Neun Personen lächeln in die Kamera © Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Christina Körte Foto: Christina Körte
Neun Personen lächeln in die Kamera © Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Christina Körte Foto: Christina Körte
Neun Personen lächeln in die Kamera © Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Christina Körte Foto: Christina Körte
AUDIO: Festival und neues Zentrum: Die HfMT im Zeichen Ligetis (4 Min)

Festival und neues Zentrum: Die HfMT im Zeichen Ligetis

Stand: 03.05.2023 12:19 Uhr

György Ligeti zählt zu den großen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Die Hamburger Hochschule für Musik und Theater, an der Ligeti unterrichtet hat, widmet ihm ein umfängliches Festival. Darüber hinaus ist das neue Ligeti-Zentrum in Harburg eröffnet worden.

von Chantal Nastasi

"Ich bleibe dabei, dass ich eine unideologische Musik schreibe, dass ich kein Guru bin. Ich will nichts verkünden, ich will die Welt nicht verbessern. Also all diese Utopien sind mir fremd. Auf eine andere Schicht aber schreibe ich eine doppel- oder mehrbödige Musik." György Ligeti

Seine Neugierde war György Ligetis Antrieb. Ob es die Rhythmen Südafrikas waren, die Literatur, neue Erkenntnisse aus Wissenschaft, Akustik und Elektronik, Ligeti ließ sich anregen und versuchte alles tief zu ergründen, um daraus sein Eigenes machen zu können.

Das Phänomen György Ligeti an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Auch an der Hamburger Musikhochschule hat er vielleicht genau deshalb keine Ligeti-Schule hinterlassen, sondern eher so etwas wie ein Phänomen, sagt der Präsident der Musikhochschule Jan Philipp Sprick: "Jede Kommunikation mit ihm, jede Auseinandersetzung mit Musik - auch mit älterer, nicht nur neuer Musik - war immer neu und interessant und unvorhersehbar. Das ist etwas, was als Lehrer extrem wichtig ist: nicht eine Schule gebildet hat. Es ist nicht so, dass seine Schüler so komponiert haben wie er - im Gegenteil. Ich glaube, dass es um ein bestimmtes Denken geht, das er auf diese Menschen übertragen hat."

Weitere Informationen
Menschen laufen über eine Bühne. Im Vordergund stehen Metronome © Marcus Krueger

"Poème symphonique": Ligeti-Experiment mit 100 Metronomen

Die ARD-Woche der Musik hat sich dem Schaffen von György Ligeti gewidmet. Zum Abschluss fand in der Elbphilharmonie ein außergewöhnliches Konzert statt. mehr

Ligeti-Zentrum: Musiklabor nach Ligetis Vorstellungen

Keine einheitliche kompositorische Theorie, sondern innovativ sein. Ein Suchen nach Möglichkeiten. Dieses Forschen lässt sich auf viele Bereiche übertragen - so wie auch Ligeti vielfältig inspiriert wurde. Georg Hajdu, selbst Komponist, hat Ligeti gut gekannt. Er sorgt jetzt dafür, dass aus Ligetis Idee, ein Musiklabor zu gründen, 50 Jahre später Realität wird.

"Laboratorien für gesellschaftliche Entwicklung durch den Transfer von Ideen" - kurz also Ligeti - "und das steht dafür, dass viele Dinge, die wir im Zentrum entwickeln wollen, ihren Weg in die Gesellschaft auf unterschiedliche Weise finden sollen: in Form von Konzerten - das machen wir schon seit Jahr und Tag -, aber auch in Form von Entwicklungen, Software-Entwicklungen, Hardware-Entwicklung - alles im Bezug zur künstlerischen Forschung", erklärt Hajdu.

Neue Musik- und Videoformate und Apps

In den vergangenen Jahren hat sich schon gezeigt, dass das Publikum ein anderes Nutzerverhalten und Interesse zeigt: Bilder von Wassily Kandinsky mithilfe von Virtual Reality selbständig zum Klingen zu bringen, war ein erstes Projekt, initiiert von der Multimedia-Komponistin Konstantina Orlandatou. Georg Hajdus Klangsinfonie, die durch den Alten Elbtunnel wandelte, war blitzschnell ausverkauft. Während Corona entstanden Ideen, neue Musik- und Videoformate und Apps zu entwickeln.

Weitere Informationen
Der Komponist György Ligeti sitzt am Schreibtisch und arbeitet. © Schott Promotion Foto: Peter Andersen

"Das Ligeti-Experiment" beim NDR: Alle Veranstaltungen

In der "ARD Woche der Musik" steht dieses Jahr "Das Ligeti-Experiment" auf dem Programm - auch beim Norddeutschen Rundfunk. mehr

Kooperation mit der TUHH, der HAW und dem UKE

Doch es geht auch um eine Verbindung von Disziplinen und um die Übertragung von Ligetis Ideen ins Heute: Die Musikhochschule kooperiert hierfür mit der Technischen Universität Hamburg, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und dem Universitätsklinikum Eppendorf. "Wir arbeiten an einem Projekt im UKE Herzklinikum, dem neuen Herzzentrum. Da geht es um immersive Klanginstallationen, die die Atmosphäre dieser Räume verbessern", sagt der Leiter des Ligeti-Zentrums Georg Hajdu.

Mit der TU Hamburg entsteht ein haptic lab, das auch in der Musikermedizin eingesetzt werden kann. Außerdem: das Erforschen von Räumen - sei es virtuell oder klanglich -, ein Sustainable Theatre Lab und neue Software für Notation.

Die Lehre der Zukunft

Genauso innovativ war auch das Ligeti-Projekt für die Studierenden. Erstmals konnten sie sich in den vergangenen zwei Semestern ihre eigenen Interessensbausteine zusammensuchen, um Ligeti und seine Ideen zu ergründen. So geht die Lehre der Zukunft: "Die Ebenen der Autorität quasi sprengen. Studierende sind auf Augenhöhe mit Lehrenden und weiteren Studierenden, von höheren oder niedrigeren Semestern", sagt eine Studentin. "Dieser Austausch hat unsere Forschung bereichert." Das Ligeti-Festival der HfMT Hamburg läuft noch bis zum 7. Mai.

Weitere Informationen
Der Komponist György Ligeti im Porträt © Alexander Rüsche/dpa

Zum 100. Geburtstag von György Ligeti: Offen für alles Neue

Durch seine Musik zum Film "2001: Odyssee im Weltraum" wurde der Komponist weltbekannt. Ligeti lehrte auch lange Zeit in Hamburg. mehr

Vicco von Bülow sitzt auf einem Biedermeiersofa © picture alliance / dpa | Radio Bremen

Gedenkjahr 2023: Von Ligeti bis Loriot

Welche Denker, Künstlerinnen, Musiker werden 2023 gefeiert und welcher Ereignisse wird gedacht? mehr

Viele Instrumente liegen auf einem Tisch. © picture-alliance Foto: picture-alliance

Ligeti-Motive zum Herunterladen

Hier findet Ihr die wichtigsten Motive aus Ligetis Concert Românesc, transponiert für diverse Instrumente. mehr

Festival und neues Zentrum: Die HfMT im Zeichen Ligetis

In Hamburg-Harburg ist das Ligeti-Zentrum eröffnet worden. Die Hamburger Hochschule für Musik und Theater ehrt den Komponisten außerdem mit einem Festival.

Art:
Fest
Datum:
Ende:
Ort:
Verschiedene Veranstaltungsorte in Hamburg

Preis:
ab 0 Euro
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 03.05.2023 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Ausstellungen

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Ein Mann mit weißen Haaren schaut freundlich in die Kamera. Er trägt ein weißes Hemd, ein blaues Jacket darüber mit einer roten Fliege. © picture alliance/dpa | Christoph Soeder Foto: Christoph Soeder

Christian Höppner: "Musik war und bleibt immer"

24 Jahre lang war Christian Höppner Generalsekretär des Deutschen Musikrat. Seit seinem Rückzug engagiert er sich leidenschaftlich für die Musik in Schulen. mehr