Aurel Dawidiuk - ein junger Musiker, der begeistert

Stand: 17.08.2022 19:03 Uhr

Aurel Dawidiuks besondere Begabungen zeigten sich früh: Schon als Schüler war er in Hannover Jungstudent an der Musikhochschule seiner Heimatstadt.

Neben der intensiven Klavier- und Orgel-Ausbildung wirkte Aurel Dawidiuk als Stimmführer im Knabenchor Hannover. Als Organist gewann er bereits mehrere erste Preise bei "Jugend musiziert" sowie bei großen internationalen Wettbewerben. 2018 erhielt er zudem den NDR Kultur Förderpreis. Derzeit studiert Aurel in Zürich und Basel Klavier, Orgel und Dirigieren. Musikkenner sagen ihm eine große Karriere voraus. Vor einem Jahr wurde der 21-Jährige in das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen. Und gerade erhielt er den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs. Bei NDR Kultur à la carte EXTRA spielte Dawidiuk Klavierwerke von Johann Sebastian Bach, Franz Liszt und George Gershwin.

Aurel Dawidiuk, du bist 21 Jahre alt, im September hast du Geburtstag. Derzeit studierst du in der Schweiz Klavier, Orgel und Dirigieren. Du kommst aus Hannover und wurdest dort sehr früh musikalisch geprägt. Was war der entscheidende Impuls?

Dawidiuk: Da gab es mehrere. Was ich an erster Stelle nennen muss, ist meine Familie, die mich jederzeit unterstützt hat. Meine Eltern sind keine Musiker, nicht mal Amateurmusiker. Aber die Liebe zur Musik war da, meine Mutter hat im Kirchenchor gesungen, aber eben nicht auf professioneller Ebene. Ich bin aufgrund eines befreundeten Nachbarn zum Knabenchor Hannover gekommen und der hat mich ganz entscheidend geprägt.

Wir haben dort alles gesungen, vor allem viel Bach: die Motetten, die Kantaten, das Weihnachtsoratorium und die Passionen. Durch das Singen lernt man das Atmen, was in der Musik auch auf das Instrument übertragen werden muss. Zum anderen ist es auch das Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter an der Musikhochschule in Hannover gewesen, was mich geprägt hat. Dort war ich drei Jahre lang und habe danach noch als Jungstudent Unterricht und Kurse bekommen.

Ein junger Mann lächelt in die Kamera und trägt einen schwarzen Pulli und hat längere Haare. © Irène Zandel Foto: Irène Zandel
AUDIO: Livekonzert mit dem Pianisten Aurel Dawidiuk (55 Min)

Dafür muss man viel arbeiten, viel üben und sehr diszipliniert sein. Du warst im Knabenchor Stimmführer. Ich stelle mir das so vor, dass du in deiner Jugend sehr viel Zeit an den Instrumenten verbracht hast.

Dawidiuk: Das war genau so. Aber von Anfang an war der Wunsch da, dass ich irgendwas mit Musik mache. Ich habe auch noch Geige gespielt und später ein bisschen Bratsche gelernt, um als Dirigent den Notenschlüssel im Kopf zu haben. Das war immer ein Wunsch von mir und jetzt ist es so geworden, wie es ist.

Nun ist es nicht so, dass du nur einen Fokus auf Musik hast, sondern du bist auch noch begeisterter Fußballer, begeisterter Hobbykoch und du interessierst dich für Theologie. Bei dir gab es einige Überlegungen und Optionen, was den Berufsweg angeht. Was hat den entscheidenden Ausschlag gegeben für den Weg, den du jetzt gewählt hast?

Dawidiuk: Bei so schweren Entscheidungen höre ich immer auf mein Herz und auf meinen Bauch - natürlich auch auf die allerengsten Freunde, Wegbegleiter und die Mentoren, die dabei sind. Letztlich war es keine schwere Entscheidung, weil die Musik immer das Zentrum in meinem Leben war. Das war schon seit ganz jungen Jahren so, deshalb ist es nur logisch, dass es so weitergeht.

Klavier, Orgel oder Dirigieren, hast du dich schon entschieden? Du wirst von so vielen Stiftungen gefördert, bist auch seit 2021 im Forum Dirigieren des Deutschen Musikrates. Wann fällt eine Entscheidung?

Die Entscheidung wird die Zeit fällen, aber mein Herz schlägt besonders für das Dirigieren, muss ich sagen. Ich kann etwas verraten: Am 17. Oktober werde ich mein Debüt als Dirigent in der Elbphilharmonie Hamburg beim Jubiläumskonzert der Deutschen Stiftung Musikleben geben. Das ist ein Tag, auf den ich mich schon sehr lange freue. Ich werde auch ein zweites Mal dirigieren und zwar 'Schuberts Unvollendete' im Juli 2023 mit dem Tonali Orchester. Da kommen wirklich tolle Projekte auf mich zu.

Das erste Konzert von Aurel Dawidiuk in der Elphi als Dirigent überträgt NDR Kultur am 17. Oktober live.

Das Gespräch führte Claus Röck.

Weitere Informationen
FREEKIND im Portät © Jani Ugrin

NDR Kultur à la carte EXTRA: Musiker bekommen eine Bühne

EXTRA geht in eine neue Runde! Den Auftakt machte die Pianistin Ragna Schirmer. Und es folgen weitere vielseitige Acts. mehr

Sängerin Alma Naidu um Porträt © Boris Breuer

Alma Naidu - Gesang plus Klavier: ganz puristisch

Alma Naidu hat auf ihrem Debütalbum "Alma" zwölf eigene Songs arrangiert und eingespielt. Bei NDR Kultur à la carte EXTRA hat sie einige präsentiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur à la carte | 17.08.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Cover von "Die vierte Gewalt" von Richard David Precht und Harald Welzer © S. FISCHER Verlag

"Die vierte Gewalt": Precht und Welzer über "Meinungsmache der Leitmedien"

Der Philosoph Richard David Precht und der Sozialpsychologe Harald Welzer veröffentlichen erstmals zusammen ein Buch. mehr