Stand: 24.09.2020 16:16 Uhr

Airbus: Start der Verhandlungen über Stellenabbau

Teilnehmer einer Protestaktion halten Transparente mit einzelnen Buchstaben, die die Aufschrift "Zukunft" ergeben, vor Beginn der Tarifverhandlungen in Hamburg zwischen IG Metall und Airbus. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt
Zu Beginn der Verhandlungen demonstrierten Auszubildende für ihre Zukunft bei Airbus.

Der von der Corona-Krise stark betroffene Flugzeughersteller Airbus und die IG Metall haben am Donnerstag mit ihren Tarifverhandlungen zur Sicherung von Standorten und Arbeitsplätzen begonnen. Laut Airbus sind die Aufträge für neue Flugzeuge um die Hälfte eingebrochen. Bisherigen Plänen zufolge will der Konzern deshalb weltweit 15.000 Stellen streichen, rund 3.000 davon in Norddeutschland. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen es Airbus-Angaben zufolge 2.325 Stellen sein, in Bremen geht es um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen.

IG Metall fordert Kurzarbeit statt Kündigungen

Die IG Metall will das verhindern und hat bereits mit einem Aktionstag an den Airbus-Standorten im Norden zusammen mit Beschäftigten und Betriebsräten gegen drohende Kündigungen protestiert. Sie setzt zur Bewältigung der Krise auf Kurzarbeit und eine Vier-Tage-Woche mit Aufstockung. Außerdem solle Airbus nicht bei den Auszubildenden kürzen.

Erste Runde ergebnislos vertagt

Am Nachmittag wurde die erste Runde der Verhandlungen zwischen IG Metall und dem Airbus-Management ergebnislos vertagt. Als neuer Termin sei der 2. Oktober vereinbart worden, sagte IG Metall-Verhandlungsführer Carsten Bremer.

Auszubildende demonstrieren

Vor dem Verhandlungsort in der City Nord machten rund 100 Auszubildende mit Musik und Rasseln laut auf sich aufmerksam. Sie forderten eine Zusage von Airbus, dass man sie nach ihrer Ausbildung übernimmt. Denn in drei bis vier Jahren sollen die Flugzeugbestellungen laut Konzern-Chef Guillaume Faury wieder auf dem Niveau von vor der Krise sein - und dann würden Fachkräfte gebraucht, argumentiert die IG Metall.

Weitere Informationen
Beschäftigte demonstrieren gegen betriebsbedingte Kündigungen bei Airbus in Hamburg-Finkenwerder © dpa Foto: Ulrich Perrey

Airbus: Arbeitnehmer demonstrieren gegen Stellenabbau

Im Streit um den geplanten Stellenabbau bei Airbus hat die IG Metall Kundgebungen in Norddeutschland organisiert. In Hamburg - wo 2.200 Jobs betroffen sind - fanden eine Demo und ein Autokorso statt. (08.09.2020) mehr

Airbus-Mitarbeiter montieren einen Airbus A321 © picture alliance/dpa Foto: Maurizio Gambarini

Stellenabbau bei Airbus: Betriebsrat ruft zu Demos auf

Die Auseinandersetzung um den geplanten Stellenabbau bei Airbus spitzt sich zu. Der Betriebsrat ruft die Beschäftigten in Hamburg und an anderen Standorten zu Demonstrationen auf. mehr

Ein Mitarbeiter beobachtet zwei Roboter in der Strukturmontage der Airbus A320-Familie im Airbus Werk in Finkenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Verhandlungen über Stellenabbau bei Airbus starten

Allein in Hamburg will Airbus in der Corona-Pandemie jede sechste Stelle streichen. Die IG Metall fordert: Betriebsbedingte Kündigungen dürfe es nicht geben. Es werde hart verhandelt. (27.08.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.09.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Dirk Kienscherf zu Gast bei NDR 90,3. © NDR Foto: Zeljko Todorovic

Kienscherf rechnet mit kostenpflichtigen Corona-Tests

Im Sommerinterview mit NDR 90,3 und dem Hamburg Journal kritisiert der Hamburger SPD-Fraktionschef die mangelnde Impfbegeisterung. mehr