Stand: 23.04.2019 13:51 Uhr

Hamburg: Immobilienpreise ziehen weiter an

Die Immobilienpreise in Hamburg und dem Umland ziehen weiter an. Das geht aus dem aktuellen Immobilienmarktatlas 2019 hervor, den die LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG am Dienstag vorgestellt hat. In der Hansestadt stiegen die Preise demnach zwar weiter an, aber der Anstieg ist nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren. Bestehende Häuser und Wohnungen kosteten hier gut vier Prozent mehr als im Vorjahr. Im Umland fiel der Preisanstieg für Häuser und Wohnungen dagegen noch einmal deutlich höher aus - besonders dort, wo es eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr gibt.

Häuserpark

Immobilienpreise in Hamburg steigen weiter

Hamburg Journal -

Laut einer Studie der Landesbausparkasse wird es in Hamburg immer kostspieliger, in Eigentumswohnungen oder Häuser zu investieren - doch es gibt einige wenige Ausnahmen.

4,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erstmals über 4.000 Euro pro Quadratmeter

Der Durchschnittspreis für Häuser und Wohnungen in Hamburg liegt erstmals über 4.000 Euro pro Quadratmeter. 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr kosten bestehende Häuser in der Hansestadt. Neubau-Häuser verteuerten sich um 2,8 Prozent, was einen jetzigen Durchschnittspreis von 4.036 Euro pro Quadratmeter bedeutet.

Wohnungen: Preis seit 2009 verdoppelt

Für bestehende Wohnungen in der Stadt zahlt man durchschnittlich 4.483 Euro pro Quadratmeter - das ist eine Verdopplung des Preises seit 2009. In Stadtteilen an Elbe und Alster, wie etwa Hafencity und Rotherbaum, liegen die Preise zwischen 6.000 und 8.600 Euro pro Quadratmeter - bei neu gebaute Wohnungen sogar bis zu 12.000 Euro. Der Durchschnittspreis für Neubau-Wohnungen liegt bei 5.260 Euro - ein Anstieg um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auch im Umland steigen die Preise

Im Umland kosten Eigentumswohnungen - trotz der stärker anziehenden Preise - immer noch 50 Prozent weniger als in Hamburg. Für Bestandswohnungen stieg der Durchschnittspreis auf 2.295 Euro pro Quadratmeter und liegt damit 9 Prozent über dem Vorjahreswert. Für Neubau-Wohnungen zahlen Interessenten im Schnitt 3.431 Euro pro Quadratmeter. Häuser im Hamburger Umland sind sowohl als Bestand als auch im Neubau um etwa 8 Prozent teurer geworden. In Wentorf/Aumühle oder auch in Trittau beispielsweise stieg der Preis für ein neu gebautes Haus sogar um mehr als 33 Prozent.

Die Immobilienexperten haben für ihre Studie zwischen Juli 2018 und Januar 2019 rund 14.400 öffentlich zugängliche Immobilienangebote gesichtet und mit den Vorgängerstudien verglichen, die seit etlichen Jahren erstellt werden.

Weitere Informationen

Wohnungsbau: Mittelständler mit Rekordzahl

Hamburgs mittelständische Wohnungsunternehmen haben 2018 rund 5.600 Wohnungen fertiggestellt - 92 Prozent mehr als im Vorjahr. Doch sie warnen: Zu viele Vorschriften könnten den Boom stoppen. (21.02.2019) mehr

Zahl der Baugenehmigungen sinkt deutlich

Trotz des Wohnungsmangels geht in Hamburg die Zahl der Baugenehmigungen zurück. Der Senat verzeichnete 2018 rund 2.000 Genehmigungen weniger als im Vorjahr - zeigt sich aber dennoch zufrieden. (10.01.2019) mehr

Status Quo: Wohnen in Hamburg

Hamburg wächst, das Wohnungsangebot ist knapp, doch die Nachfrage steigt - vor allem nach bezahlbarem Wohnraum. Welche Pläne verfolgen Senat und Bauwirtschaft in der Wohnungsfrage? (16.10.20 mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.04.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:57
Hamburg Journal
03:22
Hamburg Journal
05:04
Hamburg Journal