Blindgänger entschärft: A7 nach Sperrung wieder frei

Stand: 17.11.2021 16:18 Uhr

Im Hamburger Stadtteil Moorburg ist am Mittwoch eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.

Der Blindgänger war bei Sondierungsarbeiten direkt neben der A7 entdeckt worden. Die Autobahn wurde für die Entschärfung zwischen den Anschlusstellen Hamburg-Heimfeld und Hamburg-Waltershof in beide Richtungen vorübergehend voll gesperrt. Es kam zu langen Staus.

Entwarnung früher als gedacht

Obwohl der Kampfmittelräumdienst wegen der beschädigten Zünder von einer komplizierten Entschärfung ausgegangen war, gab es bereits nach rund einer Dreiviertelstunde Entwarnung. Einem Taucher des Kampfmittelräumdienstes sei es gelungen, einen der Zünder unter Wasser zu entfernen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein Kran hob den Blindgänger anschließend an Land, wo die Experten den zweiten Zünder entfernten.

Der Blindgänger war in einer Baugrube unter Wasser gefunden worden, nur fünf Meter hinter der Autobahnleitplanke. Der Kampfmittelräumdienst hatte einen Sperrradius um die Fundstelle von 300 Metern und einen Warnradius von 500 Metern festgelegt. Anwohnerinnen und Anwohner gibt es in dem Hafengebiet nicht. In Moorburg waren aber einige Firmen von den Absperrmaßnahmen betroffen.

 

VIDEO: Darum geht's: Blindgänger (2 Min)

Weitere Informationen
Stau vor dem Elbtunnel in Hamburg © dpa-Bildfunk Foto: Bodo Marks

Verkehrsmeldungen für Hamburg

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in und um Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.11.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Arzt zieht eine Spritze mit einem Impfstoff aus einer Ampulle auf. © imago images/Bihlmayerfotografie

Umfrage: Was Hamburger Politiker zur Impfpflicht sagen

Bald soll im Bundestag über eine allgemeine Corona-Impfpflicht abgestimmt werden. Wie denken die Hamburger Abgeordneten darüber? mehr