Moyo Ray posiert © Moyo Ray

Formation Now: Empowerment und Kunst feiern auf Kampnagel

Stand: 09.08.2021 10:38 Uhr

Formation Now ist ein Kunst- und Musikfestival, das politisch ist, ohne explizit politisch sein zu wollen. Nun ist die Formation beim Sommerfestival auf Kampnagel zu erleben. Ein Porträt.

von Kristina Bischoff

Formation Now geht im Jahr 2019 gerade in seine zweite Runde, als es den ersten Ritterschlag erhält: Die Sängerin Solange Knowles, ihres Zeichens avantgardistischer Popstar, Schwester von Megastar Beyoncé und Afro-Amerikanerin, lädt das gesamte Team kurzfristig auf ihr Konzert in die Elbphilharmonie ein. Durch die sozialen Netzwerke auf Formation Now aufmerksam geworden, will sie sich damit für deren Beitrag für die "Schwarze Gemeinschaft" bedanken.

Formation Now im "White Space" der Elbphilharmonie

Die Nachricht wird im Team von Gründerin Mabel Preach und ihrer Kollegin Nebou N'Diaye mit Begeisterung aufgenommen. Im eigenen Netzwerk verbreitete sie sich schnell, so dass am Folgetag viele Menschen aus dem Umfeld von Formation Now zum ersten, und manche auch zum letzten Mal im großen Saal der Elphi ihren Platz einnehmen.

Denn als Institution zeigt sich die Elbphilharmonie eher als ein "White Space". "Der 'White Space' ist eine Metapher für einen Ort, an dem man nicht nur unterrepräsentiert ist, sondern wo man sich auch auf eine Art und Weise in der Unterrepräsentation unwohl fühlt", erläutert Nebou N'Diaye von Formation Now. "Keiner ist aufgestanden, keiner hat getanzt. Die Leute haben uns befremdlich angeguckt dafür, dass wir abgegangen sind."

Sich feiern und verstärken, abseits von schwierigen Themen

Deswegen schafft Formation Now eigene Räume, in denen sonst marginalisierte Stimmen und Identitäten sich wohl fühlen, Unterstützung finden und von dort aus wachsen können. Nebou N'Diaye drückt es so aus: "Wenn man über Spaces redet, ist Formation Now so interessant, weil es dieses kuratorische Netzwerk bildet und eine Plattform für BIPOC-Künstler*innen ( Anmd. Der Redaktion : BIOPOC steht für Black Indigenous Persons Of Colour ) darstellt. Damit wird gesagt: Hier ist euer Platz zu leuchten, hier ist euer Raum, eure Musik und eure Kunst zu zeigen. Ihr steht hier im Vordergrund und müsst euch diesen Platz nicht erkämpfen. Hier werdet ihr zelebriert."

Ein Verfahrensweise, die mit dem Begriff "Empowerment" einhergeht und wiederholt beim Sommerfestival auf Kampnagel einen Platz findet.

Die Music Night Out: Vorhang auf für Moyo Ray und Fayim

Jana Shungu kommt aus Hamburg und hat sich den Künstlernamen Moyo Ray zugelegt. Sie hat nach einem Auftritt im Mojo Club in Hamburg den Weg zu Formation Now gefunden. Inzwischen ist sie Teil der Community, die sie um ihr sensibles Gitarrenspiel und ihre sanfte Stimme bereichert. Das sichert ihr Auftrittsmöglichkeiten und bringt sie als Künstlerin weiter. "Mein künstlerisches Selbstverständnis hat sich verändert, seitdem ich dabei bin. Mit der Zeit sind Sachen dazu gekommen, die mich komplett ernst nehmen, so dass ich mich selber dadurch ernst nehmen konnte."

Fayim ist ein weiterer Künstler der Music Night Out, der sich Respekt verdient. Im zarten Alter von 8 Jahren hat er die Kinder-Angebote des Gründungsvereins Lukulule e.V. angenommen. Fayim erinnert sich: "Es war immer mega-schön, mit anderen Kindern und Jugendlichen zusammen zu kommen und so einen Ort zu haben, wo ich mit anderen kreativ sein konnte." Damals bekam er Gesangsunterricht, nahm an Schauspiel- und Tanz-Workshops teil und ist heute, mit 25 Jahren, ein selbstbewusster Singer-Songwriter. Als Erwachsener singt er deutsche Popsongs, in denen er sein Leben als homosexueller, schwarzer Mann thematisiert. "Ich ziehe mein Ding durch, ich bin stolz, ich mache das, was ich will. Und wenn das einer Person nicht passt, dann hat das nichts mit mir zu tun. Das muss nichts mit meinem Selbstwertgefühl und meinem Stolz verändern." Zusammen mit ihren Mitmusiker*innen Douniah und Fani sowie den Wortpoeten von Mosaiq e.V. gestalten sie den 11. August auf Kampnagel.

2. Blockparty mit Formation Now Ende August auf Kampnagel

Die Block-Party von Formation Now ist hingegen als reine Party zu verstehen. Die Kulturstätte Kampnagel funktioniert dabei als "Block", also dem gewohnten Ort, wo man feiert, tanzt und DJs ihre Sets auflegen. Der Zugang ist einfach, erfordert lediglich Respekt mit sich und dem Umfeld. Das ist im gewissen Sinne politisch und macht auch noch Spaß!

Formation Now ist ein lebendiger Gegenentwurf zum "White Space". Was aber nicht heißen muss, dass man dort nicht trotzdem zusammen stattfinden kann. Oder, wie es die Formation Now Pressesprecherin Nebou N’Diaye abschließend auf den Punkt bringt: "Formation Now ist für mich: Empowerment, Spaß und vor allem das Feiern einer puren Existenz der wunderschönen Menschen und Kunst, die es so gibt. Es ist politisch, ohne explizit politisch zu sein. Diese ganze Party, dieses Feiern der Community hat was grundlegend Politisches. Und das ist, was Empowerment ausmacht."

Weitere Informationen
Feist © Christophe Abric

Leslie Feists Lieder vom Verlust eröffnen Sommerfestival Kampnagel

Mit einem Weltstar aus Kanada und Regenschauern hat das Sommerfestival in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel begonnen. mehr

Kind mit Seifenblasen beim Kultursommer Special © NDR.de Foto: Jennifer Philipp

Kultursommer Special auf Kampnagel: Der Überblick

Das Kultursommer Special auf Kampnagel hat unter freiem Himmel viele regionale Kulturschaffende sechs Tage lang präsentiert. mehr

Sophia Kennedy © picture alliance/dpa/City Slang | Benjakon

Sophia Kennedy lässt die Monster auf Kampnagel los

Beim Kultursommer Special stellt die in Hamburg lebende US-Singer-Songwriterin ihr Album "Monsters" vor. Ein Porträt. mehr

Multitalent Pose Dia: umtriebig auf und neben der Bühne

Neben der Musik beschäftigt sich Helena Ratka, alias Pose Dia, unter anderem mit Ausstellungen und Filmen. Ein Porträt. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 10.08.2021 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

Halbangezogener Mann auf einer Theaterbühne. Im Hintergrund neongrüne Fotos. © NDR Foto: Axel Seitz

Der Tod als Comic-Held: "Le Grand Macabre" feiert Premiere

Am Mecklenburgischen Staatstheater hat György Ligetis Oper "Le Grand Macabre" Premiere gefeiert und überraschte mit einer provokanten Inszenierung. mehr