Cum-Ex-Ausschuss in Hamburg: Zwölf Zeugen befragt

Stand: 15.04.2023 06:12 Uhr

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zur Cum-Ex-Affäre um die Warburg Bank hat am Freitag ein Dutzend Zeuginnen und Zeugen befragt. Angreist waren aktive und ehemalige Mitglieder des Deutschen Bundestags. Es ging dabei um Sitzungen des Finanzausschusses des Bundestags im Jahr 2020.

Der PUA will wissen, ob sich Olaf Scholz (SPD) bei zwei Befragungen vor dem Bundesfinanzausschuss im Jahr 2020 noch an Treffen mit Warburg-Bankern in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister, also einige Jahre zuvor, erinnern konnte. 15 Zeugen und Zeuginnen waren dazu am Freitag geladen, drei hatten wegen Krankheit kurzfristig abgesagt.

Auf Zeugen-Erinnerungen angewiesen

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Linken, Fabio de Masi, sagte bei seinem Zeugenauftritt, dass Scholz damals zunächst angegeben habe, er dürfe wegen des Steuergeheimnisses nichts zu den Gesprächen sagen. Später dann, er habe dem Banker nur zugehört. Nur wenige Monate nach den Sitzungen in Berlin hatte Scholz vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss eine Erinnerung an die Gesprächsinhalte mit den Warburg-Bankern bestritten. Das Problem: Es gibt von den Berliner Finanzausschuss-Sitzungen kein Protokoll des genauen Wortlauts des heutigen Kanzlers. Man ist also auf die Erinnerungen der Zeuginnen und Zeugen angewiesen.

Anja Grigoleit © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Mammutsitzung des Cum-Ex-Ausschusses in Hamburg (1 Min)

Paus will keine Bewertungen vornehmen

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) geht nach ihrer Zeugenaussage vor dem PUA Cum-Ex in Hamburg aus dem Plenum. © Marcus Brandt/dpa
Familienministerin Lisa Paus, die am Freitag als eine von zwölf Zeuginnen und Zeugen aussagte, war 2020 noch Bundestagsabgeordnete in der Opposition.

Auch Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) saß 2020 im Finanzausschuss des Bundestages. Sie galt damals als eine der härtesten Kritikerinnen von Scholz, was seine Aussagen zu Cum-Ex-Geschäften der Warburg Bank und seine Treffen mit Bankmitinhaber Christian Olearius anging. Heute ist Paus Ministerin im Kabinett Scholz. Im PUA wollte sie keine Bewertungen vornehmen. An die genauen Äußerungen von Scholz in den Sitzungen des Finanzausschusses vor drei Jahren konnte sie sich - wie auch alle anderen Zeuginnen und Zeugen - nicht mehr so genau erinnern. Das werde bei den anderen Mitgliedern des Finanzausschusses nicht anders sein, vermutete der PUA und strich deren Zeugenaussagen für kommenden Freitag.

Ein Zwischenbericht des PUA soll noch vor dem Sommer fertig sein. Im August oder September soll die Bürgerschaft darüber debattieren.

Weitere Informationen
Außenansicht des Eingangsbereichs der Hamburger Warburg Bank. © picture alliance

Union will neuen Cum-Ex-Ausschuss: Geteiltes Echo in Hamburg

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag will zu den Cum-Ex-Geschäften der Warburg Bank einen weiteren Untersuchungsausschuss einrichten. (04.04.2023) mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sitzt auf seinem Platz auf der Senatsbank vor Beginn einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses "Cum-Ex" im Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Keine uneidliche Falschaussage von Scholz im PUA Cum-Ex

Die Generalstaatsanwaltschaft entschied jetzt, dass es keinen Anfangsverdacht wegen uneidlicher Falschaussage gebe. (06.03.2023) mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sitzt auf seinem Platz auf der Senatsbank vor Beginn einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Cum-Ex. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Olaf Scholz muss erneut vor Cum-Ex-Ausschuss aussagen

Der Bundeskanzler und frühere Hamburger Bürgermeister muss sich ein drittes Mal zur Cum-Ex-Affäre um die Hamburger Warburg Bank äußern. (21.01.2023) mehr

Anwalt Peter Gauweiler im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Warburg-Anwälte begrüßen Ausweitung der Cum-Ex-Untersuchung

Ab dem kommenden Jahr wird auch die ehemalige HSH Nordbank im Untersuchungsausschuss unter die Lupe genommen. (16.12.2022) mehr

Logo der HSH Nordbank © dpa Bildfunk Foto: Christian Charisius

Bürgerschaft erweitert Untersuchungen in "Cum-Ex-Affäre"

Auch der Umgang mit der ehemals landeseigenen HSH Nordbank soll geprüft werden. Das wurde am Mittwoch einstimmig beschlossen. (30.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 14.04.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizisten beobachten Fußball-Fans © picture alliance / xim.gs

Hamburger Polizei: Fußball-EM ein "echter Kraftakt"

Die Euro ab dem 14. Juni wird für die Hamburger Polizei eine Herausforderung. Bis zu 3.500 Beamte sollen an Spieltagen zum Einsatz kommen. mehr