Stand: 27.01.2019 15:38 Uhr

Cold Case: Seit 20 Jahren wird Hilal vermisst

Es geschah vor 20 Jahren: Am 27. Januar 1999 kam die damals zehn Jahre alte Hilal aus Lurup mit einem guten Schulzeugnis nach Hause. Zur Belohnung schenkte ihr der Vater eine Mark, damit sollte sie sich im nahegelegenen Einkaufszentrum Elbgau-Passagen Süßigkeiten kaufen. Doch von dort kam das Mädchen nie wieder zurück.

Fahndungsplakat der Polizei Hamburg zum Fall der vermissten Hilal Ercan. © NDR Foto: Screenshot

Hamburg damals: Der Fall Hilal

Hamburg Journal -

Der Fall Hilal Ercan beschäftigt Hamburg seit 20 Jahren. Das Mädchen ist am 27. Januar 1999 verschwunden. Eine Chronologie der Ereignisse.

4,71 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der Fall Hilal - er ist für die Hamburger Polizei eines der bislang größten ungelösten Rätsel. Noch nie war in der Stadt ein Kind so lange spurlos vermisst. Aber die Fahnder wollen nicht aufgeben. Nun hat die Polizei Hamburg erneut einen Fahndungsaufruf gestartet und das Phantombild eines mutmaßlichen Entführers veröffentlicht. Bereits am Freitag hatten die Ermittler einen neuen, allgemeinen Zeugenaufruf gestartet. "Wir bitten Zeugen, die sich bislang nicht gemeldet haben, dringend darum, zur Polizei zu gehen", so die verantwortliche LKA-Leiterin Inge Pape. Möglicherweise habe sich der Täter inzwischen jemandem anvertraut.

Phantombild von mutmaßlichem Entführer

Bild vergrößern
Phantombild des mutmaßlichen Entführers von Hilal: So soll der Mann 1999 ausgesehen haben.

Das Phantomfoto zeigt einen blonden, stämmigen Mann. So soll der mutmaßliche Entführer von Hilal vor 20 Jahren ausgesehen haben. Er soll 1999 zwischen 40 und 50 Jahren alt gewesen sein. Zwei Busfahrer wollen diesen Mann am Tag des Verschwindens von Hilal auf dem Parkplatz am Einkaufszentrum beobachtet haben, als er ein kleines Mädchen am Arm wegzerrte.

Familie meldet sich mit bewegendem Brief

Am Jahrestag des Verschwindens von Hilal hat sich auch ihre Familie mit einem Brief an die Öffentlichkeit gewandt. "Wir sehen seit 20 Jahren kein Licht mehr. Wir können nicht trauern. Wir haben kein Grab. Wir können nicht in die Zukunft gucken, weil wir jeden Tag zurückschauen", heißt es darin. Die Familie dankte der Polizei für die Begleitung in den letzten zwei Jahrzehnten und dafür, dass sie nicht aufgebe Hilal zu suchen. Auch die Opferschutzorganisation Weißer Ring stehe der Familie bis heute bei. An einen unbekannten Täter gerichtet, schreibt die Familie: "Bitte sagen Sie uns, wo unser kleines Mädchen ist. [...] Wir haben keine Kraft mehr."

Große Suchaktion

Was am 27. Januar 1999 mit Hilal passierte, weiß man bis heute nicht. Von der Wohnung in Lurup ist es nicht weit in das benachbarte Einkaufszentrum. Fest steht, dass um 13.22 Uhr im damaligen Spar-Markt Hubbabubba-Kaugummi gekauft wurde. Wenige Minuten später, gegen 13.25 Uhr, wurde Hilal noch einmal gesehen. In Lurup lief daraufhin damals eine große Suchaktion nach Hilal, Polizisten verteilten Handzettel und suchten die Umgebung ab.

Viele Anwohner verdrängen den Fall

Downloads
4 MB

Fahndungsplakat der Polizei zur vermissten Hilal

Die Cold-Cases-Einheit der Polizei Hamburg bittet um Hinweise zur 1999 verschwundenen Hilal Ercan. Das Fahndungsplakat als pdf-Datei zum Herunterladen. Download (4 MB)

Heute sind die Stahlträger, die das Glasdach des offenen Einkaufszentrums tragen, frisch lila gestrichen. Es ist der gleiche Farbton wie 1999. An der Stelle, an der Hilal nach dem Einkauf von Süßigkeiten in Richtung Parkplatz ging und verschwand, hängt jetzt ein kleines, vielleicht 40 mal 30 Zentimeter großes Schild, mit einem Fahndungsaufruf der Polizei. Viele Passanten gehen achtlos daran vorbei. Die kleine Hilal - das ist für viele Luruper eine schlimme Geschichte, die verdrängt wird. "Was soll man dazu sagen? Wir können es nicht ändern", sagt eine Anwohnerin.

"Fühlen uns der Familie verpflichtet"

Inge Pape vom Landeskriminalamt will das so nicht hinnehmen. "Wir werden solange nach Hilal suchen, bis wir den Fall aufgeklärt haben", sagte sie. Ihr untersteht die Ermittlungsgruppe "Cold Cases", die weiter an dem Fall arbeitet. Für Pape ist Hilal kein normaler Vermisstenfall. Die erfahrene Kriminalistin hat viel in ihrem Berufsleben gesehen: Massengräber im Kosovo und schlimme Tötungsdelikte. Dieser Fall lässt sie nicht los. "Wir fühlen uns der Familie Hilals verpflichtet, die immer noch nicht weiß, was mit ihrer Tochter geschehen ist", sagt sie.

Kalte Spuren und falsche Verdächtigungen

Hintergrund

Chronologie: Der Fall Hilal

Der Fall Hilal beschäftigt Hamburg seit 1999. Das damals zehnjährige Mädchen ist seitdem verschwunden. Zuletzt wurde es in einem Einkaufszentrum in Lurup gesehen. Eine Chronologie. mehr

In der Vergangenheit gab es Höhen und Tiefen bei den Ermittlungen, berichtet die Kriminalistin. So hatte die Polizei jahrelang fälschlicherweise die Familie des Kindes in Verdacht, etwas mit dem Verschwinden zu tun gehabt zu haben. Dann gab es einen dringend Tatverdächtigen: einen verurteilten Sexualstraftäter, der in einer geschlossenen Psychiatrie sitzt. Zweimal hat er die Entführung und Ermordung Hilals gestanden, zweimal widerrief er seine Geständnisse. "Diese Spur ist kalt", sagt Pape. Zuletzt wurde im September 2018 im Altonaer Volkspark nach der Leiche des Mädchens gesucht - ohne Erfolg.

Polizei sucht anonymen Hinweisgeber

Um den Fall aufzuklären, sucht die Polizei auch einen anonymen Anrufer, der die Familie Hilals am 3. Februar 1999 kurz nach dem Verschwinden des Mädchens anrief und Informationen versprach. Ein Treffen mit dem Informanten an der Christuskirche in Eimsbüttel war aber damals nicht zustande gekommen. Dieser Mann wird noch immer als Zeuge gesucht.

Weitere Informationen

Neuer Zeugenaufruf im Vermisstenfall Hilal

Im Fall der vor 20 Jahren in Hamburg verschwundenen Hilal sucht die Polizei erneut nach Zeugen. Die damals Zehnjährige war 1999 zuletzt im Einkaufszentrum Elbgaustraße gesehen worden. (25.01.2019) mehr

"Der Täter soll sich nie sicher sein"

1999 verschwindet Hilal aus Hamburg spurlos. Sie ist das einzige lang vermisste Kind der Stadt. Den Ermittlern lässt der Fall der Zehnjährigen keine Ruhe. Sie hoffen auf neue Zeugen. (24.05.2017) mehr

Volkspark: Suche nach Hilals Leiche erfolglos

Nach einem neuen Hinweis im Fall Hilal hat die Hamburger Polizei bis in die Nacht im Volkspark nach der Leiche des seit 19 Jahren vermissten Mädchens gesucht. Die Suche blieb jedoch erfolglos. (11.09.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 27.01.2019 | 10:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:20
Hamburg Journal
02:18
Hamburg Journal
01:57
Hamburg Journal