Eine Visualisierung von einem Haus am Amerigo-Vespucci-Platz in der Hamburger Hafencity. © Kim Nalleweg Architekten

Bauprojekt in der Hamburger Hafencity mit besonderem Beton

Stand: 01.12.2021 16:41 Uhr

Besonders nachhaltig bauen will das Berliner Architekturbüro Kim Nalleweg in der Hamburger Hafencity. Am Mittwoch wurde das Pilotprojekt am Amerigo-Vespucci-Platz vorgestellt.

Es geht um das Baufeld 108 am Baakenhafen, am östlichen Ende der Hafencity. Die äußeren Eckdaten sind erstmal nicht außergewöhnlich. Es geht um zwei Wohnblöcke - jeweils sieben Stockwerke hoch. Dazu kommt ein 13-geschossiges Hochhaus plus einem niedrigen Verbindungsgebäude. Es gibt einen begrünten Innenhof und begrünte Dächer. Unten ist Platz für Läden, Cafés und eine Kita. Darüber entstehen 182 Mietwohnungen, knapp die Hälfte sind öffentlich gefördert.

Erstmals wird mit Gradientenbeton gebaut

Das Einzigartige des Projekts im Quartier Elbbrücken steckt aber im Inneren. Erstmals wird sogenannter Gradientenbeton verwandt. "Das ist so eine Art Luftschokolade", sagt Architekt Max Nalleweg. Das spart Beton, der in der Herstellung extrem klimaschädlich ist. Außerdem werden die einzelnen Bauteile leichter. Zusätzlich will man recycelte Baumaterialien verwenden. Und alles, was verbaut wird, soll später selbst sortenrein getrennt und zurückgebaut werden können. Außerdem will man bei diesem Nachhaltigkeitsprojekt auch lange Anfahrtwege vermeiden und sich Lieferanten aus der Hamburger Bauindustrie suchen.

Die Fertigstellung des Projekts ist für 2025 geplant.

 

Weitere Informationen
Eine Visualisierung zeigt die Pläne für die Wohnanlage VILVIF in der Hafencity. © Unibail-Rodamco-Westfield Germany

Hafencity bekommt Luxus-Senioren-Wohnanlage

Im südlichen Überseequartier werden 186 Wohnungen gebaut - mit ungewöhnlichen Zusatzangeboten für Senioren. (25.11.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.12.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hafencity

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Baustelle für Wohnungen in Hamburg, aufgenommen vor dem Richtfest. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Deutlich weniger Sozialwohnungen in Hamburg bewilligt

Um dem Rückgang der Bautätigkeit entgegenzuwirken, hat der Senat eine höhere Wohnraumförderung beschlossen. mehr