Stand: 18.09.2018 12:30 Uhr

35-Jähriger bei G20-Großrazzia festgenommen

Im Zusammenhang mit den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg haben Polizisten am Dienstag erneut eine Großrazzia durchgeführt. Beamte durchsuchten ab 6 Uhr früh 15 Wohnungen - außer in Hamburg auch in Elmshorn in Schleswig-Holstein und in Dortmund in Nordrhein-Westfalen. Am Kaemmererufer im Hamburger Stadtteil Winterhude nahmen Einsatzkräfte einen 35-Jährigen fest. Er war der Polizei schon vor dem G20-Gipfeltreffen bekannt und soll an den Krawallen im Schanzenviertel beteiligt gewesen sein. Dem Mann werden demnach 19 Stein- und Flaschenwürfe auf Polizisten sowie Plünderung in zwei Supermärkten vorgeworfen.

Die Hamburger Polizei hat unter anderem in Winterhude eine Razzia durchgeführt © NDR

G20-Gipfel: Razzien in drei Bundesländern

Hamburg Journal -

Die Ausschreitungen beim G20-Gipfel beschäftigen die Polizei weiterhin: Insgesamt 15 Wohnungen wurden durchsucht. In Hamburg nahmen die Ermittler einen 35-Jährigen fest.

3,18 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Verdächtige schon länger im Visier der Ermittler

Insgesamt richteten sich die Durchsuchungen unter Federführung der Sonderkommission "Schwarzer Block" gegen zwölf Beschuldigte. Sie sind zwischen 23 und 43 Jahre alt. Alle stehen nach Angaben des Hamburger Polizeisprechers Timo Zill schon seit längerem im Fokus der Ermittler, vor allem im Zusammenhang mit den Ausschreitungen bei der G20-Demonstration "Welcome to Hell" und mit den Krawallen im Schanzenviertel. Konkret geht es demnach um Delikte wie schweren Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Polizei stellt Handys und Computer sicher

Die Beamten sicherten bei der Razzia weiteres Beweismaterial, darunter Handys und Computer. Die Hamburger Polizei leitete am Dienstag außerdem eine europaweite Fahndung nach vier mutmaßlichen Gewalttätern ein.

Weitere Informationen

Europaweite Fahndung nach G20-Gewalttätern

Die Hamburger Polizei sucht im Zusammenhang mit den G20-Krawallen nach vier weiteren Verdächtigen. Sie sollen an Brandanschlägen auf Autos in der Elbchaussee beteiligt gewesen sein. mehr

Caspar kritisiert Gesichtserkennungssoftware

Eine Gesichtserkennungssoftware soll der Hamburger Polizei helfen, G20-Randalierer zu identifizieren. Doch der Datenschutzbeauftragte Caspar sieht keine Rechtsgrundlage dafür. (31.08.2018) mehr

G20-Ausschuss: Zu uneinig für Abschlussbericht

Der Sonderausschuss der Bürgerschaft zur Gewalt beim G20-Gipfel hat seine letzte Sitzung beendet. Für einen gemeinsamen Abschlussbericht der Fraktionen hat es nicht gereicht. (16.08.2018) mehr

Soko "Schwarzer Block" schlägt wieder zu

Die Hamburger Polizei hat erneut eine Großrazzia im Zusammenhang mit den G20-Krawallen durchgeführt. Durchsucht wurden Wohnungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg. (15.08.2018) mehr

Gipfeltreffen in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.09.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:20
Hamburg Journal

Terrorhelfer Motassadeq abgeschoben

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:02
Hamburg Journal

Rolling-Stones-Freikarten: Staatsrätin geht

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal

58-jähriger Fußgänger durch Raser getötet?

15.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal