Abbatare auf der Bühne in London © picture alliance/dpa/PA Media | Johan Persson/Abba Voyage

Weltpremiere in London: Abba lässt die Hologramme tanzen

Stand: 27.05.2022 09:29 Uhr

In Anwesenheit aller Abba-Mitglieder hat "Abba Voyage" am Donnerstag in London Weltpremiere gefeiert. Die Show, bei der die Band als virtuelle Figuren auf der Bühne steht, ist dort nun mehrmals pro Woche zu sehen. Unter den Gästen waren auch der schwedische König Carl Gustaf und Königin Silvia.

von Gabi Biesinger

Jubel brandete auf, als die vier Mitglieder von Abba - Björn, Benny, Frida und Agnetha - zusammen über den roten Teppich liefen. Es war der Augenblick, auf den Fans aus aller Welt gehofft hatten. Die beiden Frauen ganz in Weiß, Benny im 1970er-Jahre Outfit im bunt-gemusterten Blumenmantel und Björn im dunklen Anzug. Björn gestand dann, dass die Anspannung ihren Höhepunkt erreicht habe: Zum ersten Mal die Arena voller Hardcore-Abba-Fans. Würde man die mit der virtuellen Show überzeugen können?

"Abba Voyage" ist eine spektakuläre und farbenfrohe Lichtshow

Abba bei der Premiere von "Abba Voyage" in London © picture alliance / TT NYHETSBYR?N | Pontus Lundahl/TT Foto: Pontus Lundahl
Die vier Bandmitglieder von Abba treten nur ganz selten gemeinsam öffentlich auf.

In der Arena wurde schnell klar, dass die Sorge unbegründet war. Jubel und Staunen, als die Band quasi virtuell aus dem Bühnenboden herauf schwebte: Abba mit den Gesichtern, den Outfits und dem Gesang von 1979, aufgenommen mit Motion-Capture-Technik und auf digitale Avatare projiziert. Eine spektakuläre Lichtshow auf einem Bildschirm, der die halbe Halle umfasste. Man hatte wirklich das Gefühl, dass dort in der Ferne vier echte Menschen tanzten und sangen. Überblendet wurden die vier Abbas immer wieder mit überlebensgroßen Großeinstellungen der Gesichter und farbenfrohen Lichtspektakeln, sodass man sich wie in einer Multimedia-Show fühlte.

Das Publikum sang und klatschte begeistert mit. Beim neuen Song "I still have faith in you" wurden Handytaschenlampen in die Höhe gereckt, bei "Dancing Queen" sprangen alle auf, um mitzutanzen. Nur zwei Songs, die mit einer Zeichentrick-Animation unterlegt waren, schienen nicht so gut anzukommen. Für einige Zuschauende war das die Gelegenheit zum Bierholen.

Beim Schlussapplaus steht Abba wirklich auf der Bühne

Jedes der vier virtuellen Bandmitglieder wandte sich auch mit einer kleinen Ansprache ans Publikum. Agnetha dankte für die Liebe und Unterstützung der Fans über 50 Jahre, Björn stellte die zehnköpfige Liveband mit Backgroundsängerinnen vor. Als nach rund 90 Minuten die letzten Takte von "The winner takes it all" verklungen waren und die vier echten Abbas auf die Bühne kamen, gab es kein Halten mehr.

Weitere Informationen
Abba, VL: Benny Andersson, Anni-Frid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus vertreten Schweden 1974 beim Grand Prix und belegen den 1. Platz © dpa Foto: Olle Lindeborg

Abba: Schweden-Stars der Superlative

Neben Ikea und Knäckebrot sind Abba die größten schwedischen Export-Schlager. Am 6. April 1974 gewann die Band den Eurovision Song Contest mit "Waterloo" - und wurde Kult. mehr

Die Mitglieder der Band Abba bei ihrem Comeback im Aufnahmestudio rund ums Klavier ©  Ludvig Andersson

Abba-Album "Voyage": Alter Sound mit neuen Botschaften

Nach fast 40 Jahren Pause klingt Abba eigentlich wie immer. Doch politische Botschaften der schwedischen Band sind neu. mehr

ABBA 2021 © picture alliance/dpa/PA Media | Industrial Light And

Adele, Abba und Tocotronic: Das Jahr der Pop-Comebacks

Welche Künstler haben für Furore gesorgt, welche sind von uns gegangen und welche Songs blieben im Ohr? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 27.05.2022 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Installationskunst

Rock und Pop

Mehr Kultur

Udo Lindenberg steht bei einem Konzert seiner Tournee "Udopium Live 2022" auf der Bühne und singt in ein Mikrofon. © Jens Büttner/dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Spektakuläre Show: Udo Lindenberg begeistert Fans in Hamburg

An zwei Abenden hintereinander hat der Hamburger Musiker in der Barclays Arena "sein Ding" gemacht. mehr