Der Schriftzug "Auswärtiges Amt" auf dem Amtsgebäude mit Bundesadler. © picture alliance / imageBROKER Foto: Ingo Schulz

Bundesregierung holt Hamburger IS-Anhängerin zurück

Stand: 07.10.2021 17:31 Uhr

Die Bundesregierung hat acht deutsche Frauen mit ihren 23 Kindern aus Syrien zurückgeholt. Unter ihnen ist auch eine Hamburgerin, die 2014 mit ihrer Tochter zur Terrormiliz IS gegangen war - gegen den Willen des Kindesvaters.

Die Bundesanwaltschaft wirft der Frau Terrorunterstützung vor und hat einen Haftbefehl erlassen. Die Hamburgerin war mit ihrer damals dreijährigen Tochter nach Syrien gegangen. Dort heiratete sie laut der Bundesanwaltschaft einen IS-Kämpfer und führte ihm den Haushalt. Inzwischen hat sie ein zweites Kind. Beide, Tochter und Sohn, soll sie im Sinne der IS-Ideologie erzogen und auch Kampfhandlungen ausgesetzt haben.

Eine Chartermaschine steht auf ihrer Position auf dem Flughafen Frankfurt. © picture alliance/dpa | Boris Roessler Foto: Boris Roessler
Mit dieser Chartermaschine wurden die Frauen über Kuwait zum Flughafen Frankfurt gebracht, wo fast alle sofort in Haft genommen wurden.
Vater kämpfte um Rückkehr seiner Tochter

Seit Jahren hatte der Vater um die Rückkehr des Mädchens gekämpft, das heute elf Jahre alt ist. Darüber hatte das ARD-Magazin Panorama bereits berichtet. Er hatte immer wieder beim Auswärtigen Amt nachgefragt und auch selbst über soziale Medien nach seiner Tochter gesucht. Seine Ex-Frau hatte sich nach der Scheidung des Paars immer mehr radikalisiert. Der Vater zeigte die Frau wegen Kindesentzugs an und schaltete internationale Suchaufträge. Lange ohne Erfolg. Dann erfuhr er, dass die Mutter mit ihrer Tochter in einem Gefangenenlager in Nordsyrien ist.

NDR 90,3 Gerichtsreporterin Elke Spanner. © NDR Foto: Screenshot
AUDIO: Hamburger IS-Anhängerin wird mit Tochter zurückgeholt (1 Min)

Mehrjähriger Aufenthalt in Gefangenenlager

Die insgesamt acht Frauen und 23 Kinder, die nun wieder in Deutschland sind, hatten zuletzt mehrere Jahre in eben diesem Gefangenenlager gelebt. Humanitäre Helfer berichten immer wieder von erbärmlichen Lebensumständen vor Ort. Nach NDR-Informationen sollen deutsche Diplomaten monatelang über die Rückkehr verhandelt haben.

Großteil der Rückkehrerinnen in Haft

Ein Großteil der Rückkehrerinnen sei nach der Landung in Haft genommen worden, teilte Außenminister Heiko Maas (SPD) mit. Eine Festnahme erfolgte aufgrund eines Haftbefehls des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Hamburg. Dabei handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um eine 33-Jährige aus Bremen.

Unter den Festgenommenen ist auch eine Mutter aus Osnabrück, die Anhängerinnen für den IS angeworben haben soll. Den Angaben der Bundesanwaltschaft zufolge reiste sie 2014 mit ihrer minderjährigen Tochter in das damals vom IS kontrollierte Gebiet.

Weitere Informationen
Danisch Farooqi und seine Tochter Aaliya © NDR Foto: Screenshot

Alleingelassen: Herr Farooqi und das entführte Kind

Seit fünf Jahren hat Danisch Farooqi keinen Kontakt zu seiner Tochter. Die Ex-Frau ging zum IS und verschleppte das Kind nach Syrien. Er will sein Kind zurück, doch die Regierung hält ihn hin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 07.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Auf einer Tafel steht "2G-Modell". © picture alliance / PublicAd Foto: Mirko Hannemann

Corona: Hamburg weitet ab sofort die 2G-Regeln aus

Ohne Maske und Abstand shoppen, zum Friseur oder anderen körpernahen Dienstleistungen: In Hamburg wieder möglich - zumindest theoretisch. mehr