Musik, Workshops und Kunst: MS Dockville in Wilhelmsburg

Stand: 21.08.2022 00:01 Uhr

Dieses Wochenende findet nach zweijähriger Corona-Pause wieder das MS Dockville statt. Auf dem Musik- und Kunstfestival, das bis zum 21. August läuft, werden mehr als 60.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

Seit Freitag läuft das Wilhelmsburger Musik- und Kunstfestival MS Dockville. Bis zum 21. August sind Konzerte von über 120 internationalen und nationalen Musikerinnen und Musikern und DJs auf 14 Bühnen geplant, darunter AnnenMayKantereit, Ätna, Faber und Leoniden. Pro Tag werden bis zu 23.000 Besucherinnen und Besucher erwartet - etwa 8.000 davon campen vor Ort. Aktuell sei das Festival zu circa 90 Prozent ausverkauft, sagt Frank Diekmann, Geschäftsführer der Kopf und Steine GmbH. Resttickets gibt es ab 80 Euro im Netz oder an der Abendkasse.

Vielfältiges Programm - von Alyona Alyona bis Yoga

Am Freitag standen unter anderem Tash Sultana aus Australien, Provinz und Ätna auf der Bühne vor der Elb- und Industriekulisse; Samstag traten unter anderem die Kieler Band Leoniden, Faber und Die Orsons auf. Zu den heutigen Highlights zählen AnnenMayKantereit, die ukrainische ANCHOR-Award-Preisträgerin Alyona Alyona und der Australier Ry X. Das MS Dockville bietet zudem ein vielfältiges Rahmenprogramm: Neben einem Poetry Slam, Lesungen - unter anderem von Luisa Neubauer - und Performances können die Besucherinnen und Besucher auch an Workshops - zum Beispiel darüber, wie man handgeschöpftes Papier herstellt - und Yoga-Stunden teilnehmen.

Musik, Workshops und Kunst: MS Dockville in Wilhelmsburg

Dieses Wochenende findet nach zweijähriger Corona-Pause wieder das Musik- und Kunstfestival in Hamburg-Wilhelmsburg statt.

Art:
Konzert
Datum:
Ende:
Ort:
MS Dockville
Schlengendeich 12
21107 Hamburg
Preis:
ab 80 Euro
In meinen Kalender eintragen

Schlagwörter zu diesem Artikel

Musikfestivals

Mehr Kultur

Johann (Claude Heinrich) und Ann Kathrin (Adina Vetter) © NDR/23/5 Filmproduktion GmbH

Filmfest Hamburg startet mit "Wir sind dann wohl die Angehörigen"

Der Eröffnungsfilm inszeniert das Bibbern und Bangen der Angehörigen Jan-Philipp Reemtsmas während dessen Entführung im Frühjahr 1996. mehr