Eine Person schläft auf einer Bank. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze
Eine Person schläft auf einer Bank. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze
Eine Person schläft auf einer Bank. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze
AUDIO: Bisher 23 tote Obdachlose auf Hamburgs Straßen (1 Min)

2022 bislang 23 tote Obdachlose auf Hamburgs Straßen

Stand: 09.12.2022 14:06 Uhr

Auf Hamburgs Straßen sind in diesem Jahr bislang 23 Obdachlose gestorben. Das hat der Senat auf eine Kleine Anfrage der Bürgerschaftsabgeordneten Stephanie Rose (Die Linke) mitgeteilt.

Mit fünf Fällen war laut Senat - unter Berufung auf Krankenhausangaben - eine Lungenentzündung die häufigste Todesursache, drei Menschen starben an inneren Blutungen. Einige der Personen starben nach der Einlieferung ins Krankenhaus, keine sei demnach an Unterkühlung gestorben. Zum Vergleich: Mitte November 2021 hatte der Senat die Zahl der bis dahin in dem Jahr in der Öffentlichkeit gestorbenen Obdachlosen mit 26 angegeben. Ungewöhnlich für eine Senatsantwort ist die Bemerkung: "Der Senat äußert sein tiefes Bedauern zum Tod der obdachlosen Menschen und bekundet sein Mitgefühl mit den Hinterbliebenen."

"Menschen werden vom Hilfesystem nicht erreicht"

Dieses Mitgefühl reicht Rose allerdings nicht. "Zwei bis drei Menschen sterben Monat für Monat in Hamburg auf der Straße. Diese hohe Anzahl ist nicht nur besorgniserregend, sie macht auch deutlich, dass Menschen vom bestehenden Hilfesystem immer noch nicht erreicht werden", kommentierte sie die Zahlen. Ihrer Ansicht nach genüge es eben nicht, den Menschen ein Angebot in Massenunterkünften zu machen, die sie tagsüber wieder verlassen müssten.

Forderung: Dauerhafte Wohnverhältnisse besser fördern

Ziel müsse es sein, die Menschen vorrangig in dauerhaften Wohnverhältnissen unterzubringen. Dafür brauche es eine Aufstockung der Plätze und ein Förderprogramm für die Schaffung von Wohnungen für obdach- und wohnungslose Menschen, ergänzte Rose. Sie forderte, entsprechende Maßnahmen in den Haushaltsberatungen zu berücksichtigen.

Winternotprogramm und neuer Tagestreff

Zum 1. November wurde in Hamburg wieder das Winternotprogramm gestartet. Dort können sich Menschen ohne Wohnsitz nachts aufhalten. Die Übernachtungsplätze öffnen um 17 Uhr und stehen bis zum nächsten Morgen zur Verfügung. Sie gelten als "Erfrierungsschutz". Darüber hinaus gibt es seit Mitte November eine neue Tagesaufenthaltsstätte in der Innenstadt. Die Caritas bietet dort unter anderem eine medizinische Schwerpunktpraxis und auch soziale Beratung an.

Weitere Informationen
Ein Mann geht in der Hamburger Innenstadt in den Tagestreff CariCare für Obdachlose. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Neuer Tagestreff für Obdachlose in der Hamburger Innenstadt

In der Altstädter Twiete gibt es eine neue Anlaufstelle für Obdachlose. Betrieben wird die Einrichtung CariCare von der Caritas. (16.11.2022) mehr

Ein Raum mit Stockbett und Tisch in der Notunterkunft Friesenstraße in Hamburg © picture alliance / dpa Foto: Hannah Wagner

Winternotprogramm für Obdachlose startet in Hamburg

Es gibt laut Sozialbehörde 800 zusätzliche Schlafplätze in Unterkünften. Kritisiert wird, dass tagsüber Angebote fehlen. (22.10.2022) mehr

Ehrenamtliche Helferinnen sitzen mit einem Obdachlosen im Hamburger Kältebus. © picture alliance / dpa

Hilfe für Obdachlose: Hamburger Kältebus startet wieder

Ehrenamtliche Helfer versorgen Obdachlose mit Decken oder bringen sie in Unterkünfte des Winternotprogramms. (01.11.2022) mehr

Eine obdachlose Person liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt. © picture-alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Hilfe für Obdachlose in Hamburg

Die Stadt Hamburg hat auf ihrer Internetseite Hilfsangebote für Obdachlose gesammelt. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 09.12.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Vollzugsbeamter geht in der JVA Billwerder in Hamburg einen Gang entlang. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Nach Messerattacke von Brokstedt: Fragen an Hamburger Justiz

Nach dem Messerangriff in einem Regionalzug wurde bekannt, dass der mutmaßliche Täter kurz zuvor in Hamburg aus der U-Haft entlassen worden war. mehr