigen "Bauer Media Group" sei ohne Erfolg geblieben. "Das stellt man heute immer wieder fest, dass große Hamburger Firmen ihre Geschichte nicht richtig aufgearbeitet haben. Und man ist doch ein bisschen enttäuscht, dass diese Firmen an diesen Verlegungen nicht teilnehmen oder auch vielleicht eine Patenschaft übernehmen", erklärte Hess. Doch es haben einige Bauer-Mitarbeiter auf eigene Initiative gespendet.

Und so konnte Stolpersteinerfinder Gunter Demnig am Dienstag persönlich die drei Steine verlegen. Sie erinnern an ehemalige Bewohner, die in Riga und Minsk ermordet worden sind.

Weitere Informationen
Gunter Demnig, Künstler, betrachtet die von ihm verlegten Stolpersteine in der Talstraße. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Erinnerung an NS-Opfer: 6.000. Stolperstein in Hamburg verlegt

Der Künstler Gunter Demnig verlegte neue Gedenksteine, die an chinesische Opfer des Nationalsozialismus erinnern sollen. (28.06.2021) mehr

49 im Juni 2018 frisch verlegte "Stolpersteine" mit Rosen darauf im Hamburger Stadtteil Langenhorn. © dpa/picture alliance Foto: Ulrich Perrey

Wie Stolpersteine an Opfer des Nationalsozialismus erinnern

Mit Stolpersteinen in Gehwegen erinnert der Künstler Gunter Demnig an die NS-Opfer. Mehr als 6.000 sind es alleine in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.10.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Anjes Tjarks (Grüne), Verkehrssenator von Hamburg, spricht während eines Landesausschusses seiner Partei. (Archivfoto) © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Tjarks: Hamburg wird für Jahre zur Dauerbaustelle

Allein Brückensanierungen würden die Stadt die nächsten 20 Jahre beschäftigen, so Hamburgs Verkehrssenator. mehr